Heiligenhaus damals und heute Band 2

Heiligenhaus damals und heute Band 2

Auteur
:   August Steinbrink
Gemeente
:   Heiligenhaus
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5730-8
Pagina's
:   88
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Heiligenhaus damals und heute Band 2'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

21. Auch nach der ersten Umgestaltung der Ecke Hauptstraße!Kettwiger Straße im Jahre 1961 als vergrößertem Kirchplatz hat sich an dieser Stelle das Bild wieder geändert. Die Brunnenanlage wurde wegen ständiger Verschmutzung mit Waschmitteln entfernt. An das angelegte Rosenbeet erinnert nur noch eine dunkle Asphaltt1äche. Im Hintergrund der Bildmitte ist das an der Ecke Kettwiger Straße! Rheinlandstraße 1974 erbaute Wohn- und Geschäftshaus sichtbar. Identisch ist auf beiden Bildern der dominierende Lindenbaum.

22. Nicht nur eine Änderung ihres ursprünglichen Namens Marktstraße, sondern auch des Verwendungszwecks hat die heutige Mittelstraße im Laufe der Jahrzehnte erfahren. Auf der spärlich befestigten Marktstraße wurde nicht nur der Heiligenhauser Wochenmarkt, sondern auch die jährliche Kirmes abgehalten. Die von der Militärverwaltung angeordneten Pferdemusterungen wurden ebenso hier durchgeführt. Der heutige Südring, nach seiner 1929 erfolgten Fertigstellung 'Zur-Nieden-Ring' genannt, störte noch nicht das nur wenige Schritte von der Hauptstraße entfernte ländliche Idyll, wo jetzt Ampeln den ständig zunehmenden Straßenverkehr regeln.

23. Im Haus Hauptstraße Nr. 202 war die von Wilhelm Hülsbeek und seiner Frau Mariechen geführte Schankwirtschaft 'Op der Trapp'. Im Hauptberuf war 'Wellrnken op der Trapp', wie er als Heiligenhauser Original genannt wurde, Bäcker, der jahrelang Burger Brezel gebacken und korbweise nach Burg an der Wupper geliefert hat. Seine Frau 'Mariechen op der Trapp' war oft verständnisvolle Zuhörerin für Gäste, die hier ihre persönlichen Probleme erzählten und Rat suchten. Nach Aufgabe des Wirtschaftsbetriebes erfolgte eine Umgestaltung des 1896 erbauten Hauses zum Ladenlokal. Im Zuge einer 1937 erfolgten Neugestaltung der Hauptstraße wurde aus dem 'Trottoir' mit Rinnstein ein breiter Bürgersteig.

24. Im Ladenlokal des Hauses Hauptstraße 219 waren im Laufe der Jahrzehnte verschiedene Branchen untergebracht. Nach einem Textilgeschäft verkaufte hier die 'Konsumgenossenschaft Vorwärts-Befreiung', mit dem Hauptsitz in Wuppertal-Barmen, preiswert Lebensmittel, sehr zum Leidwesen der Heiligenhauser Einzelhändler. Da aufgrund der politischen Verhältnisse 1934 das - wie es im Volksmund hieß'Konsum' schließen mußte, hatten anschließend hier abwechselnd ein Eisenwarengeschäft und zuletzt ein Möbelhändler ihr Domizil, bevor sich jetzt eine Gaststätte etabliert. Die mit kunstvollen Stuckornamenten geschmückte Fassade wurde mit einer Plattenverkleidung versehen. Im Original geblieben sind nur die Dachausstiege.

25. Nur noch wenigen Uralt-Heiligenhausern ist das ursprüngliche Bild der 1780 erbauten Reformierten Kirche - heute Alte Kirche genannt - mit dem 1894 angebauten Schul- und Gemeindehaus mit Küsterwohnung in Erinnerung. Nach dem Neubau des Evangelischen Gemeindehauses in den Jahren 1928129 an der heutigen Schulstraße damals Hülsbecker Straße - erfolgte 1930 der Abbruch von Schul- und Gemeindehaus mit später angebautem Kindergarten, wodurch der Vorplatz und Grünanlagen entstanden, die ihr Aussehen in mehr als sechs Jahrzehnten nicht verändert haben. Auch das an der linken Bildseite mit der Straßenfront sichtbare Haus 'In der Lilie' wurde ein Opfer der Spitzhacke und durch einen Neubau ersetzt.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2021 Uitgeverij Europese Bibliotheek