Flecken Ebstorf in alten Bildern

Flecken Ebstorf in alten Bildern

Auteur
:   Hans-Joachim Lüllau
Gemeente
:   Flecken Ebstorf
Provincie
:  
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6736-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Flecken Ebstorf in alten Bildern'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

20. Die Firma j.W Suhr wird 1 7 11 gegründet und befindet sich bis heute im Familienbesitz als Firma Kort und Co vorm. J.vv. Suhr. Dieses Foto von 1929 zeigt das 1912/13 gebaute Geschäftshaus, Lüneburger Straße16. Die Lieferwagen vor der Tür belieferten die Kunden in den umliegenden Dörfern nach festgelegten Fahrtruten.

21 . Ansichtskarte von 19 05. Der Posthof, auch als Marktplatz benutzt, mit Blick in die damalige Harburger Straße mit der oberen Schmiede. Daneben das Haus von Sanitätsrat Dr. Lindenberg. Die letzte praktizierende Ärztin war Frau Dr. Grete Staffelt. Heute beflndet sich hier die Ebstorfer Rats-Apotheke.

Gruss aus Ebstorf i. rt

Post

22. Dieses am Posthof gelegene Gebäude wurde 1888 erbaut. Bis 191 1 wurde das Untergeschoss an die kaiserliche Post vermietet. Man erkennt über der Eingangstür das Posthausschild. Links zu sehen die Einfahrt in die Lüneburger Straße mit den von 1883 bis 1890 erbauten Geschäftshäusern. In dem Haus befindet sich heute das Fachgeschäft der Firma Udo Gebert.

tbstorf i. fiann,

Po thof

23. Der Posthof vor 1911. Er wurde auch als Marktplatz genutzt. Von links nach rechts: Wohnhaus des Sanitätsrates Dr. Oskar Lindenberg, die Einfahrt in die Lüneburger Straße, dann die kaiserliche Post, das Wohn- und Geschäftshaus des Buchbindermeisters Max Rasch, den Giebel des Wohnhauses von Schneidermeister August Stahlmann und ganz rechts zu sehen das Hotel 'Altes Posthaus'

24. Das Hotel 'Altes Posthaus' - Inhaber Gustav Othmer - in den dreißiger jahren bei schönem Wetter. Die Gäste genießen das gute Wetter bei Musik, Kaffee und Kuchen. Die Kinder haben Ihren Spaß bei all dem Trubel.

25. Das Gebäude wurde 1 896 vom Gastwirt Paulmann als Altenteiler gebaut. 1897 vermieter an EH. Lichte, Goldschmiedemeister. Das Geschäft wurde nach seinem Tode von den Töchtern als Geschwister Lichte weitergeführt. 1920 zog der Dentist Otto Lichte mit seiner Zahnarztpraxis ein. 1935 ging das Eigentum auf Dora Siegmann über. Um 1950 kaufte SattlermeisterWilhelm Strampe das Gebäude und richtete ein Lederund Sattlereigeschäft ein, 1975 wurde das Gebäude im Zuge des Rathausneubaues abgerissen.

26. Aufnahme von 1910. Die ehemalige obere Schmiede, das alte Haus Nr. 40a, wurde 1520 erstmalig erwähnt. Durch die Einheirat wurde es 1 857 an den Schmiedemeister Friedrich Wilhelm Förster übertragen. Sein Sohn Friedrich Förster war langjähriger 1. Gildeherr der Ebstorfer Schützengilde. In den siebziger [ahren wurde das Gebäude vom damaligen Eigentümer Günter Förster abgerissen, es entstand ein Uhrmacherfachgeschäft. Heute ist es ein Optikerfachgeschäft.

27. Die Harburger Straße (heute Hauptstraße) 1903 mit Blick auf den Posthof Links: Haus des Superintendenten, dahinter ist der Schornstein der oberen Schmiede von Friedrich Förster zu erkennen. Rechts:

Hellrnann'sches Gasthaus, dahinter die Schlachterei von August Marquardt (heute Altenheim 'Rosengarten'). Hintergrund: Hotel 'Altes Posthaus' .

E sorf i. Ha n

ßokelrr enn 5

28. Der alte 'Untere Krug' brannte 1768 beim großen Brand von Ebstorf ab. An seiner Stelle wird ein größeres Haus mit einem Saal im Obergeschoss erbaut. Eigentümer war von 1714 bis 1909 die Familie Hellmann. 1909 wurde das Objekt an den Schlachtermeister August Marquardt senior veräußert. Die Ansichtskarte von 1910 zeigt das Haus als 'Bokelmanns Hotel'. Die Familie Bokelmann war von 1905 bis 1918 Pachter. Heute führt das Gasthaus 'Zum Unteren Krug' Bernd Marquardt.

29. Die Postkarte zeigt den 'Elfer Rat' der Ebstorfer Liedertafel beim traditionellen Kappenfest im Iahre 1906.Auf dem Bild sind unter anderen der Fleckenvorsteher Otto Hornann, der Hotelier Eduard Meyer und die Kaufleute Hugo Lindenberg, Gustav Tacke, Emil Tacke und Hermann Eggers zu sehen. Die Liedertafel besteht noch heute und feiert immer noch Ihr traditionelles Kappenfest im Gasthaus 'Zum Unteren Krug'.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek