Gänserndorf in alten Ansichten Band 1

Gänserndorf in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Franz Müller
Gemeente
:   Gänserndorf
Provincie
:   Niederösterreich
Land
:   Österreich
ISBN13
:   978-90-288-2022-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Gänserndorf in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  >  |  >>

7. Eine Ansichtskarte vom 21. Oktober 1897 mit dem Panorama von Gänserndorf und der Ansicht des Nordbahnhofes (Kaiser-Ferdinands-Nordbahn).

Çänserndorf

J{auptsfrasse

8. Die Hauptstraße in Richtung Norden um 1902. Im Hintergrund erblickt man den 'Edelhof", das spätere Rathaus. Der 'Schrammelweg', nach dem ersten Haus links, ist noch nicht vorhanden. In der Mitte des Dorfangers befanden sich früher drei Teiche, die als Viehschwemme und als Wasserreservoir bei Bränden dienten. Entlang der Häuser verliefen die Fahrwege.

9. Die Hauptstraße mit der k.k. 'Bezirkshauptmannschaft, die 1900 errichtet wurde. Inmitten des Dorfangers steht noch die Kolomani-Statue, die anläßlich der Straßenpflasterung im Jahre 1907 entfernt wurde. In unmittelbarer Nähe der Statue stand auch von 1822 bis ungefähr 1866 das Zügenglöckehen, das bei Sterbefällen geläutet wurde. Die Aufnahme stammt aus dem Jahre 1901.

Bezirks- Hauptmannscnatt

10. Das Gebäude der k.k. Bezirkshauptmannschaft, im Jahre 1900 anstelle eines Bauernhauses errichtet, hinten links der ehemalige Edelhof noch ohne wiederaufgebautem Turm. An der Kreuzung der Hauptstraße mit der Schönkirchnerstraße steht bereits eine moderne Straßenbeleuchtung, eine Petroleumlampe. Die Ansichtskarte erschien um 1910.

11. Das Rathaus. Bereits 1380-1387 wird ein 'Hof gelegen ze Gensterndorff bei der Kirchen' erwähnt, den Albrecht 111. an Ulrich von Haslau, dem Besitzer der Herrschaft Schönkirchen, verlehnte. Bis 1700 verblieb der Hof im Besitze dieser Herrschaft, kam dann zur Herrschaft Marchegg und wurde 1857 an einen Privaten verkauft. Er diente als Wohnhaus, um die Jahrhundertwende auch als Poststation und später war im Parterre eine Handelsgesellschaft untergebracht. Im Jahre 1924 kaufte die Gemeinde das Haus und baute es nach dem Vorbild des Stiches in der "Topographia Austria inferioris' Vischer's aus dem Jahre 1672 um.

12. Der seinerzeitige Edelhof. Er dürfte beim großen Brand in Gänserndorf am 18. April 1840 beschädigt worden sein. Der Eigentümer, Fürst Palffy, Besitzer der Herrschaft Marchegg, verkaufte ihn daher. Die Wiederinstandsetzung erfoigte wohl in einfachster Form, um die Benützung durch Privatpersonen zu ermöglichen. Erst der Umbau 1924 stellte wieder den ursprünglichen Zustand her.

13. Die Hauptstraße Nr.34 bis Nr.28, gegen Norden gesehen. Im Vordergrund das Lokal des Spirituosenhändlers Fessler. Die Familie Fessler war einmal fast eine Händlerdynastie. Pferdehandel, Farbenhandel, Gemischtwarenhandel waren auch vertreten. Im Jahre 1939 emigrierten die Familienrnitglieder. Die Karte entstand um 1930.

14. Die alte Gemeindeschmiede des Franz Kirchmayer neben dem Gasthaus Koller 'Zu den sieben Raben' in der Friedhofgasse um 1890. Die Schmiede lag vor dem Bau der Kaiser-Ferdinands-Nordbahn direkt an der Commerzialstraße von Wien in Richtung Angern. Die überwiegend bäuerliche Bevölkerung und die eifrig betriebene Pferdezucht gaben den Schmieden reichlich Arbeit, sodaß zeitweilig bis zu drei Schmieden in Betrieb waren.

15. Das ursprüngliche Gemeindegasthaus, bereits 1712 erwähnt und 1803 neu erbaut. Es lag an der Commerzialstraße nach Wien und war ein typischer Einkehrgasthof. Er hieß 'Zu den sieben Raben' und auf dem Platz davor wurden die Viehmärkte abgehalten. Im Vordergrund steht bereits ein Straßenwegweiser mit den Entfernungsangaben 'Prottes 6 km', 'Dürnkrut 20 km'. Der Verkehr von Wien in Richtung Dürnkrut lief nämlich nach dem Bau der Eisenbahn von der Kollerbrücke (heute Marchfeldbrücke) neben dem Gasthaus vorbei, über Hauptstraße, Bahnstraße und Strassergasse zur Wiener Straße zurück. Die Aufnahme entstand 1923.

16. Die Gemischtwarenhandlung Joharm Kahrer, Hauptstraße Nr. 53, im Jahre 1925. Es war dies das Stammgeschäft der Firma Kahrer mit einem reichen Sortiment an Lebensmitteln, Eisenwaren, Rauchwaren, Schießpulver, Benzin, Farben und vielem anderen mehr. Im Eingang stehen die Besitzer, die Geschwister Kahrer.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek