Handewitt in alten Ansichten

Handewitt in alten Ansichten

Auteur
:   Manfred Hansen
Gemeente
:   Handewitt
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5189-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Handewitt in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

EINLEITUNG

Die Arbeitsgemeinschaft Kirchspielchronik Handewitt hatte sich das Ziel gesetzt, alles Interessante und Wissenswerte aus der Geschichte unseres Kirchspiels zusammenzutragen und in einem Buch zu veröffentlichen.

Nach lOjähriger intensiver Arbeit konnte das fertige Werk von rund 1 000 Seiten in einer Feierstunde am 30. Oktober 1990 vorgestellt werden. Die Chronik erfaßt die dokumentierte Geschichte der Gemeinde Handewitt mit den ehemals selbständigen Gemeinden Handewitt, Ellund, Timmersiek, Hüllerup und Haurup sowie das Dorf Weding, das heute ein Ortsteil der Gemeinde J arplund- We ding ist.

Das für dieses Werk zusammengetragene umfangreiche Bildmaterial konnte aus Platzgründen nur zum Teil in die Chronik aufgenommen werden und bildete die willkommene Quelle für den vorliegenden Bildband. Dieser an sich interessant durch seinen dokumentarischen Charakter, bedeutet für die Besitzer bzw. Leser der Kirchspielchronik sicher eine aufschlußreiche Ergänzung.

Das Buch zeigt einen fotografischen Streifzug

durch die Großgemeinde. Es soll ein Bild aus den Jahren vermitteln, in denen Gas, Elektrizität und fließendes Wasser noch eine Besonderheit waren, das Straßenbild bestimmt wurde durch Spaziergänger, Karren, Fahrräder, das Auto noch eine Ausnahme war.

Außer alten Abbildungen von Wohn- und Wirtschaftsgebäuden, die während des Flurbereinigungsverfahrens Ende der fünfziger Jahre teilweise erweitert, total umgebaut oder abgebrochen wurden, sind in diesem Buch auch die Kirche mit dem Pastorat, Dorfansichten, Mühlen, Schulklassen und Vereine enthalten. Es überwiegen jedoch die alten Ansichten mit vielseitigen Informationen über die jüngste Geschichte unserer Großgemeinde .

In einer Zeit, da sich die Menschen um die Dorferneuerung - unter anderem auch um die Rekonstruktion noch heute bestehender Häuser in ihre Urform - bemühen, kann und möchte dieser Bildband Anfang und Hilfe geben, Interesse und Liebe erwecken für das, was unsere Vorväter erschaffen haben.

Ortsteil Ellund

1. Johannes Dietrichsen, Ellunder Straße 14. Der Höker Jes Christian Bahnsen aus Apenrade erwarb diese Kate 1886 und eröffnete hier erstmalig eine Hökerei. Seitdem wird hier ununterbrochen ein Lebensmittelgeschäft betrieben. Das Gebäude wurde jedoch mehrfach umgebaut und erweitert. Die Aufnahme entstand um 1920.

2. Bernd Rathmann, Ellunder Straße 16. Diese ehemalige königliche Instenkate wurde bereits 1593 in den Steuerlisten des Amtes Flensburg erwähnt. Sie stand auf Kirchenland. Joharm Möller kaufte 1919 die KatensteIle und nutzte das Gebäude als Abnahmehaus. Die Personen: der Besitzer Johann Möller und Ehefrau Dorothea gebotene Hansen. Die Aufnahme entstand um 1925.

3. Clara Raun, Ellunder Straße 17. Über die erste Schule in Ellund liegt ein Kostenvoranschlag zum Bau der Schule von 3 Fach aus dem Jahre 1756 vor. Trotz fehlender Baubestätigung ist die Durchführung des Bauvorhabens mit großer Wahrscheinlichkeit anzunehmen. Die zweite Schule wurde 1803 fertiggestellt und befand sich für die Kinder der Dörfer Fröslee , Harrislee, Gottrupel und Ellund in Sirnondys. 1833 wurde die Teilung der obengenannten Dörfer im schulischen Bereich geplant. Als wesentliche Gründe wurden die weiten Schulwege und der dadurch bei schlechtem Wetter bedingte mangelhafte Schulbesuch angegeben und auch anerkannt. Das neue Schulgebäude wurde 1835 im Ortskern als einklassige Schule mit einer Lehrerwohnung errichtet. Die Personen: Lehrer Friedrich Nissen Thielsen mit seiner Familie. Die Aufnahme entstand 1904.

4. Schüler der Ellunder Schule 1906. Untere Reihe, von links nach rechts: Meta Hansen, Ida Möller, Tina Meyer, Simondys, Anna Margaretha Nicolaisen, Gottrupel, Lena Stilk, Armenhaus, Hansine Sass, Meta Hansen, ?, Tiede Post, Ellund, Elna Brennecke. Zweite Reihe von links nach rechts: Meta Hansen, WiJrnkjer, dahinter Carsten Hansen, WiJmkjer (ihr Bruder, später Lehrer in Grundhof), Anna Meyer, Simonsdys und in der Mitte Lehrer Urban. Dritte Reihe, von rechts nach links: Andreas Meyer, Simonsdys, Iwe Petersen, Peter Simonsen, Asmus Nicolais, Gottrupel.

5. Hans Herman Kallsen, Ellund-Ost 4. Nach der Teilung des landwirtschaftlichen Betriebes 'Ellund-Brück' errichtete Peter Matthias Brennecke 1928 dieses Wohn- und Wirtschaftsgebäude für seinen Sohn Georg als sogenanntes Rentengut. Als Rentengut galt eine landwirtschaftliche Siedlung, die im Zuge der Agrarreform auf der Grundlage des Landesrentenbankgesetzes gegründet wurde.

6. Christian Christiansen, Ellund-West 4. Die alten Gebäude dieses Besitzes lagen im Dorf und brannten 1872 infolge eines Blitzschlages ab. Inmitten des Landareals dieses Besitzes entstanden danach diese Wohn- und Wirtschaftsgebäude. Das reetgedeckte Wohngebäude wurde 1972 abgebroehen und durch einen Neubau ersetzt,

7. Werner Georg Petersen. Ellund-West 9. Hier war der ehemalige 'Waldemar's Hof' der Kolonie Königsheide. Das ursprünglich zu dieser Stelle gehörende Kolonistenhaus war im Jahre 1761 etwa 100 m südlich davon errichtet worden. Weitere Angaben zu den Kolonisten, die aus Süddeutschland karnen, siehe Bild NI. 28. Im Jahre 1888 vernichtete ein Feuer das gesamte Gebäude. Die nach dem Brand an obiger Stelle errichteten Wohn- und Wirtschaftsgebäude erinnern in keiner Weise an das recht einfache alte Kolonistenhans. Werner Petersen bewirtschaftet diesen Betrieb in der vierten Generation.

8. Holger Heitmann, Flensburger Straße Egon Ossowski, Flensburger Straße. 1912 errichtet die Gemeinde Ellund, an der heutigen Flensburger Straße 3 ein neues Schulgebäude mit zwei Klassenräumen und einer großen Lehrerwohnung und einer kleinen Wohnung, im Dachgeschoß für den zweiten Lehrer. Das Ende der dorfeigenen Schule zeichnete sich ab, als die Gemeinden des Amtsbezirks Handewitt, außer Jarplund-Weding, die Errichtung einer Dörfergemeinschaftsschule beschlossen. Mit Ende des Schuljahres 1969170 wurde die Schule geschlossen. Damit endete die Geschichte der Schule zu Ellund. Das Schulgebäude wurde 1973 verkauft. Die Aufnahme entstand 1932.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2018 Uitgeverij Europese Bibliotheek