Friedrichsdorf in alten Ansichten

Friedrichsdorf in alten Ansichten

Auteur
:   Klaus Bernhard
Gemeente
:   Friedrichsdorf
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2990-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Friedrichsdorf in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

65. Aber es gab in Seulberg auch Häuser mit geringerem Wohnkomfort: Hier das Haus Alt Seulberg 5 im Jahre 1915. Es wurde in späteren Jahren aufgestockt. Das Regenfaß unter der Dachrinne zeigt: Ökologie-Bewußtsein ist keine neue Erfindung.

66. Die großen landwirtschaftlichen Flächen in Seulberg haben den Einsatz der Technik herausgefordert: 1919 wurde dieses Foto einer Dreschmaschine Auf dem Placken aufgenommen. Das fahrbare Ungetüm trieb über ein Transmissionsband die separate Dreschmaschine an. Das Bedienungspersonal soll aus Bayern gekommen sein.

67. Der sogenannte Selbstbinder brachte eine große Erleichterung bei der Erntearbeit auf dem Feld. Er war in der Lage, das gemähte Getreide maschinell zu Garben zu bündeln und ersparte damit viel Handarbeit. Allerdings war die 'Bedienungsmannschaft' noch recht groß, wie unser Bild von der Getreideernte des Jahres 1930 zeigt.

68. In der schlechten Zeit 1926/27 wurden weite Teile der Seulberger Gemarkung durch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen drainiert. Das Legen von Drainagen ist eine kosten- und arbeitsaufwendige Maßnahme, die sich jedoch auf allen landwirtschaftlichen Böden wertvoll auszahlt. Neben den Drainagearbeiten wurden damals in Seulberg große Obstplantagen angelegt.

69. 'Auch Kleinvieh macht Mist,' so sagt ein altes Sprichwort. Die Seulberger Ziegenzüchter, die sich 1927 für dieses Bild dem Fotografen stellten, betrachteten ihre Tiere jedoch nicht nur als Kuh des kleinen Mannes. Die stolzen Mienen zeigén, daß man auch an der Zucht der Tiere Freude hatte. Da damals noch jedes Haus einen Stall hatte, gab es ja auch ausreichend Platz für dieses Hobby.

70. Der Autobahnbau brachte auch die Ochsen von Walt er Becker in Trab: Er fuhr mit seinem Gesparm Kies vom Seulberger Bahnhof zur Brückenbaustelle an der Steinmühle. Planfeststellungsverfahren und Einsprüche gegen den Autobahnbau soll es nicht gegeben haben.

71. Die Fahrbahn der Autobahn wurde in Betonplatten hergestellt. Da die Autobahn die landwirtschaftliche Gemarkung zerschnitt, wurde für die ostwärts der Autobahn gelegenen Felder eine separate Brücke für die Landwirtschaft gebaut, die später sogar erweitert wurde.

72. Zu Seulberg gehört der Seulbach. Dieses letzte Bild zeigt ihn, wie er die Gärten des alten Ortes durchschnitt. Das abgebildete Haus steht heute noch in der Oberbornstraße. Es war das letzte Rathaus der Gemeinde Seulberg bis zur Fusion.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek