Handewitt in alten Ansichten

Handewitt in alten Ansichten

Auteur
:   Manfred Hansen
Gemeente
:   Handewitt
Provincie
:   Schleswig-Holstein
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5189-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Handewitt in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

B:enenstand von Peter Clausen. Ellund Post u. Bahn HandevJ'tt b. Flensburg

9. Kartengruß aus Ellund 1915. Im Vordergrund der Bienenstand von Peter Clausen, dahinter die 1912 errichtete neue Schule an der heutigen Flensburger Straße.

10. Carsten Wemer Hansen, Flensburger Straße 4. Diese Wohn- und Wirtschaftsgebäude gehören zu einer ehemaligen königlichen Halbhufe, die 1619 entstand. Ein Teil des Mauerwerks der Gebäude links im Bild zählen zu dem ältesten Gemäuer das in Ellund noch erhalten ist (etwa 17. Jahrhundert). 1914 entstand das Wohnhaus rechts im Bild. Die Familie Hansen ist seit 1765 erbeingesessen. Die Aufnahme entstand 1932.

11. Hans Peter Kjergaard, Lindenbogen 4. Die Wohn- und Wirtschaftsgebäude gehören zu einer ehemaligen Vollbohle bzw. Lanste der Kirche St. Marien zu Flensburg. Erstmals erwähnt wurde der Besitz 1507 in den Rechnungsbüchern der Kirche. Die Familie Kjergaard ist seit 1840 erbeingesessen. Der heutige Eigentümer übernahm 1968 den landwirtschaftlichen Betrieb. Die Aufnahme entstand um 1930.

12. Uwe Jacobs, Lindenbogen 14. Dieses Abnahmehaus einer halben Hufe wurde 1875 errichtet. Der landwirtschaftliche Betrieb (Gebäude im rechten Hintergrund) siedelte 1964 an die heutige Ringstraße 20 aus. Das Bild zeigt Christian Peter Hansen, der dieses Abnahrnegebäude von 1918 bis 1937 bewohnte. Die Aufnahme entstand 1920.

13. Andreas Christian Màller, Ringstraße 30. Heinrich Möller übernahm 1927 eine neugeschaffene Landausbaustelle und errichtete 1928 das Wohn- und Wirtschaftsgebäude. Da die Teilung schon länger geplant war, wurde die Scheune links im Bild, schon im Kriegsjahr 1916 errichtet. Die Personen sind Heinrich Möller und Ehefrau Anna-Margaretha geborene Christiansen, Die Aufnahme entstand 1929.

14. Ringreiten. Ringreiterfeste wurden in Ellund seit 1923 durchgeführt. Den Zuschauern wurden Wett- und Ratespiele geboren. Unterbrochen durch die beiden Weltkriege, wurde das Ringreiten dann wieder 1946 aufgenommen. Infolge der Technisierung der Landwirtschaft wurden die Pferde als Zugtiere unaufhaltsam durch Traktoren verdrängt. Das Ende des Vereins war in Sicht. 1963 wurde das Ringsteehen zum letzten Mal durchgeführt. Als Folgeverein des Ringreitervereins wurde der Grenzland Reit- und Fahrverein Ellund e.V. gegründet. Die Aufnahme entstand 1923.

Ortsteü Gottrupel

15. Merry Wisster, Gottrupeler Weg 5. Dieses Gebäude war die ehemalige Hirtenkate. Bis zur Verkopplung 1797 (Landaufteilung) wohnten hier die Feldhirten, die das gesamte Vieh des Dorfes hüteten. Die Hirtenkate war bis zum Verkauf an den Schneider Hans Barteisen im Jahre 1853 Eigentum sämtlicher Feldinteressenten der Dorfschaft Gottrupel. Das Gebäude wurde in späteren Jahren urn- und ausgebaut. 1949 ging es auf die jetzige Besitzerin über.

16. Christian Conradi, Gottrupeler Weg 8. Wohn- und Wirtschaftsgebäude eines 1909 gegründeten Rentengutes. Als Rentengut galt eine landwirtschaftliche Siedlung, die im Zuge der Agrarreform auf der Grundlage des Landesrentenbankgesetzes gegründet wurde. Als dritter Besitzer übernahm der heutige Eigentümer das Gebäude und baute es zu Wohnzwecken aus. Diese Aufnahrne zeigt ein 1925 entstandenes Gemälde,

17. Hedwig Franzen, lhlseeweg 5. Andreas Gottburg Hansen übernahm 1908 eine neugeschaffenen Landausbaustelle mit 32 ha und errichtete noch im gleichen Jahr dieses Wohn- und Wirtschaftsgebäude. Die Familie der heutigen Besitzer übernahm 1920 den landwirtschaftlichen Betrieb. Bedingt durch die Erweiterung des Truppenübungsplatzes 1963 mußte Nicolaus Eduard Franzen (der verstorbene Ehernann der Besitzerin) seinen Hof aufgeben. Die gesamten Länderein wurden vom Bundesverrnögensamt übernommen.

18. Walter Matthias Borg, Lecker Chaussee J6. Franz Hansen Borg aus Langberg errichtete das Gebäude 1897 und eröffnete hier ein Lebensmittelgeschäft. In späteren Jahren wurde das Haus umgebaut und erweitert. 1981 ging es auf den heutigen Besitzer über. Die Aufnahme entstand 1904.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek