Ismaning in alten Ansichten Band 1

Ismaning in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Heinz Joseph Engl und Emmy Gina Berg
Gemeente
:   Ismaning
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4708-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ismaning in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

9. Bliek von Westen aus dem Park zum Schloß. Links fällt sofort die sogenannte 'Veranda' auf, ein Holzbau, der noch aus der Zeit vor 1850 stammen dürfte, als die Familie des Herzogs von Leuchtenberg das Schloß in Besitz hatte. Auf dem Plan des Dorfes von 1832, gezeichnet von Max von Leuchtenberg, finden wir die obige 'Veranda' als 'Gewächshaus' bezeichnet. Auch der Springbrunnen in der Bildmitte stammt von den früheren Schloßbesitzern, eventuell sogar noch aus der Rokokozeit, als Schloß und Park den Freisinger Fürstbischöfen als Sommerresidenz diente.

ISMANING

10. Die Fotos dieser reizvollen Postkarte von etwa 1910 zeigen die 'Sehenswürdigkeiten' des Dorfes Ismaning, denen wir in Einzelansichten noch begegnen.

ISMANING. Pfarrhaus.

11. Dies ist der stattliche Pfarrhof, der 1907, nach dem Kirchenneuoau, errichtet wurde. Interessant ist die neubarocke Gebäudegestaltung und die Einfriedung durch eine massive Mauer. Diese Mauer konnte aber nicht verhindern, daß früher gewitzte Lausbuben aus dem gut geführten Pfarrersgarten die ach so guten Äpfel stibitzten. Im Erker beim Vorgartentürl stand früher die Figur des heiligen Nepomuk, die leider wegen Diebstahlsgefahr inzwischen entfernt wurde.

12. Hier sehen wir die mächtige, neuromanisehe Pfarrkirche, die 1903/04 erbaut wurde. Architekt war Hans Schurr, der in München die Kirche zu St. Anna in ähnlichem Stil erbaut hatte. Der rührige Pfarrherr Gottfried Ziegier hatte Mühe, die 127 000 Mark, die der Kirchenneubau verschlang, zu erganisieren. Dabei wurde auch der spätgotisehe Turm, der unter Denkmalschutz stand, aufgestockt und mit einem Spitzdach versehen. Nun bot der fünfschiffige Bau Platz für etwa 400 Gläubige. Das Bild zeigt die eindrucksvolle Ansicht von Südwesten, vomalten Schulhof aus. Die Kirche stand erhöht, mit zwei Treppenaufgängen, und von prächtigen, im Frühjahr blühenden Bäumen eingerahmt und war zum beherrschenden Bau des ganzen Ortes geworden.

P~eSt.~ Ba.rd.7~. 7~

13. Hier der weitläufige Innenraum der alten Pfarrkirche. Dem neuromanischen Stil entsprechend herrschten Rundbögen vor. Die große Apsis des Altarraurnes war flächendeckend mit einem Fresko 'Paradiesbaum' bedeckt, das bei der Urn- und Neugestaltung der Kirche 1975 als künstlerisch wertvoll bezeichnet wurde, aber doch nicht erhalten blieb. Erhalten blieben lediglich die verkürzten Mauern des alten Kirchenschiffes und die umgestaltete Apsis. An den Wänden erkennt man noch die wertvollen barocken Figuren aus der alten Barockkirche,

14. Im Oberteil dieser um 1900 entstandenen Karte blieken wir vom Kirchturm Richtung Süden auf das sogenannte Oberdort. Rechts ist an der heutigen Gottfried-Ziegler-Straße das alte Anwesen der Familie Hohenadl, jetzt Bäckerei Ittlinger, zu sehen; daneben der spätere 'Brunnerkurbl' und das 'Schmidkranz-Haus.' Das linke, kleine Bildzeigt uns die alte Hauptstraße an der Einfahrt zum Gasthof 'Zur Post', der auf anderen Ansichten dieser Zeit noch den Titel 'Coloseums-Saal' trägt. Zwar ist die alte Steinbrücke über den Gleissenbach noch vorhanden, doch die schönen alten Kastanienbäume mußten dem Erweiterungsbau des Gasthauses weichen.

15. Auf diesem Foto des alten Gasthauses 'Zur Mühle' erkennen wir unter den kräftigen Kastanienbäumen, die noch heute existieren, gedeckte Tische, weil sich auch schon vor über fünfzig Jahren hier ein schattiger Biergarten bzw. ein Gartencafé befand. Deutlich ist auch der Durchgang zwischen dem Gasthaus und dem inzwischen abgerissenen Kraftwerkshaus zu sehen. Der Weg führte dann weiter südlich an der Kirchhofeinfriedung entlang zur Dr.Schmitt-Straße und zum Bahnhof. Zusammen mit dem 'Hain-Gangerl' oder dem 'Park-Weg' waren die Wege für die Schulkinder von Unterdorf bzw. 'von der Siedlung' ruhige und beliebte Schulwege zu den alten Schulhäusern am Kirchplatz.

Gasthof zur Mühle in Ismaning mit Blick auf die Kirche

Gruß aus Jsmaning

16. Die Dorfmitte aus der Vogelperspektive. Diese Zeichnung (wahrscheinlich nach einer Luftaufnahme) zeigt uns recht deutlich, wie um 1910 die Dorfmitte ausgesehen hat. Im Mittelpunkt die Kirche, links daneben das Knabenschulhaus, dahinter der Seebach und die heutige Gottfried-Ziegler-Straße. Rechts von der Kirche ein eingezäuntes früheres Bauernanwesen, später das Geschäft von Franz Dasch. Dahinter das heutigen Gasthaus 'Zur Mühle' mit den noch sehr kleinen Bäumen im heutigen Biergarten. Ganz rechts das früher zum Schloß gehörige Ökonomiegebäude und - sachlich nicht ganz richtig eingezeichnet - das Schloß im Park.

f8IJd1unS v0'l Fr8IJZ08ScIJ·

GasJf]iJuS von /'f8xStumpf.

Verf.1o Yen Di1schlLSchmidramsl.

17. Bei dieser Karte von etwa 1909 ist besonders das Bild links oben interessant. Wir sehen die 'Handlung von Franz Dasch', die früher am heutigen Kirchplatz stand. Später kam das Haus in den Besitz der Familie Speyerl, die darin bis Ende der sechziger Jahre ein Schuhgeschäft mit Schusterei betrieb. Das Haus wurde dann - wie auch das danebenliegende, zum Mühlenwirt gehörende Wohnhaus - abgerissen und heute dehnt sich dort der schöne Kirchplatz aus, Die übrigen Bilder wurden bereits beschrieben.

18. Hier stehen wir auf der Seebachbrücke an der heutigen Bahnhofstraße und schauen nach Norden zur Kirche und zum alten Schulhaus. Links unter den hohen Bäumen das landwirtschaftliche Anwesen des 'Schmidbene', des früheren Dorfschmiedes, dessen Wirtschaftsgebäude heute noch als Nebengebäude der Metzgerei Beek genutzt werden. Rechts noch ein Teil eines Schuppens der Familie Resch. Direkt vor der Brücke befand sich bis in die fünfziger Jahre die sogenannte Roßschwemme, eine seichte Stelle im Seebach, an beiden Ufern abgeflacht, an der die Pferde und Fuhrwerke von den Bauern gewaschen werden konnten. Links davor befand sich der 'Zehentstadel' .eine große Scheune, in der bis urn 1800 die jährlichen Naturalabgaben der Ismaninger Bauern gelagert wurden, die sie ihrem Lehensherrn liefern mnßten,

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek