Hildesheim in alten Ansichten Band 2

Hildesheim in alten Ansichten Band 2

Auteur
:   Hans Schlotter
Gemeente
:   Hildesheim
Provincie
:   Niedersachsen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5139-9
Pagina's
:   112
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Hildesheim in alten Ansichten Band 2'

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

59. Eines der beliebtesten Gaststätten der Hildesheimer Neustadt war das 'Deutsche Haus' in der Annenstraße 17. Die Bürger, die hier ihr Bier tranken, nannten es Bauche, denn der Wirt war August Bauche. Das Haus fiel1945 Brandbomben zum Opfer, wurde wieder aufgebaut und die Bauche'schen Nachkommen sorgen heute noch an gleicher Stelle im 'Poggenkrug' , benannt nach der alten Straßenbezeichnung 'Poggenhagen'. fürTrank und Speise.

~sthof .. 3um Ollufschen S)ause" <nul

? ~brau/}ous 'lDolfcrs unö "Bal orn -u-

60. Ein besonders schönes Haus aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts fanden wir in der Annenstraße Nr. 37. Ein typischer Renaissancebau mit korinthischen und ionischen Säulen, Brüstungsfeldern der Obergeschosse mit reicher Holzschnitzerei. Im Türsturz zwei Hausmarken mit der Jahreszahl 1621 machen den Hauseingang mit dem bareeken Oberlicht recht interessant.

1111! #roJ1r!pj

61. Eine große Tordurchfahrt gibt uns den Weg frei auf den Vorplatz der ehemaligen Dompropstei auf der Keßlerstraße Nr. 57. Hier residierte bis zum Jahr 1804 der Dompropst. Stadtherr der Neustadt Hildesheim. Auf einem Steinsockel erhebt sich in ganz klaren Maßverhältnissen ein zweigeschossige Holzfachwerkhaus aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, Eine zweiarmige Freitreppe mit Doeken und Vasen auf steinernen Pfosten führt zum Portal. Seit 1804 ist hier der Sitz der Johannis-Freirnaurer-Loge 'Zum Tempel des Lichts'.

62. Ein eindrucksvolles Fachwerkhaus bietet sich in der Knollenstraße Ne 9. Hier har der stadtbekannte Schrniedemeister Christian Brocks im Hintergebäude seine Werkstatt. Hufbeschlag und Wagenban kündigt vom großen Firmenschild seine Handwerkstätigkeit an.

63. Einen Bliek in die Lambertikirche. Man ist angetan von dieser großen gotischen Hallenkirche rnit seinen himmelanstrebenden Pfeilern und den Kreuzrippengewölbe. Der Grundstein der Kirche wurde 1474 gelegt und nach über dreißig Jahren stand sie in voller Schönheit zur Ehre Gottes fertig da. Aber auch der Krieg ließ sie nicht verschent. jedoch Gerneindesinn und Opferbereitschaft ließ sie aus Trümmern wieder erstehen.

64. An der Ecke der Güntherstraße stand das Haus Neustädter Markt NI. 15. Der dreigeschossige Fachwerkbau, dessen Obergeschoß vorkragt, hat einen zweigeschossigen Erkeranbau mit geschnitzten Brüstungsfeldern. Der Setzbalken trägt die Inschrift: De waerheyt is tho himmel geflogen, De troue is obert wilde meer getogen, De gerechtigkeit is allen vrodreven, De untrouv aber auf Erden verbleven.

65, Eine schöne Häuserzeile war am Ausgang des Neustädter Marktes zur Braunschweiger Straße. Das Eckhaus gehörte dem Kaufrnann Georg Steinhoff, der im Stadtparlament die Neustädter Bürgerschaft vertrat. Er harte einen Kolonial- und Materialwarenhandel und der Ausleger im Dacherker verrät, daß hier Waren in das Lager gehievt wurden. 1905 entstand hier nach Abriß des Hauses die Drogerie von Döhrmann.

66. Aus der Zeit der Renaissance war dieses dreigeschossige Haus Braunschweiger Straße NI'. 29. Die in Holz geschnittene Jahreszahl verrät das Baujahr 1578. Im vorkragenden Obergeschoß Fächerrosetten.

67. Die beiden Häuser Braunschweiger Straße Nr. 4 und 5 waren dreigeschossig. In den Obergeschossen waren die Brüstungsfelder reich geschnitzt und man muß teststellen, daß sie sich gleichen wie Zwillingsbrüder.

68. Ein Gewirr von Giebel und Dachtraufen zeigte uns ein Bliek in den Friestieg. Laden an Laden reihte sich hier an beide Straßenseiten. Ein angenehmer Duft von frisch gerösteten Kaffee aus der Rösterei des Kaufmanns Kohlmeier erfüllte die Luft. Buchbindermeister August Lange, Uhren-Heß, MöbelLaue , Schlachterei Bantje-Froböse , Wildhandlung Kölle und Friseur Rehbock hattcn sich hier etabliert.

<<  |  <  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek