Haigerloch in alten Ansichten Band 2

Haigerloch in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Karl Werner Steim
Gemeente
:   Haigerloch
Provincie
:   Baden-Württemberg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-6678-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Haigerloch in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59 Wenige Fotos gibt es von Gebäuden an der Oberstadtstraße in Haigerloch. Dieses Bild zeigt unten rechts das Geschäft von Sattler Max Stiefel, in der Mitte das ehemalige Kaufhaus J.B. Mock, das später einem völligen Umbau weichen musste. Das Haus Glasstetter rechts steht schon längst nicht mehr. An seiner Stelle baute die Stadt Haigerloch zuerst einen Schulhofund 1976/77 ein Bürgerhaus. Und wieder einmal findet sich oben auf dem Bild der beliebte Aussichtspunkt Kapf auf dem Schlossberg.

60 Ein Blick in die Haigerlocher Oberstadtstraße. Links ist gerade noch der ehemalige Gasthof Hirsch, das spätere Postamt, zu

sehen, darunter das Haus des Buchbinders Josef Bürkle. In der Bildmitte das ehemalige Haus Glasstetter. Auf der rechten Seite sieht

man von oben nach unten das Geburtshaus des Beuroner Maler-Mönchs P. Desiderius Lenz, die Hohenzollerische Landesbank, das

ehemalige Hotel Post und das Rathaus.

Gruss aus Haigerloch.

Il.alhau

61 In der Stadt Haigerloch gab es traditionell zahlreiche Wirtschaften. Der Gasthof Löwen an der Oberstadtstraße stellte ein stattliches Gebäude dar. Zur Zeit dieser Aufnahme stand am Haus: 'Metzgerei & Wursterei Joseph Schindler.' Schon von Alters her befand sich am Haus ein Brunnen, der auch auf dieser Aufnahme zu sehen ist. Während die Oberstadtstraße rechts am Haus vorbei führt, zweigt die ältere Pfleghofstraße links ins Judenviertel Haag ab. Ganz rechts ist das inzwischen abgebrochene Haus Marmon angedeutet.

62 Vor Jahrzehnten sahen die Häuser an der Haigerlocher Oberstadtstraße noch teilweise recht trist aus wie hier auf dieser Winteraufnahme. In fast jedem Gebäude wurde ein Handwerk ausgeübt, wie viele Schilder ausweisen. Auf der rechten Seite die ehemalige Bäckerei mit Gaststätte Bürgerstüble. Von der Gaststube hatte man einen schönen Blick ins Eyachtal und auf das gegenüber liegende Schloss. Und über allem thront der Römerturm.

63 Die evangelische Kirche in Haigerloch wurde 1861-1863 in der Oberstadt erbaut und mit zahlreichen Spenden aus ganz Deutschland finanziert. Kreisgerichtssekretär Corty und Berginspektor Ludwig Raiffeisen hatten sich besonders um das Zustandekommen des Kirchenbaues verdient gemacht. Seit 1953 befindet sich in der Kirche eine Nachbildung des Heiligen Abendmahls von Leonardo da Vinci (Mailand) van Friedrich Schüz, Gerhard Halbritter und Walter Krön. Das Haus links der Kirche steht nicht mehr.

64 'Partie in der Oberstadt mit Römerturm.' DerTurm hat mit den Römern nichts zu tun und ist im 11./12. Jahrhundert als Bergfried

der Grafen von Haigerloch entstanden. Mitte des 18. Jahrhunderts erhielt er anstelle eines Fachwerkaufsatzes mit Krüppelwalmdach

einen achteckigen Aufbau. Außerdem wurden im Turm die Glocken der abgebrochenen St.-UlrichsKirche aufgehängt. Vor dem

Hdigerlocti 7/1rllr In drr Obrrsl/ldt mil ROmerIurm

Turm steht die Brauerei Maier. Rechts vorne das alte Gasthaus Krone, das durch einen Neubau ersetzt wurde.

65 Vom St.-Anna-Hof aus fotografiert wurde dieses stimmungsvolle Bild. Vorne führt die Treppe von der Oberstadtstraße in den Hof

hinauf, der mit einer Mauer umgeben ist, auf der abwechselnd Vasen und Heiligenfiguren stehen. Die Originale hatte der Haiger-

locher Barockbildhauer Johann Georg Weckenmann aus Sandstein gefertigt. Sie litten unter der Witterung und wurden vor [ahren

durch Kopien ersetzt. Die Originale sind aber noch vorhanden.

66 Die St.-Anna-Kirche in der Oberstadt wurde 17531 757 im Auftrag des Fürsten Joseph Friedrich von Hohenzollern -Sigmarin -

gen, der damals in Haigerloch residierte, an der Stelle einer mittelalterlichen Wallfahrtskapelle erbaut. Planer war der Vorarlberger

Barockbaumeister Ti beri us Moosbrugger (Obermarchtal) . Bis heute ist die prächtige barocke Wallfahrtskirche zur Heiligen Mutter

Anna im weiten Umland sehr beliebt. Am Aufgang befindet sich ein Missionsgärtchen.

67 Im [ahre 1904 ist diese Innenansicht der St.-AnnaWallfahrtskirche entstanden. Bis heute hat sich im Innem der Kirche wenig

geändert. Immer wieder wurde sie aufwendig restauriert. Der Hochaltar ist der Heiligen Mutter Anna geweiht, die Seitenaltäre

dem Heiligen Meinrad und dem Heiligen Fidelis von Sigmaringen. Am St.-AnnaFest kommen alljährlich bis heute zahlreiche Wallfahrer

aus Nah und Fern, um im Annahof den Gottesdienst mitzufeiem, da die Kirche dafür zu klein ist.

68 Die Stadt Haigerloch hatte seit dem Mittelalter in der Unterstadt ein städtisches Spital. Im [ahre 1850 übernahmen Vinzentinerin-

nen dessen Leitung. Allmählich konnte der bescheidene Bau die an ein Spital gestellten Anforderungen nicht mehr erfül-

len, so dass es in der Oberstadt - außerhalb der bisherigen Bebauung - zu einem Neubau kam (Bildmitte). Im [ahre 1913 war die

Grundsteinlegung. Der Bau zog sich aber über viele [ahre hin.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek