Fredenbeck in alten Ansichten Band 2

Fredenbeck in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Walter Holst
Gemeente
:   Fredenbeck
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5949-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Fredenbeck in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

EINLEITUNG

Das vor zwei Jahren erschienene Buch 'Fredenbeck in alten Ansichten' ist bei der Bevölkerung auf so großes Interesse gestoßen, daß der niederländische Verlag Europäische Bibliothek um die Herausgabe eines Folgebandes gebeten hat.

Die ausgewählten Fotos umfassen wieder den Zeitraum von 1890 bis 1965; Jahrzehnte, die auf dem Lande bestimmt sind von Kontinuität und Beständigkeit. Veränderungen in den Dörfern der Stader Geest vollziehen sich in dieser Zeit immer noch fast unmerklich. Wenn überhaupt, werden sie in Gang gesetzt durch den Ausbau des Schienen- und Straßennetzes und natürlich durch die Auswirkungen der Wanderbewegungen der Flüchtlinge im und nach dem Zweiten Weltkrieg.

Das Leben bleibt auch noch nach 1945 zunächst gekennzeichnet von einer heute kaum noch nachvollziehbaren Schlichtheit und Bescheidenheit. Dies kommt erneut in vielen der ausgewählten Fotos zum Ausdruck. Deutlich wird dadurch aber auch der radikale Umbruch in den beiden Dörfern Klein und Groß Fredenbeck während der letzten dreißig Jahre. Ein Wandel, der alle Lebens- und Arbeitsverhältnisse erfaßt hat und heute vielfach keinen Unterschied mehr erkennen läßt zum Leben der Menschen in den Außenbezirken der großen Städte.

Die Veränderungen in Fredenbeck, vor allem hervorgerufen durch eine rege Bautätigkeit seit 1960, schreiten immer noch zügig voran. Ständig strömen neue Bürger in den Ort. Vielleicht hilft ihnen der vorliegende Band, die Geschichte ihres neuen Wohnortes besser zu verstehen und Entwicklungen zu begreifen. Den Alteingesessenen mögen die ausgewählten Fotos Erinnerungshilfen beim Rückblick in ihre eigene Vergangenheit sein.

1. Das 'Bahnhofshotel Waldesruh' wurde 1899, ein Jahr nach der Inbetriebnahme der Bahnstrecke StadeBremervörde-Geestemünde, erbaut. Es war der erste Neubau außerhalb des alten Dorfkerns von Klein Fredenbeck und damals das einzige Haus an der Straße zwischen Klein Fredenbeck und Wedel. Der Baustil (mit Balkon und Veranda) hob sich ganz deutlich ab von den damals reetgedeckten Bauernhäusern.

Das Hotel verfügte über mehrere 'Fremdenzimmer' und sollte auswärtige Gäste - vor allem aus der Stadtzum Verweilen einladen.

Der Besitzer Diedrich Holst war als Häuslingssohn in Groß Fredenbeck an der Hauptstraße geboren und kehrte 1899 nach mehrjähriger Tätigkeit in einem Bierverlag in Hamburg nach Fredenbeck zurück.

Bald baute D. Holst neben einem Saal noch eine 'Fuhrwerkswaage' , über die alle landwirtschaftlichen Produkte zum und vom Bahnhof liefen. Sie bedeutete eine wichtige Einnahmequelle des Gastwirts.

1976 wurde die Wirtschaft nach dem Tode seines Sohnes Ernst Holst verkauft. Die Aufnahme entstand um 1910.

2. Eine Goldene Hochzeit in der Bahnhofsgaststätte von Holst um 1950. Im Hintergrund erkennt man leicht erhöht auf der Bühne die Musiker.

3. Bliek auf die große Kreuzung 'Beim Bäcker' um 1955. Hier beginnen die Bahnhofsstraße, Schwingestraße, Hauptstraße und die Dinghomer Straße. Links hinter dem Wegweiser in 'Wilkens Tannen' steht heute das moderne Rathaus der Samtgemeinde.

Anfang der siebziger Jahre erhielten alle Straßen Hochbord und Straßenbeleuchtung. 1993 wurde an der Kreuzung eine Ampelanlage installiert.

Im Hintergrund erkennt man das Anwesen von Wilkens (heute Dittmann) und rechts den Neubau von Schneider Walter von Stemm.

4. Auf dem 'Sommerweg' der Dinghorner Straße erkennt man Johannes Alpers (aus der Kurzen Straße) mit seinem Pferdefuhrwerk um 1960.

Neben der Kopfsteinstraße führte früher immer ein Sandweg, der vor allem von den Gespannen benutzt wurde, die noch nicht auf Gummiräder umgerüstet hatten.

Der Bliek des Betrachters geht die Dinghorner Straße hinunter bis zur Kreuzung 'Beim Bäcker'. Links steht der Anbau des Textilhauses von Gustav Köhlmann. Dahinter erkennt man den Kolonial- und Gemischtwarenladen von Wilhelm Naumann (heute das Gebäude der Post) und den Giebel des Hauses von Schuster Damann.

Im Vordergrund rechts steht heute das 'Hotel Fredenbeck'.

5. Das Geschäft von Gustav Köhlmann in der Dinghomer Straße Nr. 14 kurz nach dem Zweiten Weltkrieg wurde von seinem ältesten Sohn Heinz zu einem modernen Textilhaus umgebaut.

Hier war auch viele Jahre die Geschäftsstelle der Kreissparkasse Stade untergebracht, bevor sie in ein eigenes Gebäude in die Bahnhofsstraße Nr.5zog (heute Praxis Dr. Kopperschmidt).

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek