Fürth in alten Ansichten Band 1

Fürth in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Alexander Kindler
Gemeente
:   Fürth
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-1611-4
Pagina's
:   144
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Fürth in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  >  |  >>

79. Die katholische St.-Heinrichskirche in der Südstadt wurde 1910 eingeweiht und prägt noch heute die Silhouette des damals sich schnell ausbreitenden neuen Stadtteils. Sie trägt den Namen des Gründers der Diözese Bamberg Kaiser Heinrich des Heiligen. Die neue Orgel von 1965 findet bei den jährlich stattfindenden Fürther Orgelwochen große Beachtung.

FORTH i. B. Heinrichs-Kirche,

80. Diese Karte zeigt die Artilleriekaserne Fürth, Vom Kasernenhof schaut man auf die Gebäude an deren Vorderfront die jetzige Flößaustraße verläuft. Auf dem Bild rechts ist das damalige Kasino und zwischen den Gebäuden das Wachgebäude. Heute sind die Kasernen ein Teil des US-Kasernenviertels in der Südstadt.

FORTH i. B.

Trainl<aserne

81. Die Trainkaserne gehörte zum Fürther Kasernenviertel in der Südstadt. Die Trainkolonne war stationiert in der Balbiererstraße. Diese Gebäude liegen heute in dem amerikanischen Kasernengelände zwischen Flößau- und Fronmüllerstraße.

82. Diese reichlich verzierte Karte aus dem Jahre 1898 zeigt den Bliek in den 'Fürther Stadtpark', gemalt von Christoph Schildknecht, einem bekarmten Fürther Maler und Fotografen aus dem 19. Jahrhundert. Unten links ist das Restaurant 'Kronprinz' am Eingang zum Stadtpark-Ecke Nürnberger Straße abgebildet.

83. Ein stimmungsvolles Bild aus dem Stadtpark, wie er um 1900 bestand. Im Hintergrund die Pavillons der Stadtparkwirtschaft, die 1896 erbaut, im Jahre 1938 abgerissen wurden, Im Vordergrund der Fontänenteich, der in anderer Gestalt noch heute zu den Attraktionen des Stadtparkes zählt. Der Wasserfall und Teich entstanden bereits im Jahre 1896.

Alt-Fürth .

ll"tes Ross

84. Im alten Fürth gab es schon immer viele Herbergen und Schenken. Das 'Rote Roß' an der Ecke Königstraße und Waaggasse gilt als ältestes Wirtshaus der Stadt. Schon 1476 wurde es als 'Schenkstätte' erwähnt. Der Uhrenturm zierte früher das jetzige Postgebäude schräg gegenüber, das vormals eine Armen- und Waisenschule war. Übrigens beherbergte das 'Rote Roß' auch anfangs die 'Königliche Landwirtschafts- und Gewerbeschule' . Mit zwei Zimmern und dem Amtszimmer des Schulleiters wurde die zweiklassige Schule nach 1833 gegründet.

85. Diese reizende Lithographie aus dem Jahre 1899 zeigt den bekarmten Gasthof 'Zum schwarzen Kreuz' am Königsplatz in seiner damaligen Gestalt und als weiteren Blickfang den Marktplatz mit dem Turm von St. Michael im Hintergrund. Diese beiden markanten Plätze der Stadt waren immer wieder Mittelpunkt der 'Grüße aus Fürth'.

· Gruß aus Fürth i. Bay.

Gasthof !um schwarzen Kreuz

86. Der Gasthof 'Zum schwarzen Kreuz' ist in den Chroniken seit 1615 nachweisbar, Die Anlage stammt aus dem 18. Jahrhundert und wurde seitdern mehrfach umgebaut und wesentlich verandert. 1905 pries der damalige Wirt Joharm Finzel seinen Gasthof als 'Schöne Radfahrerstation' und 'Bürgerliches Speisehaus' mit dieser Ansichtskarte an.

87. Obwohl die alten Fürther die frühere Marktstraße in Gustavstraße umbenannten, gilt es als Sage, daß der Schwedenkönig Gustav Adolf seinerzeit im 'Grünen Baum' gewohnt habe. Aus dem um 1800 errichteten Quaderbau Gustavstraße 34, dem Gasthof 'Zum grünen Baum', stammt der Vater des berühmten Fürther Pfarrers Wilhelm Löhe.

88. Das Gasthaus 'Zum Tannenbaum' in der Helmstraße la wurde als ein stattliches dreigeschossiges Walmdachhaus um 1700 erbaut. Mit einem Fachwerk, dem Walmdachzwerchhaus und dem kräftig profilierten Traufgesims ist es ein bekanntes Fürther Wirtshaus in der Altstadt.

<<  |  <  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek