Großkrotzenburg in alten Ansichten

Großkrotzenburg in alten Ansichten

Auteur
:   Hannelore Kreß
Gemeente
:   Großkrotzenburg
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6611-9
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Großkrotzenburg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59 Eine Anekdote zum Haus Hanauer Landstraße 26 kann wie folgt erzählt werden: Um im vorigen Jahrhundert den schlechten Zeiten zu entgehen, wagte Valentin Lindenfeld (geboren am 6. Februar 1837, gestorben am 18. Oktober 1925) im Iahr 1863, mit seinem letzten Geld, mit Frau und Sohn, auf einem Segelschiff nach Amerika auszuwandern. Sie erhofften sich in New York Arbeit und Brot. Nach vielen Entbehrungen eröffnete er, da von BerufGoldschmied und Uhrmacher, ein eigenes Geschäft. Der Wunsch in der Heimat als Bauer sein Auskommen zu haben, hatte ihn nie verlas-

sen. Nach Iahren der Arbeit und großem Heimweh, faßte er den Entschluß wieder zurückzukehren. Als er mit seiner Frau, Sohn und Tochter Emilie, die in New

der Hanauer Landstraße ließ er 1875 ein schönes Landhaus im amerikanischen Stil erbauen.

York zur Welt gekommen war, 1 877 zurückkehrte, staunten die Spötter und Neider von damals nicht schlecht über seinen errungenen Wohlstand. In

60 Ein Ehrenbürger und Bürgermeister unserer Gemeinde, der 32 Iahre dieses Amt inne hatte, war Georg N oll (geboren am 23.August 1874). In seinem Nachruf stand: Im Iahre 1901 übernahm er von seinem Vater Wilhelm Noll das Amt des Bürgermeisters von Großkrotzenburg. Sein Wirken läßt sich an der Entwicklung der Gemeinde seit der Iahrhundertwende ablesen und die Probleme der damaligen Zeit erkennen. Er trug die schweren Iahre nach dem Ersten Weltkrieg, der Inflation, Arbeitslosigkeit und politischer Unruhen mit. Wie viele andere aufrechte Demokraten mußte

er im Iahre 1933 aus politischen Gründen dieses Amt abgeben. Sein hohes Ansehen bewog die Gemeinde ihm, zum 80. Geburtstag, die Ehrenbürgerschaft anzutragen.

61 pfarrer Karl Lippert, Geistlicher Rat, geboren am 20. Oktober 1880, wurde am 25.Juli 1910 in Fulda zum Priester geweiht. Er war Kaplan in Dermbach, Kämmerzell, Batten und Mittelkalbach, van 1920 bis 1928 PfarrkuratinAlsberg, van 1928 bis 1 93 1 Pastor in Birstein und zuletzt fast 25 Iahre pfarrer in Großkrotzenburg. Sein 40jähriges Priesterjubiläum feierte er am 25. Juli 1950. Er war eine hoch angesehene Persönlichkeit. Wer ihn kannte, erzählt von seiner großen Güte und Mildtätigkeit.

Er starb, gezeichnet durch seine Krankheit, am 30. September 1955.

62 Der Arzt Dr. med. Dr. dent. Wilhelm Thiemeyer kam im März 1 9 14 als erster Arzt nach Großkrotzen burg. Am 27. Dezember 19 1 7 heiratete er Maria Cäcilia Thoma aus Großauheim. Dr. Thiemeyer wurde nur 58 Iahre alt. Er verstarb nach kurzer Krankheit am 7. Dezember 1944. In seinem Nachrufist zu lesen: 'Sein Leben war unermüdliche Arbeit für die Seinen und im Dienst der Kranken. Ein frommer treuer Arzt, der die Liebe und Güte selber war. Ein stiller Wohltäter ist dahin gegangen, beliebt und betrauert von seiner Familie und von der ganzen Gemeinde.

Wer ihn kannte fühlte sich glücklich in seiner Umgebung.' Seine ärztliche Hilfe wäre noch dringend am

8. Dezember 1944 beim schwersten Bombenangriff

in Großkrotzenburg gebraucht worden. Dr. Thiemeyer, dem viele Kriegsverletzten ihr Weiterleben verdanken, wurde unter großer Anteilnahme am 10. Dezember 1944 in Großkrotzenburg beigesetzt.

63 Dieses Bild, aufgenommen am 10. März 1932, zeigt uns die Lehrerschaft der Hauptschule von Großkrotzenburg. Von links oben: Lehrer Henkel, Lehrer Östreich, Lehrerin Fräulein Hoff, pfarrer Lippert, Schulratjunker ?, Lehrerin Fräulein Latz sowie Rektor Latz. Es ist anzunehmen, daß dieses Bild bei der Verabschiedung von Herrn Rektor Latz aufgenommen wurde. Am 1. April 1932 endete seine berufliche Tätigkeit, die er 1894 als Lehrer begonnen hatte. Eine ganze Generation wurde von Ludwig Latz unterrichtet.

Man schreibt über ihn: Er war ein guter Lehrer, ein Vorbild christlichen Lebenswandels und vielen auch Berater im späteren Leben. Ludwig Latz war ein Mann von bescheide-

nem Wesen, allen äußeren Ehrungen abhold. Im Auftrag von Bischof Damian wurde ihm durch pfarrer Lippert der Dank für seine treuen Dienste als Organist und für die Pflege des Kir-

chengesangs ausgesprochen und der Ehrentitel 'Kanter' verliehen. Nur vier Iahre konnte sich Rektor Latz seines wohlverdienten Ruhestandes erfreuen.

64 Vor dem Portal des alten Schulhauses (heute Heimatmuseum) haben sich von rechts Lehrerin Fräulein Adele Hoff, Lehrer Alfons Werner und Lehrerin Fräulein Paula Latz zusammengefunden. Adele Hoffhat Generationen unterrichtet, sie begann den Schuldienst, 19jährig, am 1. Oktober 1909, kam nach Großkrotzenburg am 1. Oktober 1911 und mußte am 1. Oktober

1954 nach 45,5 Dienstjahren, 65jährig, in den wohlverdienten Ruhestand treten. Lehrer Werner aus Marbarn wurde am 1. Oktober 1932 ei ne Lehrstelle hier am Ort übertragen. Am 24. April 1938 feierte er 25jähriges Dienstjubiläum. Paula Latz begann am

1. Juli 1931 hier am Ort ihre Schultätigkeit und konnte am 1. Juli 1951 auf 25jähriges Dienst- und 20jähriges Ortsjubiläum zurückblicken.

65 Im Iahr 1890 besuchten etwa 210-220 Schüler dieses Schulgebäude, in dem zwei Lehrer Unterricht gaben. Unter ihnen Lehrer Schaack, dem wir den Beginn der Aufzeichnungen der letzten hundert Iahre der Schulgeschichte verdanken. Lehrer Schaack, der sich auch im Hinblick auf die Heimatforschung große Verdienste erworben hat, war zwanzig Iahre

lang in Großkrotzenburg tätig. In der Chronik heißt es:' ... daß das Schulhaus den entsprechenden Anforderungen nicht entspreche, ja die Säle seien, wegen ihrer geringen Höhe, geradezu gesundheitsschädlich.' 1893 wurde mit dem neuen Schulhausbau begonnen.

66 Die Fußballmannschaft des F.e. Germania Großkrotzenburg (1909 gegründet) in einer Aufnahme vor dem Zweiten Weltkrieg auf dem Sportplatz im Niederwald

(heute Kreuzburg-Gymnasium). Die Fußballspieler von links betrachtet: Vorsitzender Eduard Kopp, ]osef Herzog, Heinrich Klassert 1., Georg Börner, Friedel Maikler, ]osef Grammig, Peter Kremer, Willi Reinhard, Ludwig Trapp, August Klassert, Alois Banewitz und Heinrich Bergmann. Einige Betrachter werden bestimmt ihre Großväter auf diesem Bild wiedererkennen.

67 Im]ahr 1999 konnte die Freiwillige Feuerwehr von Großkrotzenburg auf ihr 7 5jähriges Bestehen zurückblicken. Als Gründungsdatum gilt die von dem späteren Wehrführer Eduard Krammig einberufene Gründungsversammlung vom 1. Oktober

1924. Hier eine Aufnahme kurz nach der Gründung im Niederwald. Stehend van links: ]osefHeinz, Fritz Waller, August Fischer, Alois N oll, August Funk, Leonhard Nimbler, Otto Stock, Alois Breidenbach, Georg Zeller, Theodor Bergmann, Albert Löw, ]osefFranz, Salli Gotthelf, Richard Eisert, unbekannt und ]osef Gräf Sitzend von links: unbekannt, unbekannt, Valentin Wehrheim, Karl Callies und]osefBlumor.

68 Am 20. Mai 1899 fand sich im Dorf eine Anzahl sportbegeisterter junger Männer zusammen und gründeten im Gasthof 'Zum Anker' unter dem Motto 'kûhn, kernig, kunst- und kraftvoll' den Stemm- und Ringverein 1899 e.V Großkrotzenburg. Der erste Höhepunkt im noch jungen Vereinsleben war das 1 Oj ährige Jubiläum im Iahr 1909,

das mit einem sportlichen Gauwettstreit und derVereinsfahnenweihe gebührend gefeiert wurde. Diese Fotografie aus dem Iahr 1909 hält die feierliche Zeremonie fest. Die wertvolle Fahne sowie dieses Jubiläumsbild haben heute im Vereinsheim einen Ehrenplatz.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek