Gau-Algesheim in alten Ansichten

Gau-Algesheim in alten Ansichten

Auteur
:   Manfred Wantzen
Gemeente
:   Gau-Algesheim
Provincie
:   Rheinland-Pfalz
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-0879-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Gau-Algesheim in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19. Das Regenwasser von den großen Flächen des Kirchendaches spiehen Drachen hinunter auf die Erde. Ihre Syrnbolik bedeutet 'Wir spucken auf alles da unten'. Heute werden die Wasser durch Fallrohre direkt in die Kanalisation eingeleitet. Die Drachenköpfe sind bis auf vier am Hauptturm verschwunden.

Bild: DI. Wolff & Tritschler, Frankfurt/Main.

2D. Während des Ersten Weltkriegs mußten drei Glocken des vierstimmigen Geläuts abgeliefert werden. Die größte, den Kirchenpatronen Cosmas und Damian geweiht, zeigte ein Bild der Heiligen mit der Inschrift: 'Die Brüder, deren Ruhm mein Mund euch laut verkündet, Erfleh'n durch ihre Bitten, daß ihr den Himmel findet.' Auf der mittleren, der Laurenziglocke, stand neben dem Bild des Heiligen: 'Im Feuer ward bewähret Er, dessen Ruhm ich künd, Sein Fleh'n in unserm Herz des Heilands Lieb entzünd.' Die kleinste Glocke zeigte die Heiligen Barbara und Johannes den Täufer. Ihre Inschrift lautete: 'Dern Täufer gleich ich rufe: 'Den Weg des Herrn bereite', zu dessen frohem Ziel Sankt Barbara geleite.' Die schwerste Glocke, die 'Römerglocke' und das 'Wandlungsglöckchen' durften damals zurückbleiben. Von rechts nach links stehen Karl-Josef Kaiser, genannt 'Schmied-Kaiser', 'Auga', August Kleisinger, Heinrich, Johann und Wilhelm Zimmermann, genannt 'SchmiedZimmermann', zwei russische Kriegsgefangene und Josef Schaberger.

auf unserem Bild.

21. Am Fuße des bronzenen Marktbrunnens vor dem Rathaus warten zwei weitere Glocken aus Gau-Algesheim auf den Abtransport in die Schmelze. Wo sie vorher hingen, ist uns leider nicht überliefert. Die rechte Glocke mit dem Bild des Gekreuzigten in einem Medaillon trägt die Jahreszahl 1686 und stammt vermutlich noch vom Turm der alten Pfarrkirche. Sie zeigte reichen Schmuck. Ihre Krone war mit Löwenköpfen geziert, während die andere Glocke einfach gestaltot war, was auf eine profane Nutzung schließen läßt.

Bild: Privat.

22. Während des Ersten Weltkriegs wurden auf dem Gau-Algesheimer Bahnhof Verwundetentransporte betreut. Hier unter anderen Pfarrer Rudolf, Frau Elisabeth Deister, die Gattin des Adjunct (Beigeordneten) Deister, Froschau, Fräulein Dina Rohleder, Frau Magdalena Schmidt geborene Kornely und Frau Magdalena Bischel bei den Soldaten.

Bild: Privat.

23. Groß war die Freude und Anteilnahme der Gau-Algesheirner als im Oktober 1921 nach dem Verlust der alten, neue Glocken eingeholt werden konnten. Der Festzug mit zwei vierspännig gezogenen Glockenwagen stellte sich in der Bahnhofstraße auf. Pfarrer Rudolf und Kaplan Preller stehen mit Feuerwehrmännern vor einem der festlich geschmückten Wagen. Auf dem ersten Gespann sitzt Herr Wilhelm Zimmermann, vor dem zweiten Gesparm steht Herr Bäckermeister Franz-Peter Maier.

Bild: Privat.

24. Der festliche Glockenzug hat den Marktplatz erreicht. Die Straßen, durch die er kam, waren mit Fahnen geschmückt. Die Herren sind feiertäglich mit Gehrock und Zylinder gekommen. In der Langgasse folgt eine große Menschenmenge den Glockenwagen.

Bild: Privat.

25. Die Glocken sind an der Freitreppe vor dem Hauptportal der Pfarrkirche angekommen, wo sie von Pfarrer Rudolf und Kaplan Preller zusammen mit den Schulkindern und Jugendkongregationen mit ihren Fahren erwartet wurden. Auf dem Glockenwagen lagen auch die neuen Aufhängungen. Da die neuen Glocken schwerer als die alten waren, mußte auch der Glockenstuhl umgebaut werden.

Bild: Privat.

26. Die 'neue' St. Barbara und Johannesglocke war mit der amerikanischen Fahne geschrnückt. Ihr Stifter war die nach Amerika ausgewanderte Gau-Algesheimer Familie Hollenbach. Die Glocke wurde deshalb im Volksmund auch die 'Hollenbachglocke' genannt. Rechts von der Glocke ist der Gau-Algesheimer Altbürgermeister Wilhelm Bischel als Bub zu sehen, während auf der anderen Seite Frau Hemkeppler, Frau Eckert und deren Schwester, Fräulein Weis, zu sehen sind. Letztere wurde vom Blitz erschlagen.

Bild: Privat.

27. Mit dem Umbau der Pfarrkirche war das nördliche Portal näher zum Marktplatz gerückt und zum Hauptportal umgestaltet worden. Deshalb mußte die Bäckerei Mayer - Wallenstein, die unmittelbar vor der Kirche nach dem Marktplatz zu stand, weichen. Unter Pfarrer Rudolf entstand an ihrer Stelle die große Freitreppe. Gleich daneben wurde die Mariensäule errichtet, deren Kapitell in erhabener Schrift das Wort 'Pax' (Frieden) trägt, Die Madonna selbst konnte erst 1924 aufgestellt und geweiht werden. Die Weihe am 27. Mai 1924 nahm Bischof Ludwig Maria Hugo von Mainz vor, der hier in feierlicher Prozession in die Kirche geleitet wurde. An der Spitze schreiten Domkapitular May, früher Kaplan in GauAlgesheim zur Zeit der Grundsteinlegung für die Kirelienerweiterung, links Pfarrer Rudolfundrechts Pater Prior Bongart vom Kloster Jakobsberg.

Bild: Privat.

28. Zur Weihe der 'Friedenskönigin' ist die Pfarrgemeinde mit dem Bischof um die Mariensäule versammelt. Leider konnten auch hier von den zahlreichen Anwesenden nur einige Namen ausfindig gemacht werden. Rechts und links von Bischof Hugo die Kapläne Horstmann und Lenges. Dahinter Baumeister Gerharz, Appenheimer Straße. Neben Domkapitular May der Prior des Klosters Jakobsberg, Pater Bongart. Neben Pfarrer Rudolf die Meßdiener Fritz Hellmeister, Josef Roth und Peter Hellmeister, sowie Herr Hermann Weiner. Rechts vom Bischof Herr Günter, Binger Straße. Ferner Herr Specht, Flachsmarkt, Schuster Josef Wolf, Obere Bein, Adjunkt Hatterner, Schloßgasse, Herr Hollenbach senior, Jean Kornely, Marktplatz, Joharm Baptist Weiner, Bleichgäßchen, Fritz Kahlen, Valentin August Hasserner, seines Zeichens der 'Einnehmer' genannt und Friseur Franz. Eines der sich urndrehenden Mädchen im weißen Kleidehen ist Frau Lore Hattemer geborene Kaiser,

Bild: Privat.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek