Herford in alten Ansichten Band 2

Herford in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Dr. Rainer Pape
Gemeente
:   Herford
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4954-9
Pagina's
:   160
Prijs
:   EUR 19.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Herford in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

47. Die auf Abbildung 46 nur schwach zu erkennenden Häuser, die alle auf dem ehemaligen Gebiet der Fürstabtei Herford errichtet waren, hier auf einem Foto der Zeit um 1930. Die Aufnahme wurde vom Amtsgericht aus gemacht, zeigt im Vordergrund die zum alten Stadttheater (1, 48) gehörende Parkanlage und links dahinter das Gebäude der Gesellschaft 'Weinclub' , das 1960 an die Bundespost verkauft und 1966 abgebrochenwurde.

48. Das Amtsgericht, Auf der Freiheit 7, ist fast unverändert noch erhalten. Die Wirkung des spätklassizistischen Gebäudes, das 1865 errichtet wurde, ist allerdings durch moderne Anbauten gemindert. Die Aufnahme stammt aus der Zeit um 1900.

49. Der 'Westfalenhof Auf der Freiheit, zwischen Amtsgericht und Weinclub gelegen, um 1890. Wenig später wurde das stattliche Fachwerkhaus, ein ehemaliger 'Freier Hof' der Fürstabtei, der früher im Besitz der abteilichen Ministerialenfamilie von Westfalen gewesen war, abgebrochen und das Gebäude als Parkanlage des Stadttheaters genutzt (1, 48).

HERFORD - Am Stefanaplatz, Herforder Bank und Postamt.

50. Die Postkarte aus der Zeit um 1925 zeigt das Gebäude der Herforder Bank, Zweiganstalt der Osnabrücker Bank (heute Gebäude der Volksbank Herford), aus dem Jahre 1908, dahinter das 1895 errichtete Postamt (I, 50,52 - 55).

51. An der Stelle, an der sich heute das stattliche Gebäude der Volksbank-Hauptstelle (Arndtstraße 8 und 10) befindet, sah es noch um 1905 so aus, wie unser Foto zeigt. Rechts im Bild der Ziegelbau der 1867 erbauten Bürgerschule, der von 1893 bis 1907 als Domizil des Städtischen Museums Herford diente (I, 53).

52. Im schönsten Jugendstil hatte sich der Architekt Paul Münter an der Arndtstraße Nr. 1 (Ecke Steintorwall) eine vielbeachtete Villa erbaut. Sie wurde 1944 zerbombt.

53. Das rückwärtige Gartenhaus der Villa Münter diente später zwei Töchtern des Architekten, die sich als bildende Künstlerinnen in Herford einen Namen gemacht hatten, als Atelier. Die Zwillinge kamen bei einem Bornbenangriff 1944 ums Leben. Das Gartenhaus wurde zerstört. Die Fotos stammen aus der Zeit um 1925.

?(erford

I t t~t; ?. :-. ..? )

54. Um 1900 beherrschten noch charakteristische Villen mit ihren Vorgärten, die durch hohe schmiedeeiserne Gitter eingezäunt waren, das Bild der Arndtstraße. Die Postkarte zeigt sie vom Stephansplatz aus.

55. Bliek vom Chor zur Orgelempore im Münster zu Herford, um 1930. Die Innenansicht der Hallenkirche zeigt noch die Ausmalung der Jahrhundertwende, die bei der Wiederherstellung des Gotteshauses nach Kriegsschäden fast ganz beseitigt wurde. Der spätgotische Taufstein ist in die jetzt als Taufkapelle eingerichtete Säulenhalle unter der ehemaligen Empore der Stiftsdamen versetzt worden.

56. Immer wieder fasziniert die Südseite des spätromanischen Herforder Münsters mit seinen gotischen Anbauten den Betrachter. Die Aufnahme aus der Zeit um 1930 zeigt, wie harmonisch sich das Kriegsehrenmal von E.P. Hinkeldey (rechts im Bild) dem imposanten Bauwerk anpaßte (Il,57).

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek