Füssen in alten Ansichten Band 2

Füssen in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Andreas Durrer
Gemeente
:   Füssen
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5723-0
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Füssen in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

60. Ansicht von 1902. Eines der beliebtesten Ausflugsziele von Füssen war der 'Schluxen' in Tirol. Der Kartentext bezeichnet das Ambiente mit: 'Großartig schön, der Wein vortrefflich.' Ob die Bezeichnung der Schlicke mit 'Plattjoch-Schlake' nicht ein Hörfehler war?

<ßchlic~e, '.2030 m

Jilllsauer.:J:lllll (I!lOO Inhaber Anselm Kieehle

61. Ansicht um 1910. Im Jahre 1907 entstand die Unterkunftshütte Musauer Alm. Erbauer war Bergführer Anselm Kiechle junior. 1910 kauften sie die Naturfreunde, da Verhandlungen mit der Sektion Füssen zu keinem Ergebnis geführt hatten. Anselm Kiechle blieb Hüttenwirt bis zum Jahre 1927.

62. Ansicht von 1903. Einweihung der Otto-MayrHütte im Jahre 1900 durch die Alpenvereinssektion Augsburg. Der Namensgeber war der langjährige 1. Vorstand des Vereins, Justizrat Mayr. Die Hütte stand vorher als Muster einer Bergsteigerunterkunft auf der Sportausstellung 1899 in München.

63. Ansicht von 1903. Eine bescheidene Almhütte stellt die Saloberalm im Jahre 1903 dar. Sie gehört der Stadt Füssen und steht auf deutschem Gebiet. Vor einigen Jahren wurde in nächster Nähe ein neuer Almgasthof gebaut. Die Grenze zu Österreich verläuft zwischen beiden Häusern. Ab circa 1900 trieb man auf die Almen sogenanntes Lehnvieh, das verschiedenen Bauern der Umgebung gehörte. 1932 nahm die Saloberalm 46 Stück Großvieh auf. Die Weidezeit dauerte vom 1. Juni bis zum 12. September.

Bade- und Luftkurort Faulenbach bei Fassen

64. Als Bade- und Luftkurort wird Faulenbach bereits im Jahre 1912 erwähnt, aber erst mit Wirkung vom 1. Oktober 1921 hörte die selbständige Gemeinde Faulenbach auf zu bestehen. Die Eingemeindung stieß bei den Faulenbachern auf Ablehnung und der damalige Bürgermeister Dr. Moser mußte viel Geduld und Überredungskunst für den Anschluß aufbringen. Die Gemeinde Faulenbach hatte zuletzt noch den Verwaltungsgerichtshof angerufen, war aber unterlegen.

Hotel-Pension "Haus Wiedemann", Bad faulenbac:h bei füssen

65. Ansicht von 1928. Eine der ersten Hotel-Pensionen in Bad Faulenbach war das seit 1903 im Besitz der Familie stehende 'Haus Wiedernann', früher 'Villa am See' geheißen.

Villa Ruch!i Faulenbach-Füssen

66. Ansicht um 1910, Alatseestraße 38. Eingesäumt von Tannen liegt die Villa Ruchti (heute 'Kurhotel Ruchti') im damals noch selbständigen Faulenbach.

Ulrichsheim ·::·r-aulenbach b.

. ,di

67. Ansicht von 1907. Bischof Maximilian von Lingg schenkte den Grund, auf dem sein Vater in Faulenbach ein Anwesen besaß, der Diözese Augsburg zur Errichtung eines Erholungsheims für Priester. Dieses wurde 1903 erbaut; am 31. Mai 1930 verstarb hier Bischof von Lingg.

68. Im Jahre 1929 erfolgte die Weihe der neuen Glocken für die Faulenbacher St.-Max-Kapelle. Das Bild zeigt Stadtpfarrer Sauter, Schulkinder und den festlich geschmückten Glockenwagen. Die Glocken stammten aus der Glockengießerei Georg Wolfart in Lauingen.

69. Aquarellierte Ansichtskarte von 1925. Ansicht des ehemaligen 'Bade-Cafés' am Mittersee, das 1924 als Fertigbau von der Stadt Füssen erworben wurde. 1989 erfolgte sein Abbruch und im Jahre 1992 die Wiedereröffnung als Gaststätte 'Waldschänke'.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek