Hermsdorf in alten Ansichten

Hermsdorf in alten Ansichten

Auteur
:   Karl-Eduard Knaf, Peter Mildner und Helga Hertel
Gemeente
:   Hermsdorf
Provincie
:   Thüringen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5456-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Hermsdorf in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

HERMSDORf S.-A. Hotel Waldhaus Besitzer: OHo Böhmer

26. Der Wald hinter der Siedlung am Bobecker Weg steht noch, die Felder davor sind längst bebaut; vorwiegend in den fünfziger und sechziger Jahren entstanden hier Eigenheime und Mehrgeschoßbauten der Arbeiterwohnungsgenossenschaft .

27. Für viele Hermsdorfer 1920 'der Ernährer der Familie' - die Porzellanfabrik, die damals mit ihren Erzeugnissen der Gemeinde zur Weltgeltung verhalf.

In der unteren Reihe die Eisenberger Straße vom Haus des Zahnarztes Schröder und die Ernststraße vom ' Altenburger Hof' aus gesehen.

P rzellanfabrik

Porzellanfabrik

28. Bliek auf das Sägewerk 'Acker' und die PorzeHanfabrik um 1914. Scheinbar unverändert bietet sich noch heute dem Betrachter diese Silhouette der inzwischen historischen Gebäude - werfen wir noch einen zweiten Bliek des Abschieds auf dieses Porträt des Industriezeitalters.

29. Ansicht der alten Brennhäuser an der Eisenbahnlinie Weimar-Gera um 1914. Im Jahre 1890 wurde in zehn großen Brennöfen zu je 50 Kubikmetern Brennraum gesintert, 1914 standen bereits 21 Öfen mit über 1 000 Kubikmetern zur Verfügung. Zunächst wurde Geschirr hergestellt, etwa ab dem zweiten Jahr des Bestehens bereits technisches Porzellan. Seine Oualität brachte dem Betrieb Weltgeltung ein,

30. Um 1890 entstand im Ensemble der Hermsdorfer Porzellanfabrik diese Villa als Wohnhaus des damaligen Direktors, Später waren die Geschäftsräume des Prokuristen hier untergebracht. Nach dem Zusammenbruch 1945 fanden im Erdgeschoß Verkäufe der dringend benötigten Waren des täglichen Bedarfs statt. Auf Anregung des darnaligen Generaldirektors Jessakow wurde es in den fünfziger Jahren zum Kulturhaus umgebaut. Leider wurde dabei die Fassade des Hauses verändert.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek