Gadebusch und Rehna in alten Ansichten

Gadebusch und Rehna in alten Ansichten

Auteur
:   Horst Stutz
Gemeente
:   Gadebusch und Rehna
Provincie
:   Mecklenburg-Vorpommern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6299-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Gadebusch und Rehna in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59 Das 'Deutsche Haus' ist das älteste erhaltene Haus Rehnas, Ende der zwanziger Iahre fotografierte Heinrich Martin Zeiss dieses Bild.

60 Die Gletzower Straße hieß früher Torstraße. Das Foto stammt aus den zwanziger Iahren. Damals war links im ersten Haus die Bäckerei Behrmann, rechts im großen Haus die Tischlerei Meyer.

61 Von der Brücke über den Bürgermeistergraben wurde dieses Motiv um 1910 fotografiert. Es zeigt die gewundene Linienführung der Gletzower Straße. Offensichtlich fiel das Stillstehen für das

Foto der Kindergruppe recht schwer.

62 Die Gletzower Straße und der Markt sind hier in einer Ansicht um 1912 abgebildet. Die Häuser wurden im 18. [ahrhundert erbaut, mit einer Ausnahme: das Geschäftshaus (heute Bohmann) am Markt beim Gang zur Kirche. Dieses Gebäude entstand in der Gründerzeit.

63 Die Hinterstraße wurde 17 SS gepflastert. Die Häuser stammen zumeist aus dem 18. jahrhundert. Rechts, am Eingang zur Krugstraße, ist der Speicher von Kolonialwarenhändler Ludwig Wolter zu sehen.

64 Die Krugstraße wurde zum größten Teil einhettlich

1 828 bebaut, In der Nr. 15 war die Privatschule und in der Nr. 26 wohnte einst der Bürgermeister Daniel. dessen Sohn ein bekarmter Banmeister wurde. Die Aufnahme wurde wahrscheinlich 1912 von Heinrich Zeiss für diese Karte gemacht. Die für die damalige Zeit modische Matrosenkleidung für Kinder trägt hier links der junge Heinrich Martin Zeiss, Auf der anderen Seite ist seine Schwester.

Rehna i. M.

Krugstrasse

65 In der Krugstraße waren zeitweise zwei Schulen. Etwa 191 1 ! 1 2 entstand diese Aufnahme, die als Ansichtskarte verkauft wurde. Die Mädchen stehen vor dem Haus ihrer Handarbeitslehrerin Frau Muchow. Sie wurden auch hier unterrichtet. Die kleinste Schûlerin ist Margarete Zeiss, Schwester des späteren Fotografen Heinrich Martin Zeiss.

66 Als derVerein ehernaliger Privatschüler Rehnas sein fünfjähriges Stiftungsfest 1930 feierte, entstand dieses Bild. Vorne rechts ist Heinrich Martin Zeiss zu sehen, der bestimmt diese Aufnahme mit Blitzlicht 'schoß'. um schnell noch selbst auf dem Foto zu sein. In der letzten Reihe ist der Dritte von rechts der Malermeister Erich Facklam.

67 Im Iahre 1900 wurde in Rehna eine Tierschau mit viel Aufwand eröffnet. Alle anwesenden Gäste waren wohl 'behütet'. Diese Karte, 1901 an einen Empfànger im nahen Carlow geschrieben, wurde mit einer 3- und einer 2Pfennig-Briefmarke frankiert.

g~~~~~'()~

. . -' ~

,

~

68 Links: Der Königsschuß wurde Mitte Juli an einem Sonntagnachmittag um 16 Uhr mit Böllerschüssen aus kleinen Geschutzen begonnen. Die Rehnaer Schutzengilde erhielt 1 618 Privilegien, aber das älteste Königsschild stammt sogar von 1588.

Rechts: Nach der Eröffnung des Festes zum Königsschuß führte der Umzug durch die Mühlenstraße zum Schûtzenplatz.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek