Hüls in alten Ansichten

Hüls in alten Ansichten

Auteur
:   Paul Wietzorek
Gemeente
:   Hüls
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5672-1
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Hüls in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

39. Die Aufnahme erinnert an das letzte große Fest des Hülser Gardevereins vom 20.-22. August 1932, das aus Anlaß des 75jährigen Bestehens unter der Schirmherrschaft Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Oskar von Preußen begangen wurde. Festgehalten wurde der sonntägliche Festgottesdienst am Kriegerdenkmal vom 21. August 1932.

- Hals

Burgruine

40. An die Lage der ersten Burg der Herren von Hüls erinnert nur noch der Straßenname An der alten Burg. Die neue Burg wurde 1455 östlich der Pfarrkirche erbaut. Sie war seit 1689 dem Verfall preisgegeben. Ihr völliger Untergang wurde in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts durch Ausgrabungen, Sicherungs- und Restaurierungsarbeiten der Hülser Schuljugend unter Anleitung von Prof. A. Steeger verhindert. (Bild um 1930.)

}(ü/s - Notiv om Xänigs-J'ark

41. Nach Erwerb des Gartens des Schuhmachermeisters Lachnit erfolgte 1897 die Anlage des KönigsParks, und zwar dank gemeinsamer Anstrengungen der Hülser und Krefelder Verschönerungsvereine. (Bild 1910.)

HOLS. Schulhaus

42. Die ehemalige Knabenvolksschule an der Schulstraße wurde nach Plänen von Heinrich Wiethase errichtet. 1880 (Baustein über dem Eingang) war der Neubau weitgehend vollendet, so daß im folgenden Jahr der Schulbetrieb in acht Klassen aufgenommen werden konnte. Erweiterungsbauten folgten ab 1910 an der Cäcilienstraße (im Bild links zu sehen). Die Schule wurde bis 1976 genutzt. Nach Umbauten dient sie inzwischen privaten Wohnzwecken. (Bild 1919.)

43. Hüls erhielt 1871 seinen langersehnten Eisenbahnanschluß. Die Bahn(hof)straße führte zum 1968 abgebrochenen Bahnhof. Die Aufnahme (um 1930) zeigt typische Bauten aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg. Links ist das Haus des früheren Bürgermeisters Heinrichs zu sehen, nach dem die Straße heute Josef-Heinrichs-Straße heißt.

· .~.

44. An der Kempener Straße lag das Kaiserliche Postamt (links im Bild), das sich zuvor an der Krefelder Straße 38, dann an der Bahnhofstraße 5, anschließend wieder an der Krefelder Straße 8 befunden hatte, ehe es 1896 zur Kempener Straße 23 umzog. Seit 1931 befindet sich die Post am heutigen Christian-Roosen-Platz. (Bild 1914.)

HOLS. Bürgermeister rot

45. Das einstige Bürgerroeisterarot wurde 1853/54 erbaut. Das Haus diente als Erweiterungsbau für die bestehende Mädchenschule. Es enthielt drei Klassenräuroe, das Bürgermeisteramt und das Sitzungsziromer des Gemeinderats. (Bild 1919.)

46. Die Aufnahme von 1932 zeigt das St.-Cäcilien-Hospital, die Konventkirche, den langgestreckten Bau des ehemaligen Cäcilienklosters und im Hintergrund die Hülser Pfarrkirche. Das Kloster St. Cäcilia, kurz Konvent, wurde nach 1400 als Beginenhaus gegründet. Die Aufhebung erfolgte am 10. August 1802. Die Gemeinde erwarb die Gebäude 1811 und richtete eine Schule und ein Armenhaus ein, das 1847 zur Krankenanstalt erweitert wurde. 1929 wurde das Cäcilien-Hospital eingeweiht, das 1968 das heutige Krankenhausgebäude bezog.

47. Die Kapelle des ehemaligen Cäcilien-Klosters, die Konventkirche, birgt ein einzigartiges Juwel barocker Kirchenausstattung. Die am 17. Oktober 1461 geweihte Kapelle erlitt bei dem verheerenden Klosterbrand am 2. Februar 1703 schwere Schäden. Dem Wiederaufbau ist die großartige Barockausstattung zu verdanken. Der abgebildete Hochaltar wurde leider im Zweiten Weltkrieg fast völlig vernichtet. (Bild um 1910.)

48. Die Nonnen des Cäcilien-Klosters und bis 1940 die Clemens-Schwestern aus Münster benutzten diesen Gang, um durch die Tür im Hintergrund auf die Nonnenempore der Konventkirche zu gelangen. (Bild um 1935.)

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek