Hennef an der Sieg in alten Ansichten

Hennef an der Sieg in alten Ansichten

Auteur
:   Friedrich Balensiefen und Dr. Helmut Fischer
Gemeente
:   Hennef an der Sieg
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3077-6
Pagina's
:   160
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Hennef an der Sieg in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

79. Die Aufnahme aus der Zeit um 1930 zeigt, wie die Kleinbahn die Siegbrücke bei Allner verläßt und an der alten Mühle vorbei ins Bröltal einbiegt. Die volkstümliche Bezeichnung 'feuriger Elias' weist auf die gemüthafte Verbundenheit der Einwohner mit ihrem 'Zügelchen' hin. Eine Lokomotive, zwei Personen- und ein Güterwagen, fast in Miniaturausführung, veranschaulichen die genügsame, friedliche und keineswegs hektische Vergangenheit. Diesen Eindruck verstärken die Sicherheitsregelungen von 1864, die für den Betrieb und vor allem für das 'Publikum' ergangen waren. Die Kleinbahn mit ihren vielfach an Straßen entlang führenden Gleisanlagen hat weichen müssen, nachdem sie rund einhundert Jahre gute Dienste geleistet hat.

80. Die Aufnahme von etwa 1880 zeigt die Betriebsanlage der Grube Silistria irn Hanfbachtal, in der überwiegend Zinkblende und Bleierze gefördert wurden, und zwar bis zu einer Fördertiefe von einhundertachtzig Metern. Bereits irn 18. Jahrhundert wurden Stollen in den Berg getrieben. Nach vorübergehender Stillegung wurde die Förderung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wieder aufgenommen, vermutlich nach dem Bau der Siegtalbahn. Der Betrieb, der infolge 'Verunedlung der Vorkommen und Zersplitterung der Gangmittel' unlohnend geworden war, wurde 1895 endgültig aufgegeben. Pferdefuhrwerke beförderten die Erze nach Hennef zum Weitertransport mit der 'Reichsbahn', Bei den Rückfahrten nach Silistria wurden Kohlenladungen für die Betriebsanlage mitgenommen.

81. Ende der fünfziger Jahre des 19. Jahrhunderts wurde im ehemaligen Zissendorfer Hof in Hennef, Siegfeldstraße gegenüber der Pfarrkirche St. Simon und Judas, der Grundstein für die Hennefer Industrie gelegt. Der Fabrikant Carl Reuther begann in den Nebenräumen des Hofes mit der Herstellung landwirtschaftlicher Maschinen und Dezimalwaagen. Es kam zur ersten Firmengründung in Hennef. Die Produktion beschränkte sich in jener Zeit ausschließlich auf handgefertigte Erzeugnisse. Trotz der noch einfachen Herstellungsweise nahm der kleine Betrieb einen erfreulichen Aufschwung. Kaum zehn Jahre spater machte die durch gesunden Unternehmergeist erzielte Entwicklung die Errichtung einer wesentlich größeren Betriebsstätte erforderlich.

82. Die Abbildung zeigt die Gesamtansicht der ersten Hennefer Produktionsstätte an der Frankfurter Straße im Bereich der heutigen Fußgängerbrücke nach Allner. Die Ausweitung der im ehernaligen Zissendorfer Hof begrundeten Firma führte zur Errichtung dieser großzügigen Betriebsanlage im Jahre 1869. Die Firma hieß jetzt C. Reuther & Co. Dem Betrieb war eine Gießerei angeschlossen. Hergestellt wurden landwirtschaftliche Maschinen und Dezimalwaagen. Zum Antrieb von Bearbeitungsmaschinen kam die erste Dampfmaschine in Hennef zum Einsatz. 1880 schied C. Reuther aus der Firma aus. Die umgebildete Aktiengesellschaft stellte zwischen 1905 und 1910 die Produktion ein. 1912 wurden die Bauten - ausgenommen zwei Verwaltungsgebäude - niedergelegt,

83. Im Jahre 1881 wurde die Hennefer Maschinenfabrik C. Reuther & Reisert G.m.b.H. an der Frankfurter Straße gegründet. Die Aufnahme zeigt das Werk vor der Fertigstellung. Die Verbindung der beiden Unternehmer C. Reuther und E. Reisert bewirkte beispielgebende Pionierleistungen für die Hennefer Wirtschaft. Hergestellt wurden automatische Registrierwaagen. Die Erzeugnisse fanden Absatz in Deutschland, in allen europäischen und vielen überseeischen Ländern. Die Weiterentwicklung der Chronoswaagen, ursprünglich nur für landwirtschaftliche Produkte und den Bereich der Baustoffindustrie gedacht, machte unaufhaltsame Fortschritte. In wenigen Jahren gewann die Firma Weltgeltung.

84. Die Belegschaft der Firma Carl Reuter & Reisert in Hennef hat sich um ein von ihr geschaffenes Produkt zu einem Erinnerungsfoto versammelt. Der Firmenteilhaber und spätere Kommerzienrat Eduard Reisert, rechts mit Hut und Zigarre, stützt sich auf die von ihm entwickelte automatische Registrierwaage, ein Fabrikat der Jahre 1884-1885. In jener Zeit führte die Firma Verhandlungen mit den überörtlichen Eichbehörden mit dem Ziel, die Zulassung ihrer Waagen für den öffentlichen Gebrauch zu erlangen. Das Holzgestell links ist ein Kran, mit dem die schweren Geräte auf pferdebespannte Fahrzeuge verladen wurden.

85. Die Ansicht der Betriebsanlagen der Hennef Maschinenfabrik C. Reuther & Reisert von etwa 19 verdeutlicht den in den ersten zwanzig Jahren d Bestehens fast um das Vierfache gewachsenen Umfan Mit dem in den letzten Jahrzehnten des 19. J hunderts einsetzenden Wirtschaftsaufschwu entstand ein Bedarf an technischem Gerät, der ne Konstruktionen und Erfindungen in die betrieblic Fertigung aufzunehmen zwang. Frühzeitige Mode verbesserungen und Neuerungen bei den Chron waagen sicherten dem Werk nicht nur im Inland ei Vorrangstellung in diesem Produktionsbereich. Der e freuliche Aufstieg brachte Arbeitsplätze und Ve dienstmöglichkeiten für viele Familien.

86. Die Belegschaft des Steinbruchbetriebes Uckerath-Eulenberg vor ftinfundsiebzig Jahren veranschaulicht die heute mehr als spärlich anmutende Ausstattung mit Arbeitsgeräten. Hammer, Brechstange, Spitzhacke und Schaufel zeugen von der sprichwörtlichen Schwerstarbeit. Der Basalt zeigt deutlich die meist übliche säulenartige natürliche Lagerung. Die Brechstangen trieb man in mühsamer Handarbeit in die Spalten der Basaltsäulen. Das Steinmaterial wurde dann aus Sicherheitsgründen nach unten hin abgebrochen. Sprengungen wurden nur vereinzelt für besonders schwierige, engbegrenzte Vorkommen angesetzt. Straßen- und Eisenbahnbau waren die Hauptabnehmer des Schotters.

87. Rund ein halbes Jahrhundert hat die 1891 von Peter Stroß gegründete 'Hennefer Zeitung', später auch 'Hennefer Volkszeitung' genannt, die Einwohner der Bürgerrneistereien Hennef, Lauthausen, Neunkirch

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek