Flensburg in alten Ansichten Band 1

Flensburg in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Gert Uwe Detlefsen
Gemeente
:   Flensburg
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2718-9
Pagina's
:   112
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Flensburg in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

17. Am 30. Juli 1932 stattete das damals sensationelle zwölfmotorige Flugboot Do-X, entwiekelt von Claude Dornier, der Fördestadt einen Besuch ab und zog einen Großteil der Bevölkerung an den Hafen. Die Flensburger interessierten sich nicht nur besonders für Schiffahrt und Hafen, auch am Flugverkehr nahmen sie regen Anteil. Mit Dr. Hugo Eekener stammte doch einer der Flugpioniere aus ihrer Mitte. Das Flugboot hatte an der Schiffbrücke festgemacht, um einigen ausgewählten Flensburgern Gelegenheit zur Besichtigung zu geben,

18 .... Rund neunzig Jahre alt ist diese Aufnahme, die nicht etwa mit einem Teleobjektiv gemacht wurde. Der hier gezeigte Bildausschnitt läßt jedoch den Eindruck einer 'gerafften' Aufnahme zu. In der Bildmitte wartet der 1883 in Flensburg gebaute Dampfer 'Pemptos' der ersten Flensburger Dampfer-Reederei, der Flensburger Dampfschiffahrts-Gesellschaft von 1869, auf Ladung. An der Schiffbrücke löscht der britische Dampfer 'Hampstead' rund 3 000 Tonnen Reis aus dem hinterindischen Akyab für die Flensburger Reismühle. 'Pernptos' und ihr Schwesterschiff 'Tetartos' waren mit je rund 2 400 BRT eine Zeitlang nicht nur die Flaggschiffe Flensburgs, sondern auch die größten in Preußen,

19. Ein beliebtes Motiv der Postkarten-Fotografen ist seit langer Zeit der Bliek von einem hohen Punkt im Süden auf den Hafen. Hier ist der 'Lichtbildner' aufden Turm der Nikolaikirche geklettert, um den Flensburger Hafen in seiner vollen Ausdehnung 'abzulichten', Diese Aufnahme ist um 1925 entstanden. Das Segelschiff rechts in der Bildmitte ist der Fünfmastschoner 'Fanestrand' (2256 BRT/1918), den der Flensburger Kaufmann und Reeder Hans Sager 1924 'in Kommission' nahm. Oben rechts ist das neue Hafenbecken, der sogenannte 'Freihafen' zu erkennen.

20. Ebenso gern wurde die Fördestadt vom Ballastberg aus 'geschossen', sieht man von hier doch die gesamte Altstadt. Auf dem Ostufer domizilierten damals noch die Flensburger Segler-Vereine, nur die Wassersportvereinigung Galwik war immer zwischen Alter Werft und Stadtwerke ansässig. In der Bildmitte strebt Salondampfer 'Ernst Günther' (144 BRT/1885) seinem Fahrtziel Glücksburg zu, Die Aufnahme entstand um 1928.

21. In Ansichtskarten-Büchern ist die Postkarte mit einem Zeppelin schon obligatorisch, zu Flensburg hat sie jedoch einen besonderen Bezug. Der am 10. August 1868 in Flensburg geborene Hugo Eekener war nach abgeschlossenem Studium und Erlangung der Doktorwürde Schriftsteller und Publizist. Er lernte dann Graf Zeppelin kennen und konnte bald selbst Luftschiffe steuern. Er machte sich dann im Zeppelinschen Unternehmen unersetzlich. 1924 überflog er seine Heimatstadt mit dem Luftschiff 'Z.R. III' zum erstenmal. Diese Aufnahme entstand 1928 beim Überflug Flensburgs mit der ersten 'Graf Zeppelin' (die dann 1937 bei der Landung im amerikanischen Lakehurst explodierte). Oberhalb des Fördedampfers ist die Oberrealschule II zu sehen, die seit 1945 Goetheschule heißt.

22. So präsentierte sich die westliche Seite Flensburgs Anfang der dreißiger Jahre, Im Vordergrund die Anlagen des Kieier Bahnhofes, nach Eröffnung des neuen Flensburger 'Hauptbahnhofes' zum Güterbahnhof degradiert. Die Pier davor wurde und wird heute noch als Warte- beziehungsweise Auflegeplatz für Fördeschiffe und andere kleinere Einheiten genutzt. Der Turm des Alten Gymnasiums, der Turm der St-Marien-Kirche, und die Handelsschule und die dänische Realschule mit dem dazwischenliegenden Wohnblock am rechten Bildrand bestimmen die Silhouette. Rechts auf dem 1932 aufgenommen Foto liegen infolge der Wirtschaftskrise aufgelegte Fördedampfer.

23. Eine sehr stimmungsvolle Aufnahme des Flensburger Hafens mit Bliek auf die Stadt. Aufgenommen wurde das Bild vom Strand etwa in Höhe des Hafenausganges im Jahre 1896. Bildbestimmend sind die Anlagen der Flensburger Schiffsbau-Gesellschaft, deren Betrieb damals noch komplett im Innenhafen angesiedelt war. Unter dem Dreibeinkran für 100 Tonnen Last liegt der Flensburger Dampfer 'Quarta' (1 824 BRT) in der Ausrüstung. Dahinter liegt noch auf dem Helgen der Frachtdampfer 'Bangalore', Mit über 5000 BRT war das damals schon ein sehr großes Schiff. Das 'reflektierende' Dach rechts neben der St-Marien-Kirche ist das Museum.

---- ---- "S-

----,"'.------.

24./25. Bis zum Jahre 1902 wurden die Schiffsneubauten und die Docks der Flensburger Schiffsbau-Gesellschaft auf der Werft im Innenhafen gebaut. Ab 1902 gab es dann die sogenannte 'Alte Werft' in der Stadt und die 'Neue Werft' am Hafenausgang, auf der nur die Rümpfe gebaut wurden, die Ausrüstung fand an der Alten Werft statt. Als einer der letzten Neubauten lief am 18. Juni 1902 der Passagier- und Frachtdampfer 'Bürgermeister' auf der Stammwerft von Stapel. Das 5 904 BRT große Schiff markierte

einen der Höhepunkte der FSG-Geschichte vor dem Ersten Weltkrieg.

Linkes Bild: Die Helgen ragten weit auf das Werftgelände. Bei großen Schiffen konnten die Taufen fast aus den Büro- beziehungsweise Magazingebäuden vorgenommen werden. Wie eng es wurde, beweist dieses Bild, das Taufpodest mußte seitlich aufgestellt werden.

~
~
'~ ..;
~
'('l"
~ ~ ~
, ~
~ ~ «; C
~ 26. Gäste- beziehungsweise Übergabefahrten fanden in früheren Jahren von Flensburg aus viel öfter als heute statt. In ihren 'besten Zeiten' lieferte die Flensburger Schiffsbau-Gesellschaft bis zu einem Dutzend Neubauten pro Jahr ab, Heute sind es nur noch zwei bis vier Neubauten jährlich, die allerdings mehr Tonnage aufweisen als frühere Schiffe. Das Erinnerungsfoto von der Gästefahrt mußte natürlich sein, gerade bei kleineren Reedereien waren solch festlichen Anläße nicht an der Tagesordnung. Dieses Foto entstand am 26. Juli 1910 an Bord des Frachtdampfers 'Wismar' der dortigen Reederei H. Podeus, Dieses Bild kann widerlegen, das Damen damals bei Anlässen dieser Art unerwünscht waren, hier ist eine ganze Reihe an Bord.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek