Gersweiler in alten Ansichten Band 1

Gersweiler in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Joachim Conrad
Gemeente
:   Gersweiler
Provincie
:   Saarland
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2492-8
Pagina's
:   120
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Gersweiler in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

69. Die Geburtsjahrgänge 1898 und 1900 präsentieren sich mit Lehrerin Herrmann, der späteren Frau Schleiden. Die hinterste Reihe zeigt von links: A. Schütz, Gall, B. Ruppert, R. Mathieu, E. Groh, W. Maurer, K. Keller, G. Schütz, Gaida, Minas und L. Rosche. Vor ihnen von links M. Kappel, J. Schrnitt, K. Rosche, M. Mathieu, J. Ohligschläger, Weiser, K. Ohligschläger, Herrmann, Gall, N. Sellen, Ackermann, P. Kappel, Bauer, Sellen und Linder. In der Reihe davor: Fräulein Herrmann, K. Schütz, S. Keller, D. Rosche, Rot, M. Linder, E. Gräsel, Rot, W. Ruppert, F. Sellen, Hauke, Linder und schließlich ganz vorn B. Maurer, Georg, Mathieu, M. Groh, Kiefer, M. Gall, Jost, K. Rosche, Scherzinger, J. Jungfleisch, Tönes, Rosche, F. Jungfleisch und J. Gräsel. (Foto im Besitz von Elisabeth Stötzer, Hauptstraße.)

70. Im Jahre 1910 zeigen sich die katholischen Schülerinnen und Schüler des Geburtsjahrgangs 1897 mit der damaligen Lehrerin Porten vor ihrer Schule in der Krughütter Straße. Von Fräulein Porten und ihrer Kollegin Brandt weiß der Gersweilet Heimatforscher Carl Büch zu berichten, daß es sich um äußerst tüchtige Lehrkräfte gehandelt habe. Gerade auch Fräulein Porten, die unser Bild festgehalten hat, habe es verstanden, sich auch mit feingeistiger Literatur auseinanderzusetzen. Es scheint, als sei für Carl Büch dies für eine Lehrerin nicht selbstverständlich, sonst hätte er diesen Umstand bei Fräulein Porten nicht einer Erwähnung für nötig geachtet. (Foto im Besitz von Walter Neutzling, Birkenweg.)

71. Die Grußkarte aus dem Jahr 1920 zeigt die Ecke Kirchen- und Krughütter Straße mit dem Gasthaus 'Zur Post'. Daneben sehen wir den ehemaligen Tanzsaal, der schon vor Jahrzehnten einer Asko-Niederlassung weichen mußte. Die Gastwirtschaft, damals in Händen von Johann Schmitz, existiert heute noch; ihr kommt besonders die Möglichkeit einer Gartenwirtschaft sehr gelegen. (Foto im Besitz der Familie Hafner, Karlstraße.)

72. Die Familie Kugler stellt sich 1891 nach einem Fußmarsch von Gersweiler nach Alt-Saarbrücken dem Fotografen. Elisabeth Kugler geborene Mathieu war 1848 geboren, ihr Mann Jakob Christian zwei Jahre zuvor. Von links sehen wir in der hinteren Reihe die Kinder Margarethe, Jakob, Sophie, Friedrich, Ludwig Daniel und Wilhelmine. Links neben der Mutter steht Amalie, auf ihrem Schoß sitzt Maria, es folgen Elisabeth, Jakob Adolph und Katharina, schließlich auf des Vaters Schoß der kleine Daniel Adolph. (Foto im Besitz von Karl-Ernst Kugler, Dudweiler.)

??????

" "

--=. --":=-

73. Das Haus Eichner/Ries in der Krughütter Straße war im ersten Viertel des vergangenen Jahrhunderts von Christian Ries erbaut worden und diente lange Zeit als Gasthaus 'Zur Post' und Pferdewechselstelle der Postkutschenlinie. Im Vorderzimmer links war die bescheidene Wirtshausstube untergebracht, gegenüber rechts befand sich der Tanzsaal. Rings an den Wänden waren Bänke angebracht, worauf die Madehen saßen und hofften, von einem Tanzpartner aufgefordert zu werden. 1906 baute Friedrich Wilhelm Eichner das Haus zu einem Privathaus um, aus dieser Zeit stammt unser Bild. (Foto im Besitz von Joachim Conrad, Kirchenstraße.)

74. Drei Generationen der Gersweiier Familie Eichner hält uns dieses Bild fest, von links Joharm Eichner, Maria Sophie geborene Ries und ihr Gatte Friedrich Wilhelm Eichner, Jakob Eichner und seine Frau Ida, sowie Helene Eichner geborene Koßmann und ihr Mann Heinrich. In der Bildmitte sitzt die Mutter der Eichners, Odile Schneider, eine gebürtige Elsässerin, deren Ahnherr Koch- und Bratenmeister in Nassau-Saarbrücken war. Zwischen Mutter und Großmutter Töchterchen Charlotte, dann nach links Walter, Sophie, Maria und Margarethe. Das Bild zeigt die Familie im Jahre 1907. (Foto im Besitz von Joachim Conrad, Kirchenstraße.)

75. Wir blieken um 1930 von der Bergstraße auf die Krughütter Straße, Die Ansicht von Sankt Michael entspricht ihrem Brebacher Pendant, der Pfarrkirche 'Maria hilf", Die äußerliche Ähnlichkeit der beiden Kirchen in Gersweilet und Brebach ist überraschend, doch sind baulichen Veränderungen an der Gersweiler Pfarrkirche nun in neuerer Zeit doch wesentliche Unterschiede zu verdanken. Zudem ist die Brebacher Schwesterkirche durch die Halberger Hütte sehr in Mitleidenschaft gezogen. Im Vordergrund unseres Bildes sehen wir das alte Haus Renno/Leiner - vormals Siebenschuh - mit seiner Scheune im linken Gebäudetrakt. Heute ist das Haus als Wohnhaus weitgehend verandert. Unterhalb davon erkennen wir das Haus Eichner/Ries, ehemals Gasthaus 'Zur Post'. (Foto: Karl Herrmann, Hindenburgstraße.)

76. Unser Bild zeigt die Familie Hoffrneister um das Jahr 1924, kurz bevor sie Gersweiler verließen. Ludwig Hoffmeister war Gärtner, neben ihm steht seine Frau Margarethe Katharina geborene Eichner, schließlich die Kinder Willi, der arn 20. Januar 1920 geboren wurde, und die kleine Ottilie, 1921 geboren. Es wird erzählt, der kleine Willi habe sich mit vier Jahren zu Hause weggestohlen, um auf die Gersweiier 'Kirmes' zu gehen, die damals noch auf dem Gersweiler Markt stattfand. Lange haben die Ettern suchen müssen, bis sie den kleinen Ausreißer fanden. Der Vater hatte übrigens bei der Geburt seines Sohnes vor dem Haus Eiehner/Ries einen Nußbaum gepflanzt, der nun alt und rnächtig das Straßenbild beherrscht. Willi aber fiel irn Zweiten Weltkrieg. (Foto im Besitz von Charlotte Hartmann, Krughütter Straße.)

77. Die katholische Pfarrkirche Sankt Michael wurde 1889 unter Pastor Wilhelm Simon erbaut, die wesentliche Ausgestaltung oblag der Fürsorge von Pastor Johann Schmitt. Das Bild zeigt die Kirche und das rechts liegende Pfarrhaus in der fast noch unbebauten Kirchenstraße. Die rasch steigende Zahl an Gemeindegliedern machte es übrigens bereits 1923 nötig, einen weiteren Geistlichen in Gersweiler einzusetzen, ab 1929 wurde ein Betsaal in Ottenhausen unterhalten. Aus diesem Grundstock entwickelte sich die Pfarrei Herz Mariä Ottenhausen, deren erster Pastor Joseph Strauß wurde. (Foto:

Karl Herrmann, Hindenburgstraße.)

78. Auf der Treppe der Gersweiler Pfarrkirche sehen wir hier die Kommunikanten der Geburtsjahrgänge 1904/05 mit Pastor Anton Kiefer. Er war von 1909 bis 1937, also eine Generation lang, als Pfarrer an Sankt Michael tätig und förderte in Sonderheit das Vereinsleben der katholischen Gemeinde. Zudem richtete er das Schwesternhaus ein. An Weihnachten 1936 veröffentlichte er ein 'Festblatt zum 50jährigen Jubiläum der katholischen Pfarrgemeinde Gersweiler', welches er seinen 'lieben Pfarrkindern' herzlich widmete. Pastor Kiefer ist nun selbst ein Stück Gersweiier Geschichte geworden. (Foto im Besitz von Hannelore Debusmann, Klarenthal.)

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek