Gersweiler in alten Ansichten Band 2

Gersweiler in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Joachim Conrad
Gemeente
:   Gersweiler
Provincie
:   Saarland
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4835-1
Pagina's
:   112
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Gersweiler in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

29. Am Großen Knopf befand sich der alte katholische Friedhof. Von dort haben wir Sicht hinüber zur Pfarrkirche St. Michael in der Kirchenstraße. Bis zum Bau der Pfarrkirche war vereinbart, daß bei katholischen Beerdigungen die Glocken der evangelischen Kirche zu läuten hatten.

30. Eine Generation liegt zwischen den beiden Kinderbildern. Links sehen wir Elisabeth, Ernst und Johann Gräsel um 1910 mit Schaukelpferd und Reif. Wie ganz anders mutet das rechte Bild an, wo Kinder wieder Kinderkleider tragen: luge und Gertrud Stötzer am Osterfest 1930.

31. Dieses Bild vom September 1927 zeigt das Haus Gräsel in der Hauptstraße. Oben im Giebelfenster sehen wir Wilhelm Maurer, unten im Erdgeschoß Georg Gräsel sowie Walter Neutzling und Sofie Neutzling geborene Gräsel.

32. Im Ottenhauser Teil der Hauptstraße stand das Haus Knörzer. Wir sehen Mutter Knörzer mit den Kindern Käthe , Theodor und Karl, sowie Lina und Alex Litwinschuh vor dem Haus im Jahr 1909. Es handelt sich um ein typisches Bergarbeiterhaus aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit je zwei Fenstern links und rechts vorn Mittelgang.

33. Im alten Haus Böhrn in der Hauptstraße hatte der Schuhmachermeister Ludwig Rosché seine erste Werkstatt eingerichtet. Ludwig Rosché (rechts) war am 7. Juli 1885 in Ottenhausen geboren und hatte am 15. Mai 1908 seine Gesellenprüfung in Völklingen abgelegt. Bereits am 17. Februar 1910 bestand er die Meisterprüfung vor der Handwerkskammer in Saarbrücken-St. Johann.

34. Am 19. November 1875 zahlten die Eheleute Nikolaus Jensen und Maria geborene Oster die Geschwister der Frau als Erben am Nachlaß der Eheleute Stephan Oster mit 2700 Reichsmark aus, um das Haus in der Hauptstraße zu erhalten. Nikolaus Jensen sorgte dadurch wie viele Bergleute dafür. daß seine Familie eine eigene Behausung hatte.

35. Ecke Blumenstraße und Hauptstraße stand das Konsumgeschäft Martin Herzog. Die Geschäftsräume im Erdgeschoß werden überragt von vier auffällig großen Wohnungsfenstern im ersten Stockwerk, die bereits den Flair städtischer Geschäftshäuser signalisieren. Vier Gaupen prägen das Dachgeschoß.

36. Das Haus Thiel in der Hauptstraße wurde 1834 von Georg Thiel und seiner Frau Cäcilia geborene Guckeisen erbaut. Georg Thiel war von Beruf Dreher gewesen. In der Tür des Hauses sehen wir Lina Thiel geborene Maser mit Sohn Franz.

37. Die Ottenhauser Schule und das Feuerwehrgerätehaus der Feuerwehr Ottenhausen sind schon lange aus dem Blickfeld verschwunden, eine Tankstelle und ein Supermarkt haben ihren Platz eingenommen. Die Schule besteht aus einem vierachsigen Trakt mit Giebelseite zur Straße und einem vierachsigen Anbau mit Eingangsbereich. Das Feuerwehrhaus gleicht dem etwas größeren in Gersweiler, das 1910 auf Anordnung Bürgermeister Müllers errichtet wurde. Wahrscheinlich lieferte auch hier August Schleiden die Pläne.

38. Die Oberklasse der Ottenhauser Schule, Jahrgang 1912, ist auf dem Bild von 1926 mit Lehrer Linnebach zu sehen. Die Schülerinnen und Schüler zeigen so ziemlich alle Utensilien vor, die zum damaligen Unterricht gehörten: Landkarten und einen Globus, Tafel, Bücher, Hefte. Insofern ist das Bild beredtes Zeugnis des Schulunterrichtes vor über sechzig Jahren.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek