Haarzopf in alten Ansichten

Haarzopf in alten Ansichten

Auteur
:   Herbert Schmitz
Gemeente
:   Haarzopf
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6463-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Haarzopf in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

S9 Lehrer Noack im Kreise seiner 'Schäfchen'. Eine Aufnahme vor der evangelischen Schule aus den [ahren 19021904.

60 Der legendäre und autoritäre Hauptlehrer Karl Röhr mit seiner Ehefrau. Röhr übernahm die Schulleitung im [ahre 1888 von seinem Vorgänger [ulius Voß, der unter anderem auch noch mit Naturalien entlohnt wurde. Karl Röhr verstarb im [ahre 1927 noch 'in Amt undWürden' und wurde auf dem Haarzopfer Friedhof bestattet.

61 Eine Aufnahme aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg zeigt das Lehrerkollegium der evangelischen Volksschule. Von links nach rechts sind Fräulein Klara Schulz, Karl Becker, Heinrich Strube, Hauptlehrer Karl Röhr und Hermann Spliethoff abgebildet. Im Hintergrund ist noch der Stall sichtbar, der zum ältesten Schulgebäude gehört und traditionell von früheren Lehrern mit dem zur Schule gehörigem Land genutzt werden konnte.

62 DieAufnahme aus den [ahren 1913/14zeigtdie beliebte Lehrerin Klara Schulz mit ihren 'Einkläßlern' . Klara

Schulz war van 1909 bis 1943 an der Haarzopfer Schule tätig und verbrachte in Haarzopf auch ihren Lebensabend.

Typisch für diese Zeit ist der 'SparHaarschnitr' der männlichen Schüler.

63 Der kleine Fachwerkkotten Hackert 'in der Riemelsbeek' Nr. 153 steht immer noch und zeigt die typische Verbretterung der Schlagseite dieser Anwesen. 1857 wurde das Gebäude auf einer für 6üüTaler erworbenen Flurparzelle des Hofes Hufmann / Halfman aus Fulerum errichtet. Das Foto aus dem [ahre 1925 zeigt Anna Hackert und Wilhelmine Klacke hinter ihrem 'Pûtr' , dem notwendigen Tiefziehbrunnen.

64 Ein echter Fotograf war damals eine kleine Sensation, wie das Foto aus den 1920er [ahren beweist. Am Ende der unteren Humboldtstraße sind im Hintergrund schwach die Zechentürme der Zeche Humboldt erkennbar, dem Arbeitgeber der meisten Haarzapfer Bergleute. Rechts liegt das 1981 abgerissene Fachwerkhaus Keyenburg.

aus Fulcrum b, Mülhcim a, Ruhr. Hurnbotdtstrasse,

65 Eine jüngereAufnahme des Hofes 'im Sonnenschein' darf an dieser Stelle nicht fehlen. Es ist einer der zwei letzten noch existierenden Hofgebäude in Haarzopf - und das letzte größere Fachwerkhaus von Bedeutung. Schon

1 648 gab es eine Bewohner 'Lewer im Sonnenschein'. Um 1800 bewohnte der LeinenweberJohannesSonnenschein das Gebäude und 1859 der Bäcker und Winkelier [ohann Neulen. Landwirtschaftlich voll genutzt wurde der Hof von dem Ehepaar Birkmann bis etwa 1934. Danach wurde es zum Wohnhaus. Zur Zeit sind leider Abrißüberlegungen bekannt.

66 Ein älteres Aquarell zeigt den Kotten 'im Buschbruch' (Eststraße) mit der dazugehörigen Scheune und dem urigen Backhaus. 1968 erfolgte der Abbruch durch die Firma Krupp. An dieser Stelle lag schon viel früher ein Gehöft, das 1412 als 'Cuth Sommerbeck', Lehnsgut der Abtei Werden, bezeichnet wurde. Spätere Eigentümer war die Familie Röttgen vom benachbarten Hof, die den abseitig gelegenen Kotten von Hofangestellen bewohnen und bewirtschaften ließ.

67 Das Familienfoto van 192 7 zeigt die Familie Landers/ Schulten, die als Kottenbewohner des Buschbruch-Kottens vielen Haarzapfern noch geläufig sind. Über hundert [ahre wohnten Schulten im Buschbruch, bis 1968 der alte Kotten mit dem Türbalken von 1733 dem Abbruchbagger zum Opfer fiel.

68 Auch Musik gab es 'im Buschbruch' , wie diese Aufnahme von 191 3 beweist. Es waren also nicht nur schlichte Schweitzer (= Melker) und Tagelöhner, die diesen abseitig gelegenen Kotten bewohnten. Das Konzert im Buschbruch gestalten, von links nach rechts: Hermann Schroer, Ferdinand Maßhoff, Hermann Landers, Hermann Schulten, Willi Landers und Willi Feldmann.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek