Gommern und Umgebung in alten Ansichten

Gommern und Umgebung in alten Ansichten

Auteur
:   Dieter Dreyer
Gemeente
:   Gommern und Umgebung
Provincie
:   Sachsen-Anhalt
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5927-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Gommern und Umgebung in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49. Nedlitz: Dieser Gruß aus Nedlitzkam vom Gasthof 'Zum Eichbaum', der Ende der zwanziger, Anfang der dreißiger Jahre im Besitz von 0. Arnold war. Der Gastwirt erweiterte durch Betreiben einer Benzinzapfsäule sein Leistungsangebot und orientierte so sein Geschaft auf die neuen Verkehrsverhältnisse.

50. Nedlitz. Das Haus Dorfstraße 617 (heute Hauptstraße) und seine Bewohner im Jahre 1926. Der von einem Pferd gezogene Kastenwagen (rechte Bildseite) war der 'rollende Fischladen' der Aurelie Nöhrhoff, die ihr Geschäft bis etwa 1934 führte.

51. Nedlitz, In Ermangelung einer Schulsporthalle haben die Schulkinder von Nedlitz 1915 ihren Turnunterricht auf dem freien Platz vor der Kirche durchgeführt.

Gruß aus Plötzky

52. Plötzky. Diese Grußkarte aus Plötzky dokumentiert einige Dorfdetails aus der Zeit vor 1910. zum Beispiel: das Pfarrhaus vor seinem Umbau und das ehemalige Kaufhaus H. Koch.

53. Plotzky, In der Magdeburger Straße befand sich einst die Materialwarenhandlung von Frau Braune (mirtlere der drei Frauen). Die Ansichtskarte trägt das Datum 23. Juni 1925.

54. Plötzky. Lehrer und Schüler des Schuljahres 1894 vor der Schule in Plötzky.

55. Plötzky. Eine Gruppe Plötzkyer Konfirmanden von vor 1910. Die Kleidung zu diesem Anlaß brachte deutlich zum Ausdruck, daß man nun den Kinderschuhen entwachsen war! Das Gruppenfoto wurde vom Fotografen Fritz Boesche aus Gommern angefertigt.

56. Pretzien. Die 1889 gcgründcte Gommem-Pretziener Kleinbahn GmbH (Spurweite 750 mm) war die Nachfolgerin der von den Gebrüdern Schroch 1886 innerhalb des Steinbruchgebietes geplanten, aber erst 1888 gcnehrnigten Werkbahn (600 mm Spurweite). Die Kleinbahn dierite ausschließlich zum Transport des in den Steinbrüchen gewonnenen Quarzites zum Pretziener Steinhafen. Dampûokornotiven sind mit entsprechender Konzession ab 1. Dezernber 1890 in Dienst gestellt worden. Dadurch wurde der Bau eines Lokomotivschuppens mit Werkstatt, eines Kohledepots und eines Verwaltungsgebäudes als Betriebshof (obiges Bild) notwendig. Die Genehrnigung für den Bau eines Anschlußgleises zum Staatsbahnhof in Gommem erhielt das Unternehmen am 1. November 1899.

57. Pretzien. Die Gommern-Pretziener Kleinbahn hatte 1901. einschließlich der Privatanschlußgleise zu einzelnen Steinbrüchen, ein Gesamtstreckennetz von 12,7 km. Die Gleise wurden weitestgehend den vorhandenen Wirtschaftswegen angepaßt, urn die Kosten für die Trassierung so gering wie möglich zu halten.

58. Pretrien. Vom BetriebshofPretzien führte ein Anschlußgleis zum Steinhafen, der an einem Arm der Alten Elbe, 'Wilde Zieke genannt, angelegt war. Hier wurde der Gommernquarzit (geologische Bezeichnung des im Unterkarbon entstandenen Gesteins) auf Lastkähne verladen und auf dem Wasserweg Elbe verschifft.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek