Gommern und Umgebung zu Großvaters Zeiten

Gommern und Umgebung zu Großvaters Zeiten

Auteur
:   Dieter Dreyer
Gemeente
:   Gommern und Umgebung
Provincie
:   Sachsen-Anhalt
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6477-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Gommern und Umgebung zu Großvaters Zeiten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

19 Gommern

Mit der am 1. August 1889 van Ernst Döring und Anton Rückert gegründeten offenen Handelsgesellschaft entstand in Gommern ein speziell auf die Landwirtschaft orientiertes Unternehmen. Der Geschäftsbetrieb umfaßte den Handel mit Getreide, Saatgut, Futter- und Düngemitteln, Kohlen und eine Agentur der Alten Leipziger Lebensversicherung. Die Erweiterung der Geschäftsbeziehungen und die sich positiv entwickelnde Ertragslage erforderten den Bau zusätzlicher Speicher, so im [anuar 1891 in Prödel, 1905 in Güterglück und 1 92 4 in Deetz. Als 1 933 in Güterglück ein weiterer

Speicher in Betrieb genommen wurde, standen Mitte der dreiBiger Jahre dem Unternehmen insgesamt

3 000 t Lagerkapazität zu Verfügung. Es wurde ab 1923 als

Aktiengesellschaft und ab 1937 als Kommanditgesellschaft geführt.

20 Gommem

Die Quarzitgewinnung hat in der Umgebung von Gommern eine langeTradition.

Das Gestein - die geologische Fachbezeichnung ist 'Gommem Quarzit' - fand bereits im 12.Jahrhundert als Baumaterial Verwendung. Romanische Kirchen der Umgebung, auch der noch erhaltene Rest der Klostermauer in Plötzky, sind dafür Beispiele. Einen besondern Aufschwung nahm die Steinbruchsindustrie in der zweiten Hälfte des vorigen jahrhunderts, als vor allem für den Straßenbau große Mengen dieses sehr harten Materials benötigt wurden und durch den Eisen- . bahnanschluß in Gommern

und den Steinhafen Pretzien günstige Transportmöglichkeiten gegeben waren. 1898 wurde in 21Steinbrüchen zwischen Gomrnern, Plötzky und Pretzien der Quarzit gewonnen. In den felgenden

[ahrzehnten fûhrten [edoch Absatzsch wierigkeiren und steigende Unkosten, vor allem bei der Wasserhaltung, zum Rückgang des Abbaues. Der letzte Steinbruch wurde 196 2 stillgelegt.

21 Gommern

Unmittelbar an der Karither Straße, erwa gegenüber der Einmündung der Knickstraße, lag der 'Rohrteicli' , ein kleiner schilfumwachsener, natürlicher flacherTeich. Noch Anfang der dreißiger [ahre lebten in ihm viele Fische, deren Lebensgrundlage jedoch durch ständiges Einschütten von Asche zunehmend vernichtet wurde. Als dann ab Mitte der dreißiger [ahre der beim Rübenwaschen in der Zuckerfabrik anfallende Schlamm hier eingebracht wurde, setzte seine vollständige Verfüllung und Verlandung ein. Es entstand ein vorerst ungeebnetes Gelände, das noch Ende der

dreißiger jahre in 500 m" großen Parzellen als Gartenland verpachtet wurde. Einer der Pächter war MaxTitsch, Besitzer der gegenüberliegenden Gaststätte. Mühsam wurden die Flächen nutzbar

gemacht, die später als Rummelplatz dienten und heute zum großen Parkplatz vor dem Rohrteich-Center gehören.

22 Gommern-Vogelsang

Emil Schubert Chauffeur, hier auf einem Bild von 1928, vor dem Bahnhof in Gommern. Von ihm übernahm sein Sohn Otto Schubert diese Aufgabe, der dann mit einem Mercedes fuhr.

Ab 1907 wurden Personen, die als Patienten der LungenheilanstaltVogelsang mit der Bahn anreisten, mit einem Auto abgeholt. Viele Iahre war

23 Gommern-Vogelsang

Auf Beschluß des Vaterländisehen Frauenvereins der Provinz Sachsen, besonders der Initiative der Frau Sophie von Boetticher zu verdanken, entstand in Vogelsang die erste Tuberkulose- Frauenheilanstalt Deutschlands. Die Eröffnung erfolgte am 1. Juli 1899 mit sogenannten Döckerschen Baracken; das waren winterfeste transportable Lazarettbaracken des Roten Kreuzes. 1899 war auch Baubeginn für die festen Gebäude (Bild). Den Auftrag dazu harte die Firma Struhk aus Gommern erhalten. 1903, bei der Einweihungsfeier von Haus Il, stellte Frau von Boetticher mit großer Befriedigung fest, daß 'Vogelsang als Musteranstalt' zu bezeichnen ist. Mit Haus Il war zunächst das Ende der Bautätigkeit geplant; aber der steigende Bedarf an Heilplät-

zen zwang dazu ab 191 3 weiter zu bauen, wodurch die Bettenkapazität auf insgesamt 300 anstieg. 1 907 wurde ein aus weißern Marmor gearbeitetes Reliefportrait der Frau von Boetticher gestiftet, das heute im Vorraum von Haus III angebracht ist. Frau von Boetticher starb am 18.

Februar 1939 in Goisern, Österreich. Im Ianuar 1 944 verursachten zahlreiche Fliegerbomben an mehreren Gebäuden große Zerstörungen, die anfangs nur notdürftig behoben werden konnten. Das Angestelltenwohnhaus brannte bis auf die Grundmauern nieder. Nach Ende

des Zweiten Weltkrieges wurden kontinuierlich die entstandenen Schäden repariert. Ab 1948 warVogelsang ein Tuberkulosekrankenhaus, aus dem 1969 durch Umprofilierung ein Fachkrankenhaus mit speziellen medizinischen Abteilungen entstand.

.Heilstätte VO<1eLSang·.

Hintere Ansicht.

24 Gommern- Vogelsang

Über die Heilstätte Vogelsang war in der Magdeburgischen Zeitung vom Juli 1899 folgende Notiz zu lesen: 'Fern von jeglichen gewerblichen und industriellen Betrieben, inmitten eines großen, von 80-100 jährigen Kiefern bestandenen Waldes. Mäßig hohe Hügel bieten einen vorzüglichen Schutz gegen rauhe Ost- und Nordwinde, offen nach Süden, 5 km von der Eisenbahn entfernt.' Mit dem Hinweis auf'Bahnanschluß war der Bahnhof in Gommem gemeint. Landschaft und ein mildes Klima waren Voraussetzung für die damals bei Lungenkrankheiten praktizierte Therapie, die aus einer

Freiluftliegekur (täglich fünfmal eine Stunde) und aus fünf reichlichen MaWzeiten pro Tag bestand.

25 Gommern-Vogelsang

Ein 'Abschied von der Heilstatte Vogelsang' war sicherlich stets ein Ereignis mit großer Beteiligung von Patientinnen und Personal; zumal, wie auf dem Bild von 1906, in einem solch eleganten Automobil abgefahren wurde.

26 Gommern-Vogelsang

Die 'Neue Mühle' in Vogelsang ist seit Anfang des 18. Jahrhunderts nachweislich bekannt. Sie wurde 1 739 aus kursächsischem Besitz an einen Chr. Fr. Windbergen verkauft. Ab 1805 war die Mühle Eigentum einer Familie Knopf, bis sie 1896 Gustav Knopf an den Vaterländischen Frauenverein veräußerte, der anschließend die Neue Mühle der Frauenheilstätte Vogelsang zur Eigenversorgung übertrug. Mit Stiftungsgeldern von Moritz Manheimer wurde Anfang unseres [ahrhunderts das Anwesen wesentlich erweitert.

27 Calenberge

SeitAnfang unseres Iahrhunderts war 'Wolters Gasthof' in Calenberge ein beliebtes Ausflugsziel, nachdem Gustav Wolter den ehemals kleinen Landgasthof übernommen und dementsprechend hergerichtet hat (Postkarte mit Stempel von 1908). Der Gasthof wurde später von seinem Sohn Bruno weitergeführt. In den siebziger/achtziger jahren war es eine Konsumgaststätte. Anfang der neunziger Iahre wurde der Gasthof verkauft und heißt jetzt 'Landhaus zum Elbebieber'.

Eo Baenseb jan., MagdebllJ'g 815. Öffentliche Fernsorech telle.

Wolters Gasthof, Calenberge. 11. pelsen und Getränke,

28 Dannigkow

Die Dorfstraße und der Gasthof'Zur Stadt Magdeburg' in Ansichten aus den letzten Iahren des vorigen Jahrhunderts. Die im linken Bild erkennbare Kindergruppe steht vor der alten Schule, die 1813 gebaut und die 1909 ein Schulneubau an anderer Stelle ablöste. Die alte Schule wurde in den Folgejahren alsWolmhaus umgebaut. Der Schuchhardt' sche GasthofZur Stadt Magdeburg', unmittelbar neben der Ehlebrücke an der Durchgangsstraße, war bis etwa Mitte bzw. Ende der fünfziger jahre ein wichtiger Kornrnunikationspunkt für die Einwohner Dannigkows.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek