Hünxe in alten Ansichten

Hünxe in alten Ansichten

Auteur
:   Horst Kohler-Svendsen und Gisela Helmich
Gemeente
:   Hünxe
Provincie
:   Nordrhein-Westfalen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-2024-1
Pagina's
:   96
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Hünxe in alten Ansichten'

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

68. Kornernte auf Schloß Gartrop im Jahre 1954. Das Pferdegespann zieht die damals sehr moderne Mähmaschine. Der Rentmeister des Schlosses legt die Garben um,und das Gesparm wird vom Kutscher der Schloßherrschaft Pannebäcker geführt.

69. In Krudenburg gab es schon in der Zeit der adeligen Herren eine Holzbrücke über die Lippe. Als jedoch die Lippeschiffahrt mit immer größeren Booten betrieben wurde, legte man eine Ponte an, denn die Brücke war den Schiffen im Weg. Erst nach Ende des Zweiten Weltkrieges baute man wieder eine feste Holzbrücke über die Lippe. Mit dem Bau der Umgehungsstraße mußte dann auch diese Brücke weichen.

70. Die kolorierte Zeichnung ist ein Ausschnitt aus einer Postkarte aus Krudenburg von 1854-1856. Sie zeigt den Dampfer 'Muhlheim' aus einer Reederei im westfälischen Hamm. Diese Reederei transportierte mit drei solchen Dampfschleppern Passagiere und Lasten auf der schiffbaren Lippe nach Wesel und zurück. Das Boot verkehrte 45 mal stromauf- und 44 mal stromabwärts. Der Schiffsverkehr war nur zwei Jahre, von 1854 bis 1856, in Betrieb.

() R u.55 è!U.5 (RUD~IJßLJRG

71. Hier ist die vorher erwähnte Postkarte aus dem Jahre 1855 ganz abgebildet. Sie zeigt die liebevoll gefertigten Zeichnungen der Hauptstraße, Schule, des Offenhauses Krudenburg, der Lippe-Fähre und des Dampfers 'Muhlheim' im Lippehafen.

72. Etwa vom Jahre 1844/45 datiert die Aufnahme der Haupteinfahrt zum Hof Krudenburg mit dem später verbrannten Herrenhaus. Die Krudenburg, 1363 erstmals erwähnt, war K1evisches Lehen und übte Patronatsrecht auf die Hünxer Kirche aus. Mit dem Tode des Goswin Steeken starb die herrschaftliche Familie auf Krudenburg aus; der Besitz wurde 1679 an die Herren von Garfrop verkauft.

73. Die Krudenburg ist im Laufe der Jahrhunderte durch Brand und Zerstörung immer wieder stark verändert worden. Allein der Eekturm und die Wallmauer haben ihr Aussehen kaum verändert. Im Jahr 1900 entstand die Aufnahme, die das 'Offenhaus' innerhalb der alten Burganlage zeigt,

74. Vielleicht eines der ältesten Häuser in Krudenburg war Sniers Haus. Hier wohnte Schreiner Hülsemanns Frau, die sich etwa 1910 mit ihrer Schwester an der Eingangsfront vor der Pumpe dem Fotografen stellte. Dieses arg baufällige Haus wurde noch vor dem Ersten Weltkrieg abgerissen. Heute steht auf dem Grundstück eine vor kurzer Zeit errichtete Ausflugsgaststä tte.

75. Die Gaststätte Heinrich Scholten, an Krudenburgs Hauptstraße gelegen, war für Postillion Hesse Rastplatz auf halbem Wege zwischen dem Bahnhof Peddenberg und Hünxe.

76. Schützenfest in Krudenburg 1922. Die Krudenburger Junggesellen, Bürger- und Kinderschützen feierten ihr jährliches Fest gemeinsam. Hier hat der Schützenzug mit den Mädchen die Häuser Schwanen, Entrop und SchoeI erreicht.

77. Die Straße von Wesel nach Hünxe führte durch das Dorf Krudenburg. Das Foto von ungefähr 1938 zeigt die nordwestliche Dorfeinfahrt mit dem damals noch bestehenden Hof Krudenburg links.

<<  |  <  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek