Herford in alten Ansichten Band 2

Herford in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Dr. Rainer Pape
Gemeente
:   Herford
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4954-9
Pagina's
:   160
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Herford in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  14  |  15  |  16  |  >  |  >>

127. Bliek auf das alte Küsterhaus des ehemaligen Damenstifts auf dem Berge (II, 128), dahinter der Luttenberg, links die Stiftberger Kirche, rechts das ehemalige Dechantinnenhaus aus dem 18. Jahrhundert.

128. Im Jahre 1936 wurde das alte Küsterhaus abgebrochen, um einem neuen Gemeindehaus auf Stiftberg Platz zu machen. Hier sein Eingang (Stiftbergerstraße 22). Das Fachwerkhaus lieB 1752 die Küsterin des Stifts, S.D. von Haren, erbauen. Die beiden unter Naturschutz stehenden Eiben im Vordergrund stehen noch.

F.tigu Scbrnldt, Dr~~den·Bnd.pe.t.

34ö6 b

129. Seit 1859 besitzt die Schützengesellschaft den Schützenhof arn Fuße des Luttenberges (I, 114-117). Hier die Parkseite , etwa um 1900.

130. Die Schützen steilten auch früher den Schützenhof der Bürgerschaft für kulturelle und gewerbliche Veranstaltungen zur Verfügung. Das Foto zeigt die Teilnehmer an der Eröffnungsfeier der Gewerbe- und Nahrungsmittelausstellung, verbunden mit einer Gastwirtsmesse, am 26. Juni 1920.

131. Ländliche Idylle am Hang des Stuckenberges bei Herford, um 1930 (1,126 und 127).

132. Nach wie vor beliebtes Ausflugsziel der Herforder sind die Anlagen rund um den 'Waldfrieden'. Die Postkarte der Zeit um 1925 zeigt den Goldfischteich .

133. Vom Stuckenberg geht der Bliek weit in das Herforder Land hinein, das damals noch wenig zersiedelt war. Foto um 1930.

134. Der Wetehof in Herford-Schwarzenmoor, ein typischer Bauernhof des Herforder Lands, um 1930.

135. Die alten Bauemgeschlechter rings um Herford schickten durch die Jahrhunderte hindurch jene ihrer Kinder, die den Hof nicht erben konnten, in die benachbarte Stadt. Ihre Nachkommen prägen noch heute den Typ des eingeborenen Herforder Bürgers. Unser Porträt zeigt den Charakterkopf eines Landwirts des Herforder Landes, Johann Heinrich Tappe (1837-1924), Schwarzenmoor 120.

136. Nach dem Ersten Weltkrieg wurden in fast allen Gemeinden Deutschlands und der anderen am Krieg beteiligten Nationen Kriegerdenkmale errichtet. Auf unserem Foto das der Gemeinde Herford-Falkendiek auf der Höhe des Homberges, eingeweiht am 27. August 1922.

<<  |  <  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  14  |  15  |  16  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek