Gänserndorf in alten Ansichten Band 1

Gänserndorf in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Franz Müller
Gemeente
:   Gänserndorf
Provincie
:   Niederösterreich
Land
:   Österreich
ISBN13
:   978-90-288-2022-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Gänserndorf in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  >  |  >>

27. Die 'Schindergrube' in der Kreuzgasse um das Jahr 1920. Im Hintergrund die Bürger- (Haupt-) schule. Die Schindergrube, eine aufgelassene Lehmgrube für die Ziegelgewinnung, war zum Teil mit Grund- und Sickerwasser gefüllt, Sie diente den Anrainern als Jauchegrube und Abfalldeponie. Im Winter vergnügte sich die Jugend auf der Eisfläche mit Schlittschuhlaufen. Heute ist die Grube zugeschüttet und das Areal bepflanzt.

Gruss aus GÄNSERNDORF, '.-Ö ter r.

f

1

28. Der 'Fischteich', auch ursprünglich eine Lehmgrube für die Ziegelerzeugung. Auf dem Teich waren vom Sportverein Boote bereitgestellt, in der Mitte befand sich eine Insel mit einem 'Lusthaus', Da der Teich nur durch Grundwasser gespeist wurde, verlandete er mit dem Absinken des Wasserspiegels und wurde zugeschüttet. Die Flur heißt heute 'Beim Ziegelofen' und ist schon fast zur Gänze verbaut.

Çänserndorf

No. 15 Rosner & Laufer. Wien

29. So sah die 'Bahnbrücke', die Vorläuferin der Exnerbrücke, im Jahre 1908 aus. Am nordseitigen Ende der Brücke lag der Einkehrgasthof 'König von Ungarn'. Der Gasthof war zur gleichen Zeit wie die Kaiser-Ferdinands-Nordbahn, in den Jahren 1838/39, erbaut worden und war außerhalb des Ortes. Die Bahnstraße lag in freiem Feld und wurde erst in den dem Bahnbau folgenden Jahren verbaut.

-Gruss aus Gänserndorf, J.- slerr.

30. Bliek auf den Bahnhof der Nordbahn von der Bahnbrücke, heute Exnerbrücke, um 1909. Am linken Bildrand ist noch der Zugang zum Einkehrgasthof 'König von Ungarn' ersichtlich, im Hintergrund der eiserne Übergang über das Bahngelände und das alte Stationsgebäude der Kaiser-FerdinandsNordbahn. In der Monarchie hatte der Bahnhof weit größere Bedeutung als heute, er war Schnellzugstation, hatte eine dichte Zugfolge und auf der Zweigstrecke nach Marchegg-Preßburg fuhren ebenfalls Schnellzüge.

· Çänserndorf a. à. Jforàbahn.

lJahnhof·

31. Das Stationsgebäude der Nordbahn im Jahre 1919. Im Hintergrund sind das 1838 errichtete Stationsgebäude der KFN-Bahn und davor der Übergang zu sehen. Dieser Übergang wurde 1903 errichtet, um den Fahrgästen das Umsteigen vom Nordbahnhof zum Lokalbahnhof zu errnöglichen, denn bis 1922 bestand zwischen beiden Bahnhöfen keine Gleisverbindung. Im Jahre 1955 wurde der Übergang abgetragen.

32. Noch einmal das Stationsgebäude der Nordbahn um 1933. Man beachte, welcher Komfort den Reisenden damals geboten wurde. Wartesaal1., 2. und 3. Klasse, im überdachten Perron links ein Tabak- und Zeitungskiosk, am rechten Ende ein Zuckerwarenkiosk und im rechten Seitenflügel, in Verbindung mit dem Bahnhofrestaurant, ein Büffet. Der Perron war durch ein Gitter abgesperrt und die Reisenden durften erst nach Vorweis der Fahrkarte passieren. Im rechten Anbau war übrigens das Bahnhofpostamt untergebracht.

33. Der Bahnhofsvorplatz um die gleiche Zeit. Zwischen dem Stationsgebäude, das 1852 errichtet worden war, und dem Materialschuppen ist der Aufgang zum Bahnübergang sichtbar. Rechts vor dem Bahnhof steht der Omnibus der Firma Kornaromy, ein Unternehmen, das damals den Zubringerdienst zu den Orten der Umgebung aufrechterhielt.

34. Ein Teil des Bahnhofes um 1920. Im Vordergrund steht das erste Aufnahmegebäude (Stationsgebäude) der Kaiser-Ferdinands-Nordbahn, erbaut 1839, ab 1857 als Streckenleitung- und Wohnhaus in Verwendung. Im Hintergrund die ehemalige Lokornotiv-Rernise von 1839, die ebenfalls spater zu Dienstwohnungen umgebaut wurde. Die Station Gänserndorf war die erste größere Zwischenstation nach dem Hauptbahnhof der Kaiser-Ferdinands-Nordbahn in Wien und hatte wegen der Abzweigung der Bahnlinie nach Preßburg einst große Bedeutung. Beide Gebäude existieren nicht mehr. Das Aufnahmegebäude mußte einem Parkplatz weichen, die Lokomotivremise fiel 1945 einem Brand zum Opfer.

35. Bliek nach Osten auf den Frachtenbahnhof um 1936. Im Hintergrund das Lagerhaus der Landwirtschaftlichen Genossenschaft mit dem 1936 erbauten Getreidesilo. Links davon sieht man das Stationsgebäude der Lokalbahn Gänserndorf-Gaweinstal, die 1906 bisnach Mistelbach verlängert wurde.

36. Am 5. Juni 1903 wurde die Lokalbahn Gänsemdorf-Gaunersdorf (Gaweinstal) eröffnet, An den Eröffnungsfeierlichkeiten in Gänserndorf nahmen unter anderen auch der Eisenbahnminister von Wittek, der Statthalter Graf Killmannsegg und der Bürgermeister von Wien Dr. Carl Lueger teil. Rechts im Vordergrund ist der Postenkommandant der k.k. Gendarmerie mit dem damals üblichen Federhut zu sehen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek