Gommern und Umgebung zu Großvaters Zeiten

Gommern und Umgebung zu Großvaters Zeiten

Auteur
:   Dieter Dreyer
Gemeente
:   Gommern und Umgebung
Provincie
:   Sachsen-Anhalt
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6477-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Gommern und Umgebung zu Großvaters Zeiten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69 Ranies

Der Männerturnverein 'Einigkeit Ranies' im [ahre 1920 mit seiner aus dem Gründungsjahr stammenden Vereinsfahne. Der Verein spielte in seiner nun hundertjährigen

Geschichte stets eine bedentende Rolle für die Bürger von Ranies. Übungsstunden, Wettkämpfe mit anderen Vereinen und gemeinsames Fröhlichsein trugen zurVerbundenheit zwischen den Leuten des Dorfes bei und

waren bzw. sind aus dem gesellschaftlichen Leben des Ortes nicht wegzudenken. Zum Turnen, das ursprünglich Hauptaufgabe des Vereins war, kam in den zwanziger [ahren der Fußball und ab 1929 der Feldhandball dazu.

Der alte Männerturnverein kann mit Recht als Ausgangsbasis für den heute bestehenden sehr aktiven 'Kultur- und Sportverein Ranies e. V: gelten.

70 Vehlitz

Für diese Mehrbildansichtskarte (datiert im Mai 1 9 1 4) sind einige repräsentative Gebäude des damaligen Vehlitz ausgewählt worden. Der Gasthof''Zur Sonne' wurde um die [ahrhundertwende von Albert Reinicke, anschließend von seinem Sohn Arno bis zum 1. [anuar 1960 bewirtschaftet und danach für Wohnzwecke umgebaut.

Das Pfarrhaus diente bis vor kurzem als Wohnung und Büro für den ortsansässigen Pfarrer.

Im Schulgebäude von 1890 fand bis Ende August 1970,

zuletzt für die Klassen eins bis drei (Lehrer R. Schleysing) Unterricht start.

Von besonderer Bedeutung ist die in der zweiten Hälfte des zwölften [ahrhunderts aus Quarzitbruchsteinen errich-

tete Stefanuskirche als Beispiel romanischer Sakralbautätigkeit östlich der Elbe. Nennenswerte Teile der Innenausstattung sind der spätgotische Flügelaltar mit vielen kunstvoll geschnitzten Figuren,

eine kleine geschnitzte, ebenfalls spätgotische Pieta und ein Taufstein aus dem vierzelmten Iahrhundert.

15aslho zur 50nne, -Inh." A. Reinicke,

Pfarrhuus,

."

71 Vehlitz

Um die Jahrhundertwende hatte Vehlitz mit dem Gasthof 'Zum Stern' eine zweite Gastwirtschaft, die kurz nach dem Ersten Weltkrieg Wilhelm Camin van August Göbeler abkaufte. 1957 verpachtete Camin den Gasthof an den Konsum, 1975 verkaufte er ihn an die Gemeinde, die ihn auch heute noch von einem Pächter bewirtschaften läßt. Der Begriff'Gänseweide' erinnert an die oft scherzhaft gebrauchte Bezeichnung 'Gänsevehlitz', begründet durch die hier an der Ehle sehr verbreitete Gänsehaltung. Gänseweide hieß auch eine Wiese, die sich an die sogenannten Kuhlen in Richtung

Dannigkow anschloß. Die Kuhlen, ein oft überschwemmtes Gebiet, sind durch Abbau des direkt unter der Grasnarbe liegenden Lehmes entstanden. Der Lehm diente zur Herstellung von

Ziegeln, die beim Bau von Gebäuden im Dorf Verwendung fanden.

72 Wahlitz

Bereits 1821 bewirtschaftete ein Mitglied der Familie Wolter in Wahlitz einen Gasthof. Die Gaststätte, die hier abgebildet ist, hat Albert Wolter 1901/02 erbauen lassen. Der SaaI links an der Gaststätte wurde schon 1875 von Christian Wolter (seine Initialen sind noch heute am Giebel vorhanden) errichtet. Der hinter den Gebäuden vorhandene Biergarten erfreute sich stets größter Beliebtheit, denn Wahlitz war auf Grund seiner verkehrstechnisch günstigen Lage zu Magdeburg ein viel besuchter Ausflugsort. Bei Kremserrundfahrten wurde hier angehalten, für etwa dreißig pferde waren Stell-

plätze (Ausspann) vorhanden. Ende der dreißiger [ahre legte man zusätzlich noch einen PKW-Parkplatz auf dem Grundstück an. Den Gasthof hat bis Mitte der fünfziger Iahre die Familie Wolter

eigenständig geführt. Danach wurde er unter anderem an den Konsum verpachtet und schließlichAnfang der achtziger Iahre endgültig verkauft. Gegenwärtig wird ein Sanierungsprogramm realisiert,

um den Gasthof, der einige [ahre geschlossen war, wieder als gastronomischen Zielpunkt fürTouristen und Ausflügler anzubieten.

73 Wahlitz

Gruppenfoto van 1906 der Schulkinder von Wahlitz mit ihrem Lehrer [ahnke. In dem Gebäude, das heute einen Kindergarten beherbergt, wurden von ihm 62 Kinder beider Gemeinden Wahlitz unterschiedlichen Alters unterrichtet. Es ist anzumerken, daß das Dorf Wahlitz Anfang unseres Jahrhunderts in zwei Gemeinden geteilt war. Die Ortsgemeinde hatte einen Bürgermeister, für die Gutsgemeinde war der Besitzer des Gutes (Nathusius) zuständig.

74 Wahlitz

Das gesellschaftliche Leben der Dorfbewohner war unter anderem geprägt von der Pflege altdeutscher Traditionen. Ausdruck dessen der 1901 gegründete Kriegerverein, der sich 1902 (Anlaß unbekannt) gemeinsam mit Zivil-Musikanten zum Erinnerungsbild aufstellte.

75 WahIitz

Der 'Männer-Gesangverein Wahlitz' traf sich zu seinen Übungsstunden stets im Vereinszimmer van 'Wolters Gasthof', da auch der Gastwirt A. Wolter (im Bild rechts außen, sitzend) selbst Mitglied des Vereins war. Da er bereits 1910 verstarb, ist dieses Bild mit den Vereinsmit gliedern und ihrer Fahne, die leider verschollen ist, etwa im ersten Iahrzehnt des zwanzigsten [ahrhunderts entstanden. Nach 1945 ging aus dem Verein ein gemischter Chor hervor, der in den fünfziger Iahren bis auf ein 'Doppelquartett' zusammenschrumpfte, das sich Mitte der sechziger [ahre auflóste.

76 Wahlitz

Das Forsthaus Klus geht in seinem Ursprung auf eine mittelalterliche Mönchsklause mit Herberge in enger Beziehung zu einer ebenso alten Grenz- und Zollstation am Ende des Klusdammes auf ostelbischer Seite zurück. In einer Karte der Umgebung von Magdeburg aus dem Iahre 1833 ist an dieser Stelle eingetragen: 'Alte Cluss Krug.' Er war bis 1945 ein beliebtes Ausflugsziel, wurde aber nach dem Zweiten Weltkrieg auf Grund seiner abgeschiedenen Lage und der dadurch bedingten unsicheren Verhältnisse etwa 1947/48 gänzlich aufgegeben. Die danach leerstehenden Gebäude dienten

einigen Wahlitzer Hausbauern als Baumaterialquelle. Heute erinnert nur noch ein mittelalterlicherWohnturmrest an das ehemals stattliche An-

wesen.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek