Güntersleben in alten Ansichten

Güntersleben in alten Ansichten

Auteur
:   Dr. Josef Ziegler
Gemeente
:   Güntersleben
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5617-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Güntersleben in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

36. Um die Mitte des letzten Jahrhunderts war die Gemeindeverwaltung in das frühere Schulhaus, das heutige Alte Rathaus, verlegt worden. Der begrenzte Platz in diesem Gebäude genügte zunächst durchaus den Ansprüchen, da im wesentlichen nur ein Sitzungs- und Versammlungsraum im Rathaus benötigt wurde. Die laufenden Gemeindegeschäfte selbst wurden noch bis weit in unser Jahrhundert durch den Bürgermeister, den Lehrer als Gemeindeschreiber im Nebenamt und den ehrenamtlich tätigen Gemeindepfleger als Kassenverwalter zu Hause in ihren Wohnungen erledigt.

Das Bild aus dem Jahre 1930 zeigt den Gemeinderat, der sich im Sitzungssaal des Rathauses versammelt hat. Vorne rechts ist Bürgermeister Anton Kilian zu sehen. Links neben ihm sitzt 2. Bürgermeister Sebastian Geißler am Ratstisch, Hinter den Gemeinderatsmitgliedern steht mit Uniform der Polizeidiener Michael Geißler.

Obwohl inzwischen längst zu klein geworden, mußte das Rathaus am Kirchplatz noch bis 1978 genügen, ehe in das neu errichtete Verwaltungsgebäude in der Würzburger Straße umgezogen werden konnte.

37. Bildstöcke und Wegkreuze gehören zum Erscheinungsbild der fränkischen Dörfer. Auch in Güntersleben wurden diese Zeugnisse der Volkskunst und Volksfrömmigkeit, beginnend mit dem 16. Jahrhundert, in fast ununterbrochener zeitlicher Folge bis heute, errichtet. Viele davon sind erhalten und konnten dank umfangreicher Restaurierungsmaßnahmen in letzten Jahren in einen ansehnlichen und dauerhaften Stand gebracht werden.

Die Aufnahme aus der Zeit um 1920 zeigt den ältesten hier erhaltenen Bildstock, eine Sandsteinplastik aus dem Jahr 1527 mit offenbar später hinzugefügtem barocken Sockel. Er stand seinerzeit noch am Ortsausgang in Richtung Gramschatz. Daneben hatte ein Maurer mit seinen handwerklichen Fähigkeiten einen zweiten Bildstock errichtet.

Der altere Bildstock, der zu den frühesten im Landkreis Würzburg gehört, steht jetzt in der Thüngersheimer Straße. Den gemauerten Bildstock gibt es nicht mehr. An seiner Stelle befindet sich heute ein Bildstock aus Bruchsteinrnauerwerk, 1949 errichtet von Vinzenz Schneider, nachdem er auf dem dahinter liegenden Grundstück für seine Familie ein Wohnhaus gebaut hatte.

38. In diesem Gebäude in der Schönbrunnenstraße übte im Untergeschoß der Wagner Michael Schneider bis zum Jahre 1949 sein Handwerk aus.

Das Fachwerkhaus, von denen es auch früher in Güntersleben nicht allzu viele gab, ist eines der ganz wenigen, das in seinem ursprünglichen Zustand erhalten geblieben ist und auch heute noch in einem gepflegten Äußeren erscheint. Seine Einbindung in die Umgebung hat es allerdings zum Teil verloren, nachdem die früher hier übliche und auf dem Bild noch vorhandene Einfriedung des angrenzenden Hofraums mit einem Holztor als Abschluß zur Straße entfernt wurde.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek