Giebelstadt in alten Ansichten Band 1

Giebelstadt in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Heinz Gaßner
Gemeente
:   Giebelstadt
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4853-5
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Giebelstadt in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

EINLEITUNG

'Giebelstadt in alten Ansichten' soll kein wissenschaftliches Werk darstellen, sondern eine Zusammenfassung von Fotografien und Ansichten des alten Giebelstadts sowie von Persönlichkeiten aus der Zeit um die Jahrhundertwende bis zum Beginn der dreißiger Jahre. Der jeweilige Text gibt einige Informationen zu den Bildern und erläutert die Aussage des Bildes, soll aber auch einen kleinen Einblick in die Giebelstädter Geschichte aufzeigen.

Vergleicht man das alte Giebelstadt mit dem heutigen Ort, so ist eine rapide und tiefgreifende Veränderung festzustellen. Vor allem der Bau des Flugplatzes in den Jahren 1934 und 1935 hat die Entwicklung von Giebelstadt entscheidend beeinflußt. Der Bau der Ost- und Westsiedlung in den Jahren 1937/38, die Neubauten an der Ingolstädter Straße zu Beginn der sechziger Jahre und die Siedlungen am Herrschaftsacker und an der Seewiese, die in den siebziger Jahren entstanden, veränderten das Ortsbild von Giebelstadt. Im Jahre 1900 hatte Giebelstadt 765 Einwohner, 1985 waren es 2 107 Einwohner. Die Bilder des alten Giebelstadts sollen daher aufzeigen, wie es früher einmal war, besonders die älteren Bürger von Giebelstadt an die 'gute , alte Zeit' erinnern und Informationen für die Jugend und die zahlreichen Neubürger bieten.

Dieses Büchlein stellt keinesfalls eine lückenlose Fotodokumentation unserer Marktgemeinde dar. Sicherlich wird das eine oder andere Motiv vermißt. Aber schließlich konnte nur ein Teil der zur Verfügung gestellten Bilder verwendet werden. Als Quellen standen mündliche Informationen, das Buch von Wilhelm Benkert 'Beiträge zur Geschichte der Marktgemeinde Giebelstadt' , Festschriften der Giebelstädter Vereine und die Broschüre: 'Die ehemaligen jüdischen Gemeinden im Landkreis Würzburg' von Jutta Sporck-Pfitzer zur Verfügung.

Dank gilt all denjenigen, die durch die Überlassung ihrer Fotos die Herausgabe dieses Büchleins ermöglichten.

1. Onsansicht aus Süden.

Wir beginnen unseren Überblick mit einem Bild aus Süden, wie sich Giebelstadt kurz vor der Jahrhundertwende zeigte. In der Bildmitte ist der Turm der evangelischen Kirche zu erkennen, halblinks im Hintergrund der Turm der katholischen Kirche St. Nikolaus. Am rechten Bildrand spitzen die Türme des Zobelschlosses über die Scheunendächer .

In der Bildmitte ist der See zu erkennen, der diesern Gebiet den Namen 'Seewiese' gab. Später wurde dieser See zugeschüttet und erst in den fünfziger Jahren wieder ausgebaggert, als hier der Bau eines Schwimmbades geplant war. Dieser Plan aber wurde nie realisiert. Dieses Gewässer diente dann lange als Fisch- und Feuerlöschweiher .

Durch die Initiative einiger Anlieger konnte ein erneutes Auffüllen verhindert und noch ein Rest, der heutige Seewiesenweiher , gerettet werden.

2. Ortsansicht aus Süden.

Dieses Bild aus dem Jahre 1913 zeigt eine weitere Ortsansicht aus Süden. Wir sehen die Fortsetzung des vorigen Bildes in östliche Richtung.

In der rechten Bildhälfte ist ein weiterer See zu erkennen, der zum Anwesen Pabst gehörte. Auch im Garten des Anwesens Döller befand sich ein Weiher. Durch das Verlegen der Kanalisation sank jedoch der Grundwasserspiegel und diese beiden Gewässer verschwanden dadurch.

In der Bildmitte ist im Hintergrund links neben der Platane ein Kamin zu erkennen. Er gehörte zur Brennerei Dehner (heutige Eigentümer der Gebäude: Ludwig Lesch), in der neben zwei weiteren Brennereien Industriealkohol gebrannt wurde.

,/.

3. Luftaufnahme von Giebelstadt im Jahre 1928.

Hier werfen wir ebenfalls aus Süden einen Bliek auf Giebelstadt aus der Vogelperspektive. Nicht nur die Straßen, sondern der ganze Ort war von Bäumen und Sträuchern eingesäumt.

Im Vordergrund erkennen wir die Straße nach Herchsheim, zum oberen Bildrand schlängelt sich am Klingholz vorbei die Straße nach Würzburg. Vor dem Klingholz am rechten Rand ist ein Teil von Eßfeld zu sehen.

Nach Osten führt die damalige Acholshäuser Straße. Davor ist deutlich der Sportplatz zu erkennen, der im Jahre 1928 dort auf einer Wiese errichtet wurde. Zuvor waren die Giebelstädter Fußballer gezwungen, ihren Sport auf einer Wiese im Kauzengrund auszuüben. Erst ein schriftliches Gesuch des damaligen 1. Fe Giebelstadt an die Bayerische Staatsregierung mit der Bitte um Unterstützung bei der Beschaffung eines geeigneten Geländes veranlaßte die Gemeinde, diese Wiese zur Verfügung zu stellen.

4. Bliek von Osten auf Giebelstadt.

Dieses Bild zeigt eine Zeichnung des Giebelstädter Ortsmittelpunktes von Heinrich Scheer aus dem Jahre 1906. Um das Zobelschloß mit dem fahnengeschmückten Burgfried und das Friesenhäuser Schloß gruppieren sich die einzelnen Anwesen.

Deutlich unterscheiden sich die mächtigen Gehöfte im typisch fränkischem Stil von den kleinen aufeinandersitzenden Häuschen der Tagelöhner und Landarbeiter. Auf den Wohlstand ihrer Inhaber lassen auch die prachtvollen Gebäude der Handwerker, Kaufleute und Wirte schließen.

Im Vordergrund des Bildes ist der durchgehende parkähnliche 'Köttnitzgarten' zu erkennen, der sich in östlicher Richtung an den Marktplatz anschloß. Rechts wird dieser Garten von der Apotheke begrenzt. Das kleine Häuschen am linken hinteren Rand des Gartens war das damalige Rathaus.

5. Giebelstadt aus Nordwesten.

Dieses Bild zeigt einen Bliek auf Giebelstadt aus nordwestlicher Richtung. Links im Hintergrund ist schon die Spitze des Wasserturmes zu erkennen. Am rechten Bildrand sind die Türme der beiden Giebelstädter Kirchen zu sehen.

Dieses Bild dürfte zu Beginn der dreißiger Jahre entstanden sein, denn am Ende der zwanziger Jahre wurde in Giebelstadt die Wasserleitung gelegt und zu Beginn der dreißiger Jahre der Wasserturm errichtet. Auch auf diesem Bild fallen wieder die zahlreichen Sträucher und Bäume besonders ins Auge.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek