Glücksburg in alten Ansichten Band 2

Glücksburg in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Friedrich Schlütter
Gemeente
:   Glücksburg
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6505-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Glücksburg in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

291m Hause des Hotels hatte sich für einige [ahre die Creditbank etabliert. Das Bild von 1910 zeigt die Herren der Bank auf der Bank. Links mit Hund ist Gastwirt Matthiesen zu sehen.

30 Man sieht hier die Häuserzeile Große Straße 2-6. Rechts das Bahnhofshotel; in der Mitte ein schmales Haus, das heute saniert ist und sein altes Aussehen bewahrt hat. Ganz links das Eckhaus wurde 1898 durch einen großen Neubau ersetzt.

31 So sah der Glücksburger Bahnhof 1905 aus. 1885 war die Linie Flensburg-Glücksburg eröffnet worden, 1886 bis Kappeln ausgebaut. Bis 1954 war Zugbetrieb, dann wurde die Strecke FlensburgKappeln durch eine Straße ersetzt.

Glüc/(sburg

I

a.hnnof

32 Richtfest des neuen Bahnhofugebäudes 1913 gegenüber dem Friedhof. Achtzehn Handwerker waren für einen guten, soliden Bau verantwortlich. Man hat das Gebäude, mit nur wenig Veränderungen, bis heute erhalten.

33 Für kurze Zeit, von 192 5 bis 1934, wurde die Strecke Flensburg-Glücksburg van der Flensburger elektrischen Straßenbahn befahren. Die Linie 4 fuhr ihre Fahrgäste bis zur Apenrader Straße, also bis in den äußersten Norden der Stadt. Unstimmigkeiten zwischen den Betreibern beendeten den Betrieb, man kehrte zum alten Bahnbetrieb zurück.

34 Im [ahre 1869 weihte man den neuen Friedhof ein. In einer kleinen Kapelle, von der es kaum Bilder gibt, fanden die Trauergottesdienste statt. 1963 wurde die Kapelle abgerissen. Eine größere Kirche wurde am Himmelfahrtstag 1965 eingeweiht, daher der Name Auferstehungskirche.

35 Das erste Haus Große Straße 1, an der Ecke Große Straße / Am Schloßpark gelegen, gehörte einer Familie Langhoff, die einen kleinen Laden für Schulartikel unterhielt, was für alle von Vorteil war. Die beiden alten Schulen, die erste im Dingschreiberhaus, die zweite am Postplatz, lagen genau dem Laden gegenüber. Die Aufnahme entstand zwischen 1870 und 1880. Abriß und Neubau eines größeren Hauses erfolgte in den neunziger [ahren.

36 Das Dingschreiberhaus nahe dem Postplatz diente als Schule bis der Raum nicht mehr ausreichte.

371m [ahre 1 81 5 baute man daher am Postplatz die zweite Glücksburger Schule, die von Lehrern und Schülern sehr geliebt wurde. Man beachte das Turngerät auf der rechten Seite.

38 Im Dezember 1895 konnte dann die dritte Schule, auf dem Berg gelegen, bezogen werden. Als das Haus 1977 abgerissen wurde, um einem modernen Bau zu weichen, merkte man, wie gut damals gebaut worden war. Im Vordergrund sieht man den Schlauchturm der Feuerwehr und dahinter das Hotel Bürgerverein, darüber erhebt sich die Schule. Foto 1915.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek