Herzberg (Elster) in alten Ansichten

Herzberg (Elster) in alten Ansichten

Auteur
:   Kurt Hartwich
Gemeente
:   Herzberg (Elster)
Provincie
:   Brandenburg
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5431-4
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Herzberg (Elster) in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59. Der Niederlausitzer Bahnhof - auch Klein- oder Stadtbahnhof genannt - wurde 1896/97 erbaut. Im Gebäude selbst entstand auch eine kleine Gastwirtschaft, der erste Pächter war ein Otto Niendorf, und dessen Tochter führte die Gaststätte noch bis in die sechziger Jahre.

60. In den ersten Jahren nach dem Bau der Niederlausitzer Eisenbahn gab es auf der Strecke einige kleinere Eisenbahnunfälle. So auch im Juli 1919, als ein Güterzug mit Holz beladen aus Richtung Schlieben kommend, in der Nähe der Stadt aus den Schienen sprang und die Loek umstürzte. Es gab natürlich viele Zaungäste und Neugierige, die sich dieses Ereignis ansehen wollten.

61. Am Ende des verlorenen Ersten Weltkrieges wurde das Militär aufgelöst, so auch das damals noch zahlreich vertretene Pferdematerial. In den Städten und auf dem Lande wurden Pferdemärkte abgehalten, wo die ehemaligen Militärpferde an die Landbevölkerung verkauft wurden. Das Foto entstand Ende 1918 oder 1919 in Hcrzberg, Torgauer Straße, und zeigt die große Beteiligung beim Handel mit den Pferden.

62. Die Postkarte von 1908 ist eine Aufnahme, die die Stadt von Norden zeigt. In der Mitte , vor Kirche und Rathaus, stehen die Häuser der Grünstraße, während die größeren Häuser links die Gebäude des Landratsamtes sind. Unten auf dem Bild sind die Rester der ehemaligen Befestigungsanlagen zu sehen, die Nordpromenade, auch Stadtwall genannt, und in einigen tiefen Steilen Rester des Stadtgrabens und eines alten Elsterarmes. Darüber führt eine kleine hölzerne Brücke, die erst Anfang der sechziger Jahre abgerissen wurde. Die ehemalige Jungfernbrücke hatte ihren Namen 1797 erhalten, weil sich in diesem Jahr ein junges Madehen aus Liebeskummer an der damals tiefen Stelle das Leben nahm.

63. Um die lahrhundertwende ließen die Herzberger Buch- und Papierhändler von Künstlern, meist nach Fotos nachgezeichnete Postkarten drucken, die oft auch coloriert waren. Diese Postkarten zeigten Stadtansichten, einzelne städtische oder kreisliche Gebäude oder auch andere bemerkenswerte Sehenswürdigkeiten.

64. Ebenfalls eine Postkarte um 1900, die nach fotografischen Vcrlagen gezeichnet und koloriert gedruckt wurden. Eine Winteraufnahrne , im oberen Teil der Mühlenstrom in Altherzberg an der sogenannten Lüdecke-Wassermühle. Hier wurde der zugefrorene Elsterarm von Jung und Alt zum Schlîttschuhlaufen genutzt. Daneben die Stadtkirche im Winterkleid.

65. In jedem Jahr wurden mehrmals Übungen der Freiwilligen Feuerwehr innerhalb der Stadt realistisch durchgeführt. Dabei konnten der Stand der Technik und die Schnelligkeit der Mannschaft überprüft werden. Das Foto zeigt eine Brandschutzübung in der Torgauer Straße am Hause des Maurermeisters Otto zu Pfingsten 1929. An solchen Übungen mußten alle Feuerwehrleute teilnebmen. Der Alarm wurde durch Glockengeläut der Stadtkirche und durch Signalhörner ausgelöst. Noch zu dieser Zeit wurden Handpumpen und Wasserwagen genutzt. Natürlich gab es bei diesen Veranstaltungen immer große Zuschauermengen von groß und klein.

66. Das Gruppenbild zeigt die Leitung der Freiwilligen Feuerwehr 1929. Es sind die Herren Richard Ockert, Emil Köhler , Schuhmacherrneister Bösert, Branddirektor Kaufmann Ewald Düring, Ernst Breiring und Herr Moritz.

67. Der Herzberger Männergesangsverein 1912. Gegründet wurde der Verein im Jahre 1836. Das Foto zeigt die Teilnehrner am Bundesfest in Nürnberg 1912, bestehend aus den Herren Humrnitzsch, Böhrne, Prenz, Bredow, Miethe , Kaiser, Lange, Schülert, Otto, Giersch, Naumann und Thiele.

68. Am 21. Juli 1932 nahm eine Delegation des Herzberger Männergesangsvereins an einem Treffen in Frankfurt am Main teil. Das Foto wurde vor dem Haus des Kaufmanns Schülert in der Torgauer Straße angefertigt. Die Teilnehmer waren, von links nach rechts: Drogist Schülert, Otto Meyer, Bäckermeister Herzberg, Kaufmann Dietrich, Rendant Dölling, Kaufmann Faulstich, Böttchermeister Reiniger, Elektriker Knobloeh, Tischlermeister Müller, Herr Kunze, Mitarbeiter der Kreissparkasse, Tischlermeister Fritz Sickert, Uhrmacher Buttermann, Gärtnermeister Hausner, Bäckermeister Fränkel und Malermeister Kaiser. Sitzend: die Herren Kaufmann Prenz, Lehrer und Kantor Böhme, Buchhändler Oskar Neutzsch und der Angestellte der Firma Marx, Herr Sühlfleisch.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek