Flecken Ebstorf in alten Bildern

Flecken Ebstorf in alten Bildern

Auteur
:   Hans-Joachim Lüllau
Gemeente
:   Flecken Ebstorf
Provincie
:  
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6736-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Flecken Ebstorf in alten Bildern'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

40. Von 1935 bis 1945 hieß die Neue Uelzener StraßeAdolf-Hitler-Straße. 1945 wurde Sie in Hauptstraße umgetauft. links die Buch- und Papierhandlung Ernst Nohdurft. Rechts: Wohn- und Geschäftshaus des Uhrmachermeisters Rudolf Gade, 1928 erbaut. Der Inhaber steht vor seiner Ladentûr. Das Geschäft wurde später an die Familie Fabarius veräußert und ist auch heute noch Sitz eines Fachgeschäftes für Schmuck und Uhren. Auch damals schon waren die linden prägend fûr diese Straße.

41 . Die 1 878 gegründete Freiwillige Feuerwehr bekam 188 1 auf dem Geländer des Posthof-Gartens vom Flecken Ebstorf ein Spritzenhaus gebaut. Diese Aufnahme zeigt das alte Spritzenhaus 1951 kurz vor seinem Abriss. Das neue Spritzenhaus, heute Feuerwehrgerätehaus genannt, wurde 1951 auf dem Domänenplatz gebaut. Heute steht hier die örtliche Geschäftsstelle der Sparkasse Uelzen.

42. Die Freiwillige Feuerwehr Ebstorf wurde 1878 gegründet. 1903 wurde das 25. jährige Stiftungsfest gefeiert. Aus diesem Anlass wurde diese Fotografie erstellt. Sie wurde auf dem Hof der Georgsanstalt (Ackerbauschule) aufgenommen. Feuerwehrhauptmann war von 1884 bis 1928 der Ackerbauschullehrer Louis Challiol. Mit 83 [ahren (1928) übergab er die Position desWehrführers an den Kaufmann KarlTacke.

43. Dieses Bild aus den fünfziger [ahren des 20. [ahrhunderts zeigt das Kaufhaus Eggers und Ahrens, Hauptstraße 16. Es wurde 1920 von Adolf Karll als Gemischtwarengeschäft gegründet und 1938 von den Kaufleuten Hans Ahrens und Karl Eggers übernommen. Das Gebäude wurde später abgerissen anschließend Lebensmittelmarkt Globus.

44. Dieses Haus, das alte Haus Nr. 69, wurde 1828 erbaut. 1868 kaufte es Otto Emil Baron von Düring als Alterssitz. Baron von Düring war Hausmarschall beim letzten hannoverschen Kronprinzen Ernst-August Herzog von Camberland und von Braunschweig und Lüneburg, Nach seiner Pensionierung 1888 zog die Familie Düring ganz nach Ebstorf Nach dem Tod der Eltern 1915 ging der Besitz auf die Töchter über. Zwei Töchter konvertierten zum katholischen Glauben. 1931 überschrieben Sie das Anwesen an das Generalvikariat Hildesheim. Im gleichen jahr wurde in dem Haus eine Kapelle eingerichtet in der regelmäßig Gottesdienste stattfanden. 1967 wurde es abgerissen urn der neuen katholischen Kirche Platz zu machen, heute Hauptstraße 9.

7:

45. Aufnahme um 1930. 1920 erwirbt die Spar- und Darlehnskasse Ebstorf dieses Gebäude und baut es großzügig um. Oben befinden sich die Wolmräume des damaligen Direktors Friedrich Müller, unten die Geschäftsräume der Kasse. Nach diverse Umbau- und Erweiterungsarbeiten ist sie noch heute Sitz der örtlichen Volksbank, die aus der damaligen Spar- und Darlehenskasse hervorging.

46. Im jahre 1881 kaufte der Bäckermeister Friedrich-Wilhelm Walters das Haus 'Alte Haus Nr. 66', heute Hauptstraße 2, und eröffnete hier eine Bäckerei und Konditorei. Dieses Foto zeigt die Übergabe der Bäckerei an den Sohn ErnstWalters im [ahre 1908.

E' storj

ryannover.

47. Bahnhofstraße - "Iackes Ecke' - 1903. Vorne rechts das Wohn- und Bürogebäude von Gustav Tacke Landhandel, dahinter das Wohn- und Geschäftshaus der Firma 1. 'Iacke, Inhaber Emil Tacke, anschließend erkennt man das Hotel Zur Krone von Eduard Meyer. Für die Kinder schien es sehr interessant zu sein, wenn der Fotograf kam. Die Gebäude dienen heute als Wohn- und Geschäftshäuser.

Ebstorf Krs.

48. An der Kreuzung Bahnhofstraße, Hauptstraße, Allmelingstraße (auch "Iackes Ecke' genannt) befindet sich das Geschäftshaus der Firma L. Tacke Ebstorf Der Kaufmann Ludwig Tacke aus Hannover gründete diese Firma 1865. Sein Sohn Emil führte das Geschäft über fünfzig Iahre. Er starb 1936.

49. Eduard Meyers Hotel 'Zur Krone' - erbaut 1857, aufgestockt und erweitert 1904. Auf dem Bild von 1905 sehen wir vor dem Haus die Einspännerkutsche der Familie. Von links: Hotelier Eduard Meyer, seine Tochter Elsbeth, den älteren Ebstorfern als Klavierlehrerin bekannt, seine Ehefrau Auguste (am Zügel) und sein Sohn Albert Meyer, den späteren Hotelier und Weinhändler. Heute befindet sich in dem Gebäude das Hotel 'Bei Musa' .

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek