Flecken Ebstorf in alten Bildern

Flecken Ebstorf in alten Bildern

Auteur
:   Hans-Joachim Lüllau
Gemeente
:   Flecken Ebstorf
Provincie
:  
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6736-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Flecken Ebstorf in alten Bildern'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

10. Die alte Propstei, später Volksschule, 1440 erbaut als Wohnung des Propstes. Nach 1528 zweite Beamtenwohnung.Von etwa 1840 bis 1881 Wohnung des Gerichtsvogt. Nach 1881 bis zumAbbruch 1958 Volksschule. Rechts das Kavalierhaus, 1545 als Gästehaus des Amtes erbaut. 1792 brannte der obere Fachwerkteil ab. 1795 har man dem Haus einen doppelten Giebel gegeben. Zwei Dachstühle wurden nebeneinander gesetzt. Heute befindet sich an dieser Stelle ein Kinderspielplatz.

11. Königliche Domäne Ebstorf, Aufnahme um 1930. Blick von dem Kavalierhaus auf die Kastanienallee. Diese Kastanienbäume sind 1954 bei schwerem Gewittersturm umgestürzt.

1 2, An dieser Stelle in der Allmelingstraße stand das um 1750 erbaute Arbeiterwohnhaus der königlichen Domäne, im Volksmund auch Schafstall genannt. Es war ein etwa 40 m langes und 10m breites Fachwerkhaus mit Strohdach. Durch schwere Gewitterstürme am 21. Juli 1933 schlug der Blitz ein und das Haus brannte vollständig nieder. Der Domänenpächter Helmut Helms baute an gleicher Stelle ein Fachwerkgebäude wieder neu auf. Am Giebel ist heute folgender Spruch zu lesen: Durch Blitz und Feuer wurde ich vernichtet, durch Gottes Hilfe wieder aufgerichtet. Helmut Helms 1934. Das Haus befindet sich heute im Besitz des Flecken Ebstorf. Die vorhandenen Wohnungen sind vermietet.

13. Die Oberförsterei 1920, Lüneburger Straße 28. Dieses Haus wurde 1836 alsWohnhaus des 2. Beamten gebaut. NachAuflösung des Amtes im [ahre 1859 wohnte hier bis 1881 der Amtsrichter. Danach wurde es als Wohnhaus des jeweiligen Oberförsters oder Forstmeisters genutzt. 1962 vom Flecken Ebstorf gekauft, dient es heute als Schulgebäude für den Landkreis Uelzen. Unter der Betzeichnung 'Bodwedeschule' wird es geführt.

14. Blick in die Lüneburger Straße aus Richtung Domänenplatz 1938. Die Straße ist noch mit Kopfsteinen gepflastert. Auf der rechten Seite gibt es noch keinen Bürgersteig.

Lüneburgerstrssse

Gasthaus A. Lüllau,

15. Ansichtskarte von 1907. Oben: Das Feinkostgeschäft von August Barkhoff, heute Café am Kloster. Auf der rechten Seite zu sehen das Textilgeschäft von Elkan Meyer. Der Kaufmann Hans Kort erwarb Haus und Geschäft 191 3. Es ist den Ebstorfern noch als 'Plûnnen-Kort' bekannt. Heute befindet sich in den Geschäftsräumen ein Drogeriemarkt. Das untere Bild zeigt das Gasthaus van August Lûllau, Es wurde 1634 erbaut und 1904 von ihm gekauft. Am 1. April 1905 wurde die Iahrhunderte alte Gaststätte wieder eröffnet; sie befindet sich noch heute im Familienbesitz.

16. GasthausAugust Lüllau in der Lüneburger Straße in Ebstorf. Dieses Bild zeigt die Gaststätte wie Sie 1930 ausgesehen hat.

17. Kegelgesellschaft von 1911. Stehend, von links nach rechts: Schmiedemeister Hermann Förster, Dachdeckermeister Albert Thraede, Kaufmann Otto Buhr, Stellmachermeister Willi Stappenbeck, und Kellner Georg Meyer. Sitzend, von links nach rechts: Bäckermeister RudolfMeyer, Schlachtermeister August Marquardt, Zahnarzt Otto Lichte und Gastwirt Hermann Marquardt

18. Das Hamburger Kaffeelager "I'hams und Garfs', Inhaber AdolfDethering aus Uelzen, eröffnete 1921 im Hause des Gastwirtes August Lüllau eine Filiale. Das Bild von 1925 zeigt den Filialleiter Bodo Kommert mit einem Lehrling. 1927 zog Thamas und Garfs in die heutige Hauptstraße 8 um.

19. Diese Fotografie aus dem Iahre 1906 zeigt die Familie Schneider vor Ihrem Wohn- und Geschäftshaus. Der Kaufmann Ludwig Schneider kaufte 1872 das Haus und gründete die Firma 1. Schneider und Sohn, Er und sein Sohn Theo führen das Geschäft gemeinsam. Sie handeln mitTextil- und Modewaren für Damen und Herren, auch Kolonialwaren und sogar Nähmaschinen und Fahrräder. Von 1881 bis 1924 hatte Kaufmann Theo Schneider auch die Filiale der Kreissparkasse Bevensen. 1984 wurde das Haus abgerissen; es musste einem Neubau mit zehn Eigentumswohnungen weichen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek