Hüls in alten Ansichten

Hüls in alten Ansichten

Auteur
:   Paul Wietzorek
Gemeente
:   Hüls
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5672-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Hüls in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

· ~

Hüls

/

Crefelderara~

9. An der Krefelder Straße befand sich links eine 'Niederlage von Kaiser's Kaffee-Geschäft'. Rechts sieht man das Geschäft von August Irskens, der Hüte, Mützen, Schirme, Pelzwaren, Wäsche, Hosenträgerund anderes verkaufte. Nicht übersehen sollte man das damals noch wichtigste Transportmittel: das Pferdefuhrwerk. (Bild um 1910.)

t1üls

K,delderstrafle

10. Das Rheinische Kautbaus stand an der Krefelder Straße/Ecke Marktplatz. Es machte schon damals nachdrücklich Werbung für das bis heute bekannte Waschmittel Persil. An gleicher Stelle befindet sich heute die Commerzbank. (Bild um 1913.)

· Hü!s

Marltplatz

11. Süd- und Westseite des Marktes sind hier 1916 zu sehen. Bestimmend wirkt das 1903 an der Stelle des Wohnhauses Holzschneider in historisierenden Formen erbaute Haus Markt 9. Rechts daneben steht die 1862 von Heinrich Albert Frantzen (1838-1903) gegründete 'Dampf-Kaffee-Rösterei. Colonialwaaren-Grosshandlung. Destillerie' . Es folgen das Hotel Schaefer 'Zum wilden Mann', heute Rathaus, und die ehemalige Gemeindesparkasse.

12. Die Lithographie um 1900 zeigt das einstige Hotel Schaefer am Markt. Es wurde 1845/46 nach dem Abbruch mehrerer Anwesen errichtet, und zwar durch den Gastwirt Engelbert Ridders als Hotel 'Zum wilden Mann'. 1882 erwarb Peter Josef Schaefer das Haus, das an Kar! Houben und Ludwig Achterfeld verpachtet wurde. 1938 übernahm die Gemeinde Hüls den stattlichen Backsteinbau, der als Obdachlosenunterkunft, als Volksküche und Flüchtlingszuflucht diente, bis er 1949 zum Rathaus umgebaut wurde. Seit 1970 befindet sich hier die Bezirksverwaltungsstelle.

13. Die Heimatschau Hüls 1926 fand im Saal Achterfeld (Hotel Schaefer) statt. Die folgenden Aufnahmen zeigen gehobene bäuerliche Wohnkultur mit wertvollen alten Möbeln. Zunächst präsentiert sich die Bauernküche mit großer, offener Kaminanlage.

14. Heimatschau Hü!s 1926: Bauernwohnstube.

15. Heimatschau Hüls 1926: altes Schlafzimmer. Der Betthimmel schützte unter anderem vor Ungeziefer, das in alten Häusern von der Decke fallen mochte. Andererseits konnte man aber auch etwas 'auf die hohe Kante legen'.

Hüls, Marktplatz.

16. Hinter dem Hotel Schaefer sieht man auf diesem Bild von 1906 das ehemalige Doeckelsche Haus, die alte Gemeindesparkasse. Diese wurde 1932 abgerissen, nachdem unmittelbar dahinter ein neues Sparkassengebäude errichtet worden war, das noch heute diesem Geldinstitut dient. Die Hülser Sparkasse wurde 1853 gegründet. Rechts davon steht das Haus Markt 12 aus dem 18. Jahrhundert, das in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts aus Verkehrsgründen auf sechs Achsen verkürzt wurde. Im Haus befand sich früher das 'Hü!ser Cigarrenhaus Heim. Kluthen'.

HüLS. Marktplatj

17. Die Aufnahme um 1917 zeigt den Hülser Markt aus dem gleichen Bliekwinkel wie die vorhergehende Karte. Entscheidende Veränderungen sind erfolgt. Die rechte Marktseite beginnt im Westen mit dem Haus Kother von 1667; es folgt das Dombergsche oder auch Lembecksche Haus, damals von Dr. med. Hermann Schuiteis bewohnt, der den Erker bauen ließ (heute Marienapotheke); es schließt sich das ehemalige Bauernhaus Rints an (heute Möbelhaus Broeckmann); es folgt die Klempnerei Davids, später Bäckerei Gielen; schließlich folgt noch das Haus des Schneidermeisters Hopp, hier bereits ersetzt durch den Jugendstilbau von 1906, errichtet von Dr. Frantzen.

18. Die Teilansicht um 1930 des Hülser Marktes zeigt links (Markt 15) das Haus Kother , einen Renaissancebau von 1667. Hier stand einst das Saußengut. Hier residierten mehrere Schultheißen, weshalb man auch vom Schultheißenhaus sprach. Das Haus Markt 16 gehörte bekaanten Hülser Familien. Im 17. Jahrhundert stand hier das Gut auf dem Poel, das 1717 an den Hülser Müller Johannes Domberg gelangte. Um 1750 erfolgte ein Neubau. Letzter Besitzer war Dr. med. Hermann Lembeek. Das Haus wurde 1959 abgebrochen und machte dem Neubau der Marienapotheke Platz. Das Fachwerkhaus Markt 17 war als Haus Rints bekannt. Im 17. Jahrhundert befand sich an dieser Stelle das Darttergut. Heute steht hier das Möbelhaus Broeckmann.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek