Gommern und Umgebung zu Großvaters Zeiten

Gommern und Umgebung zu Großvaters Zeiten

Auteur
:   Dieter Dreyer
Gemeente
:   Gommern und Umgebung
Provincie
:   Sachsen-Anhalt
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6477-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Gommern und Umgebung zu Großvaters Zeiten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

9 Gommern

1905 kaufte der Spar- und Vorschußverein zu Gommem, heute Volks- und Raiffeisenbank, die Wohngrundstücke Breitestraße 7 und 8 und veranlaßte deren Umbau. Im Haus Nr. 7 entstanden die Kassenräume, die auf einem Erinnerungsfoto mit den damaligen Bankangestellten Fr. Schüssler, W Schulze und H.Weise (von links nach rechts) von 1 9 1 8 zu sehen sind.

10 Gommern

Das Amt Gommern und somit auch das Schloß unterstanden bis 1808 sächsicher Herrschaft. Das Schloß war Sitz eines sächsischen Justizarntes, das im Zusammenhang mit einem Hexenprozeß der sogenannten Carpzow-Zeit im 1 7. Jahrhundert zu einem Ort damals praktizierter Gerichtsbarkeit wurde.

Von 1808 bis 1813 gehörten Amt und Schloß Gommern zum Herrschaftsbereich Napoleons bzw. seines Bruders [érome, bis nach dem siegreichen Ende der Freiheitskriege 1813 die Herrschaft über Gommern an Preußen fiel. Am 3. Februar 1815 war im 'Magdeburgisehen Intelligenzblatt zum

Nutzen und Besten des Publici' zu lesen: 'Das hiesige Land- und Stadtgericht hat heute seine Geschäfte begonnen. Das Publikum wird davon benachrichtigt. - Gommem, den 18. Ianuar 1815.

Kgl. Preuß. Land- und Stadtrichter Nagel: 1849 erfolgte die Umwandlung in eine Gerichtskommission des Kreisgerichtes Burg und 1878 in ein Amtsgericht, dessen Diensträume sich in diesen

Gebäuden des Schlosses befanden. Das Amtsgericht mit Grundbuchamt war hier noch einige Iahre nach dem Zweiten Weltkrieg, mit Sicherheit einschließlich 1948, tätig.

11 Gommern

Da das Schloß ab 1 8 15 der preußischen Iustiz unterstellt war, wurde hier 1853 eine Nebenstelle der Gefangenenanstalt Magdeburgs in der Oberburg eingerichtet. Bereits 1854 waren über 100 Gefangene (Männer und Frauen) inhaftiert. Um etwa 1900 nahm der Verlag Nesemann & Fritsche, Gommern, die Gefangenenanstalt im Schloß als Motiv für eine mehrfarbige Bildpostkarte, die inhaltlich wohl keiner näheren Erläuterung bedarf Mit Unterbrechungen dierite das Schloß bis 1 953 als Gefängnis, von 1954 bis 1973 war es ein Frauenresozialisierungsheim, danach bis 1988 Lehrlingswohnheim mit Lehrwerkstatt. Seit 1990 (Verkauf des Schlosses) wird

es zu einem großen Gastronomieobjekt restauriert und umgebaut.

12 Gommern

Die Tradition der Sportvereine Gommerns begann mit der Gründung des MànnerturnVereins Mitte des 19. [ahrhunderts. Weitere Vereine entstanden im Laufe der folgenden Iahrzehnte. Ein Beispiel der Popularität des Sportes auch unter den Frauen Gommerns dokumentiert dieses Bild von gymnastischen Übungen am Schützenhaus (heute Volkshaus ) im Rahmen des Reichsjugendwettkampfes 1928.

13 Gommern

Als am 30.Juni 1929 das '[ahn-Schwimmbad' feierlich eingeweiht wurde, bekamen die Sportfreunde Gommerns eine weitere Möglichkeit aktiver Betätigung. Das Becken war mit Zu- und Ablauf an die alte Ehle angeschlossen; es wurde bis Anfang der sechziger Iahre genutzt und dann zugeschüttet. Heute ist diese Fläche ein Teil der Grünanlagen vor dem Pflegeheim 'Am Mühlenteich' .

14 Gommern

Am 28. Juni 1901 konnte das Hospital für 'gebrechliche Leute, die nicht mehr fähig seien, für ihren Lebensunterhalt zu sorgen, die allein daständen' feierlich eingeweiht werden. Zum Bau des Heimes hatte Moritz Manheimer (1826-1916) im Iahre 1900 einen Betrag von

100 000 Mark zur Verfügung gestellt. Auf Grund seiner vielen Geldspenden an Gommern wurde er bereits 1884 zum Ehrenbürger der Stadt ernannt. Das Heim diente über neun Iahrzehnre zur Betreuung alter und pflegebedürftiger Menschen, ganz im Sinne von Manheimer. Im Iahre 1993 zogen die Heim-

bewohner mit Personal in das neu gebaute Pflegeheim 'Am Mühlenteich' . Das Manheimersche Hospital wurde eine Jugendherberge und erfüllt damit auch wieder einen gemeinnützigen Zweck.

15 Gommern

Das 'Deutsche Haus' am Markt, jetzt Platz des Friedens 7, war bis Ende der dreißiger Iahre Hotel und Gasthaus. Danach wurden die Hotelzimmer zur Wohnung umgebaut, die Gastwirtschaft aber weiter betrieben. Sie ist bis heute eine der Gommerner Gaststätten. In den siebziger und achtziger [ahren hieß sie 'Zum Goldbroiler', seit Anfang der neunziger Iahre hat sie wieder ihren alten Namen 'Deutsches Haus'. Die Karte mit Poststempel von 1916 zeigt das Hotel, wie es 1880 gebaut worden ist, mit dem früher Richtung Knickgraben dahinterliegenden Gesellschaftsgarten.

16 Gommern

Die Bautischlerei mit Möbelmagazin des Gustav Untucht, hier eine Ansicht von 1907, befand sich am Markt, heute Wohnhaus Platz des Friedens 17, bis Ende der zwanziger Iahre. Zeitgleich hatte sein Bruder Erhardt Untucht in Plötzky eine Tischlerei. Dessen Sohn Erich übernahm das väterliche Geschäft und entwickelte es in Plötzky zu einem leistungsfähigen Unternehmen. Das von ihm 1934 neu erbaute Möbelhaus fiel am 28. April 1945 einem Tieffliegerangriff zum Opfer und wurde total vernichtet.

17 Gommern

Im Wohngrundstück Dornburger Straße 14 eröffnete derTischlermeister Friedrich Schönfeld 1905 seine Bauund Möbeltischlerei, die er bis zu seiner Einberufung als Soldat des Ersten Weltkrieges führte. Nach seinem Tod - er fiel 191 6 - übernahm seine Frau die Werkstatt bis etwa 192 5. Dieses Gruppenbild entstand um 1914 vom Meister mit seiner Frau und den beiden Töchtern Else und Martha sowie seinen Eltern und den damals vier Mitarbeitern.

18 Gommern

Die Pilzschuhe- und Pantoffelfabrik von Krieger & Stunz war um die jahrhundertwende einer der größten Betriebe in Gommern. Auf dem Bild vom 10. September 1906 (Poststempel) präsentiert der Unternehmer Otto Krieger sein breit gefächertes Sortiment. Der Betrieb beschäftigte zu dieser Zeit insgesamt neunhundert Arbeiter.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek