Herzberg am Harz in alten Ansichten Band 4

Herzberg am Harz in alten Ansichten Band 4

Auteur
:   Klaus Matwijow
Gemeente
:   Herzberg am Harz
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5286-0
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Herzberg am Harz in alten Ansichten Band 4'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

69. Die Drogerie von Hermann Thiele in den zwanziger Jahren mit damals schon reichhaltiger fotografischer Abteilung. Thiele war nicht nur Drogist und Händler von Spielwaren, Geschenkartikeln und Harzandenken, sondern auch noch nebenbei Friseur. Die 'Markt - Drogerie' wird heute von Rainer Sause geführt.

70. Besonders beliebt bei den Herzbergern war ein Besuch in der Gaststätte 'Juesfried' . Kaffee, Kuchen und Eis ließ man sich im Sommer auf der Terrasse am See servieren. Die Aufnahmen stammt aus den dreißiger Jahren.

71. Badegäste im 'Bad Kolle' unterhalb des Lonauer Wasserfalles in den zwanziger Jahren. Kolles hatte neben einem Badehaus, auch ein kleines Schwimmbecken, direkt an der Lonau, eingerichtet. Das Wasser wurde aus dem Papiermühlen-Teich entnommen, in dem das eiskalte Wasser aus der Lonau vorgewärmt wurde. Reste des Schwimrnbekkens und des Umkleidehäuschen sind noch heute (1991) vorhanden. Die hier abgebildeten Badegäste stammen aus den Familien Bühre (Bäckerei), Bleier, Josef, Heine, Nieft, Bröder und Holzapfel.

72. Anfang der siebziger Jahre wurde dieses alte Forstgehöft, eines der ältesten Häuser in Herzberg, abgerissen. Es stand zwischen der Kreisberufsschule und den Licht- und Kraftwerken. Der 'Jägerhof' war einst ein traditionsreiches Gebäude, das unter Herzog Christian Ludwig im 16. Jahrhundert erbaut wurde. Es diente als Unterkunft für die Jagdbediensteten, Noch nach 1800 wurden Erntevorräte dort gelagert. Zuletzt war der JägerhofDienstwohnung für Forstbeamte des Forstamtes Herzberg.

73. Ein sehr altes Anwesen ist das Wohnhaus von OUo Hassepaß im Ochsenpfuhl. Vor Hassepaß war der Amtszimmermeister Rohrmann Eigentümer des Fachwerkhauses. Das Gebäude befindet sich auch heute noch in gutem Zustand. Erbaut wurde es von Johann Andreas Rohrmann 1770. Das Foto wurde um 1925 gemacht. Die beiden Frauen vor der Haustür sind Elli Fessel (später Frau Hassepaß) und das Hausmädchen Marhenke aus Barbis.

74. Lehrer und Rektor Wilhelm Großkopf mit seiner Schulklasse im Februar 1927.

Besitzer .

nauer.

fa;a q ij e prz;fJ;e ~

-- am Harz. - ~

Solide Preise. Gute Küche. epflegte Weine. rr Bie re.

75. Das ehemalige 'Herzberger Kurhaus'. Es wurde etwa Mitte der achtziger Jahre des 19. Jahrhunderts erbaut. Erster Wirt war H. Dietrich. Es stand Jahrzehnte in voller Blüte und wurde auch von den Herzbergern gern besucht, da hier regelmäßig Konzerte und andere Veranstaltungen stattfanden. 1920 wurde es Erholungsheim des Bundes erblindeter Krieger, später, in den dreißiger Jahren, wurde es 'Waldfrieden' genannt und diente als Posterholungsheim. Heute wird das Gebäude noch immer von der Herzberger Papierfabrik genutzt.

76. Das Gast- und Pensionshaus 'Aschenhütte' vor über sechzig Jahren, mit Walter Heimsoth als Wirt. Es war bei den Herzbergern früher ein beliebtes Ausflugsziel, konnte man doch bei schönem Wetter gemütlich im Kaffeegarten unter den alten Kastanien vespern. Zur Osteroder Straße hin war eine Tanksäule für die damals noch wenig verkehrenden Autos aufgestellt. Eine besondere Spezialität der Aschenhütten-Wirte waren frische Forellen und Schleien aus dem 'Schwarzen Pfuhl'.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek