Flensburg in alten Ansichten Band 2

Flensburg in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Friedrich Schlütter
Gemeente
:   Flensburg
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6489-4
Pagina's
:   112
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Flensburg in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

59 Die Rathausstraße in vollem Verkehr im Iahre 1912. Rechts das Eckhaus ist die erwähnte Post, gegenüber das ehrwürdige Bahnhofshotel. Im Hintergrund oben ist das Museum zu sehen, Baujahr 1903.

Flensburg. Ralh.usslra ?? e,

60 Die Straßen Große Straße und Holm harten etwas Gemeinsames. Lange schmale Hofgrundstücke zogen sich hin in Richtung Hafen. Wobei man anmerken muß, daß der Hafen früher viel weiter nach Süden sich ausdehnte. Einer der alten Höfe, Holm 19/21, ist heute noch gut erhalten und zeigt fast das gleiche Bild wie 1910, als die vorliegende Aufnahme entstand. Die Gebäude zeigen, daß es sich hier um einen alten Kaufmannshofhandelt.

61 Aus dem [ahr 1864, dem ersten Friedensjahr nach dem Krieg gegen Dänemark, stammt das Bild vom Holm mit der Nicolaikirche im Hintergrund. In der Mitte der Bürgerhäuser das 'Palais Christiansen', Sitz der damals sehr vermögenden Kaufmannsfamilie. Das Gebäude wurde 1911 abgerissen, an seine Stelle trat ein Bankgebäude.

r

I

62 Das Palais Christiansen im Iahre 1900, zu dieser Zeit genutzt von mehreren Finnen und Familien.

63 Aus dem gleichen Iahr ist das Bild des Wirtschaftshofes des Hauses Christiansen. Auch in dieser Zeit kann man Warenverkehr erkennen.

64 Das zweite Rathaus der Stadt, gelegen Holm 5/7. 1882 kaufte der OberbürgermeisterToosbüy die Gebäude von der dänischen Verwaltung. Bisher hatten die dänischen Amts- und ]ustizverwaltungen hier ihren Sitz. Das neue Gerichtsgebäude war fertig geworden - nunmehr preußische Gerichtsbarkeit und somit konnte die Stadtverwaltung die Nutzung übernehmen. Bis 1964 waren hier die Ämter zu Hause, bis man das gesamte Grundstück an die Hertie-GmbH verkaufte. Die Folge war Abriß und Kaufhaus-Neubau.

65 Am Hofende des Rathausgrundstückes stand das Ständehaus, 1852 vorn Architekten Wintrup gebaut. Es war ein Versammlungs- und Tagungshaus für Innungen und Vereine. 1904 wurde das Haus umgerüstet, der Brunnen entfernt und bis zum Iahre 1963 hatte hier die Berufsfeuerwehr ihre Station. Der Abriß erfolgte wegen Kaufhaus-Neubau.

66 Ein Bild der Feuerwehr von 1890 rnit hochmodernem technischem Gerät.

-. '"':"

~

,:.~:~:- -~.:.

":

.--

- -,-.:

Der Süden der Stadt

67 Eine Besonderheit Flensburgs war der Katsund, eine kleine Straße von 45 m Länge mit nur 14 Häusern. Der Name setzt sich aus zwei Begriffen zusammen: Kat (=Ket=Boot) und Sund (ist ein Wasserarm). Und tatsächlich har es hier in der Nähe des Südermarktes früher einen Wasserarm gegeben, wie Funde von Bohlwerk beweisen, die bei Bauarbeiten zu Tage kamen. Genau genommen teilte sich die Straße Holm auf seinen letzten Metern vor dem Sûdermarkt und die rechte Seite war der Katsund. Die Ostseite des Katsund hatte die Frontseite der Häuser zum Holm und die Rückseite zum Katsund. Die Frontseite der WestHäuser zeigte zum Katsund und die Rückseite zum ansteigenden Gelände Richtung

Südergraben. 1898/99 hat man die Häuser abgerissen:

Eine Stadtidylle war verschwunden. Das Foto, kurz vor dem Abbruch entstanden, zeigt das Eckgebäude zum Holm mit den Schienen der Pferdebahn; rechts geht es in den Katsund mit der màchtigen Nicolaikirche im Hintergrund.

68 Der Südermarkt bildet den Schnittpunkt zweier Straßenzüge. Einmal die Achse von Norden kommend mit Norderstraße-Großer Straße und Holm und darm von Osten kommend die Linie aus der Landschaft Angeln und Mürwik kommend über den Hafermarkt und die Angelburger Straße, weiterführend nach Westen über die Friesische Straße. Einen Brunnen mußte der Südermarkt natürlich auch haben, 1903 war die große Einweihung. Die Germania throntauf einem Felsen und Herr von Bismarck ist in den Stein eingemeißelt, auf dem Bild von 1908 gut zu sehen.

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek