Hünfeld in alten Ansichten

Hünfeld in alten Ansichten

Auteur
:   Otto Helmer und Matthias Drinnenberg
Gemeente
:   Hünfeld
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2092-0
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Hünfeld in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

59. Das Gruppenfoto von Mitgliedern der Kolpingfamilie bei einem Ausflug in den zwanziger Jahren zeigt unter anderen: Emil Diegmüller, Rudolf Drinnenberg, Adolf Remmert, August Remmert, Joseph Habersack, Joseph Balimaier, Joseph Malkmus, Leonhard Rehberg, Franz Lenz, Knoth, Sauerbier, Habersack, Magnus Wehr und Malkmus.

60. Im Jahre 1926 stellten sich die Hünfelder Zünfte und das Handwerk in einem Festzug vor. Die Wagen waren ausgestattet mit Motiven aus dem Handwerksleben. Auf dem Foto der Wagen des Schreinerhandwerks! Der Festzug geriet in strömenden Regen; die aufgespannten Regenschirme sind Beweis dafür, Von Augenzeugen wird berichtet, daß der Umzug jedoch trotz der widrigen Witterungsumstände ein großer Erfolg war und programmgemäß durchgeführt wurde. Das Bild zeigt den Umzug vor dem Gasthaus 'Zum Frankfurter Hof', rechts der Goldrain.

61. Noch in den zwanziger Jahren wurde Treibstoff mit dem Pferdefuhrwerk transportiert. Unser Foto zeigt die erste Tankstelle der Deutsch-Amerikanischen Petrolgesellschaft vor dem Hausgrundstück Drinnenberg in der Töpferstraße. Dort befand sich auch eine der ersten Zapfsäulen für Benzin. Der Vertrieb erfolgte mit zweispännigen Pferdefuhrwerken. Im Winter wurde dreispännig gefahren, dies vor allem, weil sich der Vertrieb von Fulda bis Hersfeld erstreckte.

62. Die Aufnahme zeigt in der Ortslage von Hünfeld am Niedertor die heutige B 27, Hauptdurchgangsstraße von Nord nach Süd. Schon in den zwanziger und dreißiger Jahren wurde, wie die Aufnahme zeigt, diese Straße stark, vor allem durch Schwerlastverkehr frequentiert. Es entwickelte sich eine Anzahl bekarmter Gast- und Logiehäuser; hier das Gasthaus Fritz Lühn mit einer Tankstelle. In diesen Auto-Frühstücksstuben war eine gut-bürgerliche Küche zu Hause.

63. Irn Hof der Weinbrennerei Aha wurde für die Handwerksausstellung im Jahre 1926 ein Reklamewagen der Firma F .C. Aha hergerichtet. Auf dem Foto ist die große Excelsior-Flasche zu erkennen, auf der das über lange Jahre hin gebräuchliche Emblem der Firma, 'Onkel Heinrich Aha' mit der 'Kreissäge', zu erkennen ist. In der reklamebildangepaßten Kleidung sind rechts und links Walt er Aha und Gustav Krug zu erkennen. Vor dem Fuhrwerk Oskar Vollmer, Elisabeth Dietz, Hugo Steinbach, Joseph Biedenbach, Urgroßvater Krug, Karl-Heinz Aha, Lina Hohmann, die Pferde Max und Moritz und Knecht Franz Keßler. Im Hintergrund ist noch der Hofhund Tell zu erkennen.

64. Im Hofe der Weinbrennerei und Likörfabrik F.C. Aha in Hünfeld wird eine Ladung Brennereierzeugnisse durch Zollbeamte abgefertigt. Die Sendung war für Deutsch-Ostafrika bestimrnt. Neben den Zollbeamten sind auf dem Bild zu erkennen, links: Vogt (Vater von 'Rexe Christ'), August Gensler (später Leiter des Hünfelder Vorschußvereins) und Biedenbach (Vater von Raimund Biedenbach, nach dem die Straße hinter der Post benannt ist).

65. Da Hünfeld an der Hauptstraße Frankfurt-Leipzig lag, war es erklärlich, daß die Stadt eine große Anzahl gutbürgerlicher Gasthäuser in ihren Mauern hatte. Nicht nur Durenreisende pflegten diese Gasthäuser aufzusuchen; sie waren ein beliebter Treffpunkt für Stammtische und gesellige Runden, insbesondere auch für Handwerksmeister und Kaufleute zum Frühschoppen und zur feuchten Abendrunde. Unsere Aufnahme aus dem 'Hotel Engel' ist ein Beispiel dafür. Links im Vordergrund der Inhaber des Hotels, Hugo Medler.

66. Das anheimelnde Interieur der Hünfelder Gaststätten spiegelt sich in dieser Aufnahme aus 'Darnians Gasthof' wider. Wie dieser traditionelle Gasthof ist auch eine Reihe anderer bekarmter Gasthäuser nicht mehr existent. Der 'Grüne Baum' und der 'Frankfurter Hof' mußten städteplanerischen Maßnahmen weichen, während zum Beispiel 'Bräuers Gasthof' und die 'Krone' anderen Zwecken zugeführt wurden. Auf unserem Foto (links) die Inhaberin von 'Darnians Gasthof", Frau Anna Marschall.

67. Beliebtes Ausflugsziel für 'Landpartien' war für Hunfelder Bürger die alte Brauerei, jenseits der Haune, mit ihrem schattigen Biergarten. Dort gaben sich Honoratioren, Klubs und Stammtische häufig ein Stelldichein. Ein Schnappschuß aus solch' geselliger Runde in den zwanziger Jahren zeigt unter anderen: Joharm Handwerk, Martin Möller, Franz Lenz, Heinrich Siebert, Leopold Sedelmayer, Georg Kraus, Robert Dietz, Josef Schneider und Rudolf Schrnitt, genannt 'Sonnenschein'.

68. Ein interessantes Dokument aus den zwanziger Janren von einer seltenen Doppelhochzeit: die Schwestern Bernhardine und Clara Motibé heirateten im Jahre 1921 in Hünfeld. Bernhardine (zweite Reihe, Vierte von links) den Kaufmann Hermann Bieber, der in Schleusingen/Thüringen einen Lebensmittelgroßhandel betneb und Clara (zweite Reihe, Sechste von links) den Uhrmacher und Optiker Leopold Sedelmayr, der im Hause Haupstraße 89 ein Uhren-, Optik-, Foto- und Schmuckgeschäft einrichtete. In der zweiten Reihe (sitzend, Zweiter von links) Vater Friedrich Motibé <t 1945), der früher im jetzigen Hause Rehberg, Mittelstraße, ein Geschaft führte und seinen Lebensabend im Hause Leopold Sedelmayr verbrachte.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2019 Uitgeverij Europese Bibliotheek