Hüls in alten Ansichten

Hüls in alten Ansichten

Auteur
:   Paul Wietzorek
Gemeente
:   Hüls
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5672-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Hüls in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

.Am Bultermarkt

29. Im Jahr 1901 gründete die Firma Plate & Co. an der Krefelder Straße die Hülser Volkszeitung. Die Firma Mayer & Kaltenmeier führte das Unternehmen seit 1906 an der Hochstraße 28 und seit etwa 1916 am Buttermarkt weiter (inzwischen Kaltenmeier & Verhuven). In direkter Nachfolge erscheinen heute die Hülser Mitteilungen (Druckerei Kaltenmeier). Der Schriftzug hat sich nicht am Haus befunden, sondern ist in das Foto (von 1916) eingefügt worden.

30. In der Moersischen Straße 43 (heute Klever Straße) gab es das Geschäft des Schuhmachermeisters Josef Angenvoorth. Das Haus wurde 1756 erbaut. (Bild 1909.)

31. An der Klever StraBe steht heute die Gaststätte 'Hüls Nord', damals war es die Restauration Reinhard Niebels, die offenbar verkehrsgünstig lag, da ausdrücklich auf die Haltestelle Geldernschestraße der Krefelder Eisenbahn verwiesen wurde. (Bild 1909.)

j(ü/s - portie on oer kathol. J(1"rche

32. An der Südseite der Pfarrkirche ist auf diesem Bild von etwa 1900 die nicht mehr vorhandene Kreuzigungsgruppe zu sehen. Nach rechts erstreckt sich das Gelände des Quartelnmarkts oder Kleinen Markts. An der Ecke zur Kreuzstraße wurde nach Ausweis der Ankersplinte 1907 ein neues, größeres Haus errichtet.

HÜLS, 'EINGANG z.KLOSTER v.o.VERKGJNDIGUNG MARIÄ(GENT.CLAUSURl GESTIFTcr 1398.

33. Zu sehen ist (1912) der Torbau des Klosters von der Verkündigung Mariens, kurz Klausur genannt, 1398 als Beginenhaus gegründet. Nach der Aufhebung des Klosters am 9. August 1802 während der Säkularisation erfolgte der Umbau zu Wohnzwecken. Der drohende Verfall oder gar Untergang dieser historisch bedeutsamen Stätte wurde vor wenigen Jahren durch grundlegende Restaurierungsarbeiten abgewendet.

34. Trotz längst erfolgter Profanisierung ist der Chorabschluß der spätgotischen Klosterkapelle der Klausur auf diesem Bild von 1912 erkennbar.

35. An der Stelle der heutigen Pfarrbücherei in der Rektoratstraße (früher Rheinstraße 6) stand dieser stattliche Backsteinbau mit der Schleiferei Joseph Spüllmanns. Gängiges Schuhwerk, vor allem der Kinder, waren damals offensichtlich Holzklompen. (Bild um 1900.)

36. In der ehemaligen Vikarie, dem späteren Rektorat, mit dem im 17. Jahrhundert errichteten und 1817 umgebauten Haus, wurde 1855 die Rektoratsschule als höhere Privatschule für Jungen eröffnet, die 1866 in eine Kommunalschule umgewandelt wurde, 1898 jedoch den Schulbetrieb endgültig einstellen mußte. (Bild 1912.)

37. Auf dem Gelände der Armenhaus-Gärten und einer alten Pferdetränke wurde 1906 zum Gedenken an die aus Hüls stammenden Gefallenen der Kriege gegen Österreich 1866 und gegen Frankreich 1870/71 das Kriegerdenkmal errichtet und mit großem Aufwand eingeweiht. Ins Werk gesetzt wurde das Unternehmen vom 1856 gegründeten Garde-, Landwehr- und Veteranenverein - rechtzeitig zur Feier des 50jährigen Bestehens.

.J(ü/s - flnlug~n um Krieçerdenkrnal mil Blick uu/ ljüls

- .

'.

y

38. Die Karte von 1908 zeigt die neuen Anlagen am Kriegerdenkmal mit dem Bliek über Hüls zur Pfarrkirche.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek