Helbra in alten Ansichten Band 1

Helbra in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Friedrich Rückriem
Gemeente
:   Helbra
Provincie
:   Sachsen-Anhalt
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5889-3
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Helbra in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49. Auf dieser Luftaufnahme sehen wir die Straßen des Ortsteils Voigtsplan, der um die Jahrhundertwende gebaut wurde.

50. Auf diesem Bild sehen wir Helbras letztes Haus mit Strohdach. Es befand sich in AltHelbra in der heutigen Pestalozzistraße und wurde 1954 abgerissen.

Oberer Teil der Chausseestr. m. Wasserturm

51. In Nord-Süd-Richtung verläuft ruitten durch den Ort die Chausseestraße (heute Hauptstraße) und teilt Helbra in zwei Ortsteile. Links sehen wir die ehemaligen Geschäftshäuser und rechts die Familienhäuser.

Helbra

Po tgebäude

52. Dieses Postgebäude wurde von H. Hansen auf seinem Grundstück Ecke Schul- Lindenstraße gebaut. Hier befindet sich noch heute das Helbraer Postamt.

53. Die Gastwirtschaft 'Zur Sonne' hatte der frühere Gastwirt Böhme mit einer Backstube 1840 gebaut. Wir sehen einmal die Außen- und dann die Innenansicht. Hier befand sich eine Haltestelle der Elektrischen Kleinbahn, die 1922 ihren Betrieb einstellte.

GruB aus Helbn

v Café u. Gasthof z, Sonne, Inh. Richard ROder ~

54. Er war Helbras höchstes Bauwerk, der Wasserturm. Er stand auf einer Höhe von 253 m und hatte selbst eine Höhe von 28 m bis zum Oberrande des Behälters gerechnet. Er wurde 1923 gebaut und 1990 abgerissen.

55. Auf der oberen Bildhälfte ist die katholische Notkirche zu sehen. Diese wurde im Jahre 1885 gebaut und im Jahre 1912 wieder abgerissen. Die untere Bildhälfte zeigt die katholische Volksschule. Gebaut wurde sie in den Jahren 1885-1904.

Kathol. Kirche und Schule

Helbra Mansfelder See~reis

Helbra

56. Der Bliek vom Lehberg auf die katholische Schule, die katholische Barbara Kirche und im Hintergrund die evangelische Stephanskirche sowie ein Teil des sogenannten Totendorfes.

Helbra . Boizesd'l-SlraÛE m. Sct1U!ZEIi- mi

57. Das Schulzenamt (Sitz des Bürgermeisters und der Verwaltung) war bis 1922 hier untergebracht. Es befand sich an der Ecke Th.-Münter-Straße-Bolzeschachtstraße.

Helbra (Mansfelder Seekreis) Hohenthalschacht

58. Der Hohenthalschacht-Hans Seidel Schacht. Der Hohenthalschacht wurde am 1. Januar 1887 bis zum Jahre 1896 mit einem Durchmesser von 4,80 m abgeteuft. Im Jahre 1897 wurde die Produktion aufgenommen, die mit mehreren Unterbrechungen bis zum Jahre 1958 reichte. Schachttiefe bis zu 480 m. Belegschaft bis zu 3 500 Mann. Graf Adolf von Hohenthal (1846-1914) war der erste Namensgeber. Im Jahre 1951 wurde er in Hans-Seidel-Schacht umbenannt. (Hans Seidel1914-1933 ein Opfer des Eisleber Blutsonntags vom 12. Februar 1933).

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek