Heidenrod in alten Ansichten

Heidenrod in alten Ansichten

Auteur
:   Friedrich Schmidt
Gemeente
:   Heidenrod
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2861-2
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Heidenrod in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

9. Feierabend im Dorf. Egenrother alte Herren auf der Bank rauchen ihr Pfeifchen und werden die Erinnerungen aus der Jugendzeit ausgetauscht haben. Heute hat Egenroth ein Dorfgemeinschaftshaus und ein Gemeindehaus der evangelischen Kirche. Wer setzt sich da noch an die Straße!

10. Vater August und Karl Ohlenmacher im Jahre 1913 vor ihrer Metzgerei und Gasthaus 'Zum Riesen'. Links war der Laden, rechts die Gaststube. Heute ist hier ein großes Schaufenster und man kann das Geschäft direkt von der Straße erreichen.

11. Dachdecker Veldenz steht hier mit seinen Gehilfen an der evangelischen Kirche in Laufenselden, um den Turm mit Schiefem auszubessern. Als das Bild entstand, gab es noch ein Haus mit Strohdach. Der Heinrich Maurer aus Grebenroth hat mir erzählt, daß er noch beim Strohdachdecken geholfen hat.

12. Die Bergbauern im Taunus hatten kargen Boden zu bearbeiten und kein Geld für teuere Maschinen. So wie Heinrich Max Kaiser mit seiner Familie die Ernte einfuhr, mußten alle mühsam ihr Brot verdienen. Dabei waren Pferde und Ochsen schon etwas Besonderes. Vielfach wurden die Milchkühe eingespannt.

13. Das war das Fuhrwerk der meisten Bauern im Taunus. Es ging nicht so schnell. Die Leute hattennoch Zeit. Wenn um 11 Uhr die Mittagsglocke läutete, reichte es, um auszuspannen, um die oft weiten Wege vom Feld zurückzulegen und pünktlich zum Mittagessen um 12 Uhr zuhause zu sein.

14. So wie die Kelten vor über 2000 Jahren benutzte man noch den einachser Karren. Er wurde Kufen genannt. Beim Mistfahren konnte er gekippt werden. Hier ist er von Wilhe1m Rock mit einem Pflug beladen.

15. Viele junge Leute arbeiteten in der Gastronomie in den Kurorten Wiesbaden, Schlangenbad, Bad Schwalbach oder Bad Ems. Kellner und Köche, Zimmermädchen und Zofen lernten die ganze Welt kennen. Dieses Bild wurde beim Abbruch des ehemaligen Töpferhauses in Zorn gefunden, welches in der Straße stand, die heute Im Pfarrgarten heißt.

16. Trotz harter Arbeit verstanden unsere Großeltern auch frohe Feste zu feiern. Hier der Männer-Gesangverein 'Caecilia' aus Springen beim Sängerfest im Juni 1928. In der Mitte steht der 1. Vorsitzende Karl Debus.

17. Die Gründer des Männergesangvereins 1863 Laufenselden haben sich hier zum Jubiläumsfest zum Gruppenbild aufgestellt. Der immer noch aktive Verein wurde 1983 120 Jahre alt. Mit dem jungen Dirigenten Bloos aus Zorn können die Sänger auf stolze Erfolge zurückblicken.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek