Friedland in alten Ansichten Band 1

Friedland in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Karl Spietz
Gemeente
:   Friedland
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5302-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Friedland in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

fRIEOL~.~ 2. IJ'J':

Kaiser Wilhelm-Gedächtnisstein

llOS9

29. Am Bahnhofsdamm. Bliek auf den Kaiser-Wilhelm-Gedächtnisstein (auch Feldherrnsäule genannt) mit den vier Reliefbildern und dem Wohnhaus der Zuckerfabrik um 1904. Im Hintergrund die Windmühle von Robert Piest in der Nähe der Molkerei.

Fnedkuid i. m.

Bahnholstrasse

30. Die Bahnhofstraße mit ihren prächtigen Villenbauten als Zugangsstraße zum Bahnhof und zur Zuckerfabrik um 1920.

Friedland i. M.

Zuckerfabrik

31. Das Fabrikgelände der Friedländer Zuckerfabrik und Schwanbecker Straße. Die Zuckerfabrik wurde von einer Aktiengesellschaft gegründet und wurde am 8. Oktober 1891 eröffnet. Im Hintergrund der obere Teil der Schwanbecker Straße mit der Windmühle des Mühlenmeisters Adolf Eggert.

FRIEDLAND i. M.

Zuckerfabrik u. Bockmahle. Neue u. alle Jnduslrie

32. Neue und alte Industrie am neuen Bresewitzer Weg. Im Vordergrund die Bockmühle des Mühlenbesitzers Adolf Eggert und die Hofseite der Friedländer Zuckerfabrik im Hintergrund um 1900.

33. Der Bahnhof der Neubrandenburg-Friedländer Eisenbahn um 1901. Die Eröffnung der Verbindung zwischen beiden Städten erfolgte am 5. November 1884 als normalspurige Sekundärbahn durch die Firma Hermann Bachstein, Seitlich im Bild ein Teil der Henkelschen Windmühle.

34. Grußkarte von dem Bahnhof der Mecklenburg-Pommerschen Schrnalspurbahn, die am 20. Mai 1892 als Aktiengesellschaft von unbeschränkter Dauer mit ihrem Sitz in Friedland (Meckl.) gegründet wurde. Dahinter das Bahnhofsrestaurant - Zustand um 1890.

35. Das Burgtor , heute Neubrandenburger Tor, zeigt als typischer Vertreter der Spätgotik aus der Mitte des 15. Jahrhunderts einen kraftvollen, klar und straff gegliederten Baukörper. Es nimmt das Turmmotiv vom Steintor auf, setzt aber kleinere achtseitige Türme an die vier Ecken. An der Landseite sind in malerischer Belebung der Fläche einzelne Feldsteine unregelmäßig mit eingemauert. Der Blendenschmuck ist hier, dem Abwehrcharakter entsprechend, nur sehr sparsam verwendet.

:.-~ Friedland - Neubrandenl.urger Tor u. Bürgerhospiëa

11()4(

36. Das Neubrandenburger Tor und das Bürgerhospital von der Stadtseite aus gesehen. Die Stadtseite des Tores hebt durch waagerechte Putzstreifen die aufsteigende Kraft der Gotik auf. In der Vorliebe der Spätgotik für Durchbrechung starrer Symmetrie haben Putzblenden und Fenster unterschiedliche Form erhalten. Das Bürgerhospital ist die ehemalige Kapelle zum Heiligen Geist, das durch den Brand im April 1945 völlig zerstört und später abgerissen wurde. Zustand von 1904.

:s:

..

?? e,

.. ...

?

,:q

lded/ano i. M

Anèlamer Thor (La1lduite)

37. Das Steintor, heute Anklamer Tor, mit beiderseitig je einem starken Rundturm, ist hier in Friedland das einmalige Beispiel zwischen EIbe und Oder. Das schmale Torhaus ist zu fünf Stockwerken hochgetrieben und von einem Staffelgiebel mit sechs Fialen bekrönt. Das starke Hauptmotiv bilden im 5. Obergeschoß zwei große dunkle Augen. Die Verbindungsmauern zum ehemaligen Zingel sind nicht mehr vorhanden. Der Bau des Steintores wurde nach 1304 begonnen.

38. Das Steintor, heute Anklamer Tor, von der Stadtseite aus gesehen mit Bliek in die 1. Ringstraße. Die Stadtseite des Tores leidet in ihrem architektonischen Aufbau unter den späteren Veränderungen, so unter dem zu flachen, ehemaligen Staffel giebel und dem Überwiegen der plumpen Steinkegel auf den Seitentürmen. Die Stadtmauer war mit dem Tor verbunden und hatte eine ursprüngliche Höhe von sechs Metern. Die Notwendigkeit der Durchführung denkmalpf1egerischer Arbeiten ist an beiden Toren ersichtlich.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2017 Uitgeverij Europese Bibliotheek