Friedrichsdorf in alten Ansichten

Friedrichsdorf in alten Ansichten

Auteur
:   Klaus Bernhard
Gemeente
:   Friedrichsdorf
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2990-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Friedrichsdorf in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

46. Im Jahre 1605 wurde, wie die Inschrift in dem Fachwerk belegt, das alte Rathaus in Burgholzhausen errichtet. Das Bild aus den dreißiger Jahren zeigt es mit Stulbverschalung auf der Giebelseite, die zum Schutz vor Witterungseinflüssen nachträglich angebracht wurde. Heute ist auch auf der Giebelseite das Fachwerk freigelegt. Das Erdgeschoß mit seinem großen Tor diente bis zum Neubau des Feuerwehrgerätehauses auch als Spritzenhaus.

47. Ein mächtiges Gebäude ist die alte Volksschule von Burgholzhausen. Während die Volksschulen von Friedrichsdorf und Köppern dem Bauboom weichen mußten, ist die Burgholzhäuser Schule vollständig erhalten geblieben und wurde in den letzten Jahren durch die Stadt Friedrichsdorf wieder renoviert und den ortsansässigen Vereinen zur Verfügung gestellt. Der Umbau wurde auch am Innern so vorgenommen, daß die alten Schulräume noch deutlich erkermbar sind.

48. Bevor die Turnhalle und die Schule gebaut wurden, waren der ganze Hang vom alten Ortskern zum Erlenbach und auch Flächen auf der anderen Seite des Erlenbaches mit Gärten genutzt. Wie sehr sich der Hang gegen die Bebauung wehrt, zeigte er, als etwas weiter oberhalb unseres Bildes vor einigen Jahren die Terrassenhäuser gebaut wurden: Er rutschte ab und die Sanierungsarbeiten kamen so teuer, daß der Bauträger Konkurs machen mußte.

49. Sowohl die evangelische als auch die katholische Kirche in Burgholzhausen sind Zeugnisse ländlichen Barocks. Zwar war in Burgholzhausen die Reformation eingeführt, nach dem Erwerb des Ortes durch die katholischen Ingelheimer entstand jedoch auch wieder eine katholische Kirchengemeinde. Unser Bild ist die Wiedergabe einer alten Postkarte und zeigt das Innere der evangelischen Kirche,

50. So bot sich die Haingasse 1915 dar: Die Haingasse ist bereits in der ältesten Ortskarte von Burgholzhausen, die von 1750 stammt, eingezeichnet. Fast alle Straßen und Wege des alten Ortskernes blieben in ihrer historischen Anlage bis heute bestehen.

51. Am Erlenbach oberhalb von Burgholzhausen befand sich die Appelsmühle, und zwar in der Nähe der jetzigen Terrassenhäuser. Oberhalb des stattlichen Hauses, zu dem eine sehr große auf dem Bild nicht zu sehende Scheune gehörte, sind die ersten Häuser an der Weinstraße zu erkennen.

52. Das sogenannte Judenhaus stand auf dem freien Platz. Eine ausgesprochene Judengasse wie in Rodheim gab es in Burgholzhausen nicht. Im 19. Jahrhundert lebten vier jüdische Familien im Dorf. Der Verfolgung im Dritten Reich sollen die Nachkommen rechtzeitig durch Auswanderung nach Amerika entkommen sein.

53. Auch in Burgholzhausen gab es nicht nur große, wohlhabende Bauernhöfe. Dieses Haus, welches auf dem heutigen Grundstück Alt Burgholzhausen 2 liegt, ist ein anschauliches Dokument für die Lebensverhältnisse weiter Bevölkerungskreise vor dem Zweiten Weltkrieg, Während das untere Gebäude noch erhalten ist, ist das abgebildete inzwischen durch ein Neubau ersetzt.

54. Ebenfalls in der Straße Alt Burgholzhausen, aber heute noch erhalten, ist der alte Bauernhof Schweitzer, den dieses Bild aus den dreißiger Jahren zeigt. Die Gehöfte im alten Ortskern waren in der Regel um den Hof herum gebaut, Wohnhaus und St all links oder rechts vom Eingang und als Abschluß die Scheune. Im eigentlichen alten Ortskern gibt es heute keinen landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb mehr.

55. Dieses Bild aus dem Familienbesitz des heutigen Ortsvorstehers Adolf Schweitzer trägt im Original die Unterschrift 'Erinnerung an Holzhausen 1908'. Das war die Zeit, in der noch mit Dampfkraft gedroschen wurde. Die Unternehmer, die das Getreide im Lohnverfahren gedroschen haben, kamen oft von weit her. War die Anlage aufgebaut und die Technik betriebsbereit, so ging es oft was das Zeug hielt: Pausenlose Tag- und Nachtarbeit war keine Seltenheit.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek