Gersweiler in alten Ansichten Band 2

Gersweiler in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Joachim Conrad
Gemeente
:   Gersweiler
Provincie
:   Saarland
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4835-1
Pagina's
:   112
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Gersweiler in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

59. Im Hirtenhaus in der Krughütter Straße, links im Bild, wohnte Friedrich Mongin (1883-1946) und seine Frau Fanny geborene Conrad (1888-1964). Bei dem inzwischen eingerissenen Bau handelte es sich um ein dreiachsiges Gebäude rnit Klinkermauerwerk und sandsteinverblendetem Kellergeschoß, wobei die Straßenfront durch den Giebel geprägt wird. Das rechts daneben stehende, in der achtziger Jahren ebenfalls abgerissene Haus Kaufrnann-Fischer trägt noch spätbarocke Stichbögen und scheint um 1830 errichtet worden zu sein.

60. Erst in den Jahren von 1930 bis 1933 wurde die Krughütter Straße gepflastert. Dies war eine Beschäftigungsmaßnahme für Arbeitslose gewesen; dazu gehörten die Verbreiterungsarbeiten an der Hauptstraße, der Bau der Hirschenbergmauer, die Verlegung der Kanäle und anderes mehr. Unser Bild zeigt die Arbeiten in der Höhe des alten Hirtenhauses; eine Schulklasse von Hauptlehrer Ernst Kneip schaut den Arbeitern zu.

61. Vor dem um 1870 gebauten Haus Jakob Kräuter in der Krughütter Straße steht Elisabeth Kräuter geborene Kugler, aus Fischbach stammend, mit Tochter Karoline auf dem Arm. Von links nach rechts sitzen vor dem Haus Katharina und Fritz, Anton und ElIa. Im Fenster in der Mitte liegt Robert, rechts davon Wilhelm. Das Gebäude diente der Drogerie Gottfried Traub später als Warenlager.

62. Mit neun Fensterachsen und zwei Geschossen war die alte, 1978 eingerissene katholische Dorfschule eines der größten Gebäude in der Krughütter Straße. Wir sehen Vorder- und Rückseite am 15. August 1917. Carl Büch berichtet, die Schule sei 1821/22 für 1 404 Thaler errichtet worden, doch schon 1855 und nochmals 1865 erfuhr sie eine Erweiterung. Drei Schulsäle und drei Lehrerwohnungen fanden nun in dem Gebäude Platz. Nicht lange nach dem Bau der Waldschule wurde die Schule außer Dienst gesteilt und anderer Verwendung zugeführt.

63. Unser Bild zeigt Friedrich Wilhelm Eichner und seine Braut Maria Sophie Ries um 1890. Friedrich Wilhelm Eichner war Hüttenbeamter von Beruf; seine Familie war etwa fünfzig Jahre zuvor aus Oberrnockstadt im Großherzogtum Hessen-Darmstadt nach Gersweiler eingewandert. Das Haus Eichner hatte Christian Ries in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in der Krughütter Straße errichtet. Es blieb bis zur Jahrhundertwende in Familienbesitz. Nachdem Friedrich Wilhelm Eichner die Geschwister seiner Frau Maria Sophie ausgezahlt hatte, baute er das Haus 1906 so um, wie es unser Bild um 1925 zeigt. Das Haus Leiner-Siebenschuh links neben an ist inzwischen längst aufgestockt.

64. Im Hof der Firma Adolf Conrad sehen wir Friedrich Käufer und Hans Fischer bei der Arbeit. Die Installationsfirma Adolf Conrad wurde 1929 von Adolf Friedrich Conrad gegründet und besteht inzwischen im 60. Jahr. Das Bild daneben zeigt das Ehepaar Adolf Friedrich Conrad, den Geschäftsgründer , und seine Frau Sophie geborene Eichner. Adolf Friedrich Conrad war zum Obermeister der Handwerkerinnung ernannt worden und als solcher erst nach dem Zweiten Weltkrieg durch Bundespräsident Heinrich Lübke mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

65. In den Jahren 1912-1914 errichtete der Architekt August Schleiden die Bäckerei Fritz Klein in der Krughütter Straße. 'Geschäftshäuser liegen an der Straße,' war sein Motto, weswegen er bei diesem Haus wie bei der Bäckerei Jakob Wacker, heute Willy Allmacher, die Straßenflucht nicht einhielt. Das imposante Gebäude ist heute gefällig restauriert; eine Gastwirtschaft hat die Reihe der Geschäfte und Bäckereien abgelöst.

66. Die Eltern von Ernst Schlosser erbauten das um 1925 fotografierte Haus in der Krughütter Straße im Jahre 1890. Im Fenster sehen wir links Sophie Schlosser geborene Schank, das Kind auf der Treppe ist Gretel Schlosser, rechts an den Fenstern stehen die Eheleute Emma Schlosser geborene Dessauer und Ernst Schlosser.

67. Die alte Gersweiler Turnhalle mit Gastwirtschaft Ecke Krughütter Straße/Pfähierstraße zeigt sich hier um 1925. Leider wurde die alte Sandsteinverblendung in den sechziger Jahren abgebrochen, so daß die Gastwirtschaft die alte Ausdruckskraft verloren hat. Die Turnhalle selbst ist auch verschiedenen baulichen Veränderungen durch veränderte Bedürfnisse unterworfen worden. Der GersweiIer Turn- und Spielverein veräußerte die Gastwirtschaft in jüngster Zeit.

68. Nachdem unter der Turnhalle des TuS Gersweiier eine damals noch nicht vollautomatische Kegelbahn gebaut worden war, wurde der Kegelclub 'Näwe naus' gegründet, der bis heute existiert. Unser Bild zeigt die Gründungsmitglieder auf der Ebernburg bei Bad Münster am Stein. In der hinteren Reihe, von links nach rechts, sehen wir: Fritz Bieber, Fritz Käufer, Rolf Herrmann, Eduard Meyer und Friedel Schneider. In der mittleren Reihe: Günther Bertsch, Rudolf Donié, Adolf Conrad jun., Alex Hannecke, Adolf Conrad sen. und Erich Ladwein. Davor: Fritz Meyer und Bemhard Klasen.

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek