Gadebusch und Rehna in alten Ansichten

Gadebusch und Rehna in alten Ansichten

Auteur
:   Horst Stutz
Gemeente
:   Gadebusch und Rehna
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6299-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Gadebusch und Rehna in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49 Das Foto zur Ansichtskarte entstand etwa 1915. Einige Iahre zuvor waren die Elektroleitungen gelegt worden. Rechts ist die Gaststätte der Geschwister Körner, die bis in die siebziger [ahre in Familienbesitz war.

Rehna i. M.

Lindenstraße

50 Der Bauteich war immer ein Schmuckstück der Stadt.

1 882 wurde ein Bronzeschwan im Wasser aufgestellt. Das Entenhaus war in den ersten Jahrzehnten dieses jahrhunderts beliebtes Motiv der Fotografen.

5 I Unten: In der Zeit des Ersten Weltkrieges entstand diese Ansichtskarte. Die Post (Sparkasse seit 1930) war einst im 16. Jahrhundert Wohnhaus des Kochs der Herzogin Sophie. Auf dem Dach sind die typischen Aufbauten derTelegrafenanlage. Vor dem Gebäude ist einer der für Rehna charakteristischen artesischen Brunnen zu erkennen.

Rechts: Ein artesischer Brunnen ist auch diese Anlage. Nach dieser Aufnahme entstand 1993 der erneuerte Brunnen. Im Hintergrund ist das 'Lange Haus' zu erkennen.

Rehna Î. M.

Bauteich u. Post

52 Wenige Iahre nach der Eröffnung der Bahn 1897 von Parchim über Schwerin nach Rehna wurde der Bahnhof Rehna fotografiert. Die zeitweise geplante Verlängerung der Strecke nach Schönberg und damit der Anschluß zur Verbindung nach Lübeck kam wegen fehlender Kapitalinvestitionen nicht zustande.

53 Im Iahre 1932 verkehrte schon ein Triebwagen auf der Strecke ' die Relma mit der Welt verband'. Die 1897 gepflanzten Bàurne harten eine beträchtliche Höhe erreicht. So war die Endstation in Rehna eine Ankunft' im Grünen' .

54 Vor dem Bahnhof steht eine Kutsche, um Reisende abzuholen. Diese Bild entstand im erstenjahrzehnt unseres [ahrhunderts.

55 Die gewundene Straßenführung der Bülower Straße ist hier gut zu erkennen. Während die Häuser zum Stadtzentrum hin meist aus dem 18. [ahrhundert stammen, sind die Bauten im Vordergrund aus dem 19. [ahrhundert. Das Bild wurde während der Zeit des Ersten Weltkrieges aufgenommen.

56 Heute sind in der Bülower Straße einige Baulücken. Um 1910 waren beide Straßenseiten noch geschlossen. Auf der linken Seite ist das Geschäft der Gebrüder Köhn (heute Fleischerei Markus ). Zwei Gaslaternen sind auf der rechten Seite zu sehen. 191 2 erhielt die Stadt elektrisches Licht.

57 An der Einmündung der Bülower in die Gletzower Straße war früher das Hotel 'Grevesrnühl'. Die 1926 geschriebene Ansichtskarte zeigt, wie verkehrsarm einst die heute stark befahrene Durchfahrtsstraße war.

Rehna i. M.

Gletzowerstraße

58 Die Gletzower Straße hatte in den ersten Iahrzehnten mehr Geschäfte als heute. Rechts ist das Schaufenster der Seilerei Pieper zu sehen. Das 'Deutsche Haus', schönster Fachwerkbau in Nordwestmeck1enburg, entstand im 16. [ahrhundert. Der Anbau, 'Utlucht' genannt, wurde im 1 7. [ahrhundert hinzugefügt. Die Gaststätte in diesem Gebäude existierte bis in die fünfziger Iahre.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek