Ismaning in alten Ansichten Band 1

Ismaning in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Heinz Joseph Engl und Emmy Gina Berg
Gemeente
:   Ismaning
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-4708-8
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Ismaning in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

49. Der Peterhof an der Straße nach Erding, den wir hier in einer Aufnahme von etwa 1910 sehen, existiert heute nicht mehr! Er war eines jener großen landwirtschaftlichen Güter, die der Stadt München gehörten. Der Peterhof wurde, wie das Gut Zengermoos, aufgelöst, als die Stadt München zum Bau des neuen Flughafens München II große Flächen Ackerland im Tausch an mehrere betroffene Landwirte aus dem Erdinger Moos abtreten mußte. Heute existiert nur noch der Karlshof an der Freisinger Straße zwischen Ismaning und Fischerhäuser , der als landwirtchaftliches Mustergut Bullenmast und -zucht betreibt und die Bürger Münchens mit landwirtschaftlichen Produkten beliefert.

Ismaning 'V 'V

50. Hier sehen wir etwa achtzig 'Zöglinge' des Kindergartens der Armen Schulschwestern im Jahre 1920. Die Kinder dürften in den Jahren 1915, 1916 und 1917 geboren sein und vielleicht können sich manche der heutigen Ismaninger Großväter hier als Kinder entdecken. Interessant ist, daß die Kinder auch ihre Spielzeuge mit zum Fotografieren brachten. Scheinbar war bei den Buben das 'Ritter-Spielen' sehr beliebt und natürlich hielten viele Mädchen ihre Puppe im Arm.

51. Hier sehen wir eine Ismaninger Schulklasse mit Herrn Lehrer Mühl- um 1922. Die Schüler haben an der heute nicht mehr vorhandenen Treppe vor dem Südportal der alten Pfarrkirche Aufstellung genommen. Den finsteren Blieken der Buben ist zu entnehmen, daß ihnen scheinbar das Fotografieren nicht sonderlich behagte.

52. Schule in lsmaning, Mehr als 100 Jahre lang wirkten die 'Armen Schulschwestern' als Lehrerinnen überaus segensreich an der Ismaninger Mädchenschule. Dieses Foto aus dem Jahre 1932 zeigt die erste Schulklasse mit den Schwestern Agnes und Maria. Die Lehrerinnen stammten aus der Kongregation der Armen Schulschwestern Unserer Lieben Frau. Im Jahre 1965 konnten sie das 100jährige Jubiläum ihrer Lehrtätigkeit an Ismanings Schule am Kirchplatz feiern. Inzwischen stellten sie ihre Lehrtätigkeit aus Mangel an Nachwuchs in Ismaning ein.

53. Dieses Klassenfoto der Schulanfänger entstand an Ostern 1934. Es zeigt die 62 Schüler des J ahrganges 1927/28 mit ihrer Lehrerin und dem Kaplan. Bemerkenswert ist, daß hier Buben und Mädchen gemeinsam unterrichtet wurden, was sonst in Ismaning, wie in ganz Bayern, selten der Fall war. Bis in die sechziger Jahre wurden bei uns Knaben und Mädchen streng getrennt in Klassen oder sogar getrennten Schulen unterrichtet.

54. Hier nochmals ein Klassenfoto von ABC-Schützen, darunter auch der Verfasser des Buches, und zwar schon aus 'moderner Zeit', nämlich von 1950. Wir sehen die 44 Schulanfänger des Jahrganges 1944 mit ihrer Lehrerin Frau Emmi Kaplan; hier aber wieder eine reine Knabenklasse.

55. Schweiger- Wirtschaft. Das Haus, vor dem sich die Mitglieder des Veteranen- und Feldzugs-Soldatenvereins im Jahre 1899 aufgestellt haben, existiert in dieser Form heute nicht mehr. Es war die Schweiger-Wirtschaft, Ecke Bahnhof- und Dorfstraße, damals das Vereinslokal des 1874 gegründeten Vereins. Unser Bild zeigt die Männer mit der alten Fahne beim 25jährigen Jubiläum. Damals war Franz Dasch erster Vorstand. Er war Gründungsmitglied und hatte das Amt des ersten Vorsitzenden 27 Jahre hindurch inne.

56. Das Kurzhaus. Dies war das Haus Nummer 1 in Ismaning. 1914, zu einer Zeit, als es noch keine Straßennamen gab, kaufte Robert Bürkle, der Besitzer der Papierfabrik, das mit Obstspalier geschmückte Haus mit Garten. Hinter der Villa befanden sich Pferdestallnngen sowie ein Wasch- und Schlachthaus. Auch eine Kegelbahn befand sich auf dem Gelände. Zu Haus und Garten gelangte man über eine hölzerne Brücke, die über den zu jener Zeit noch wilden Seebach führte. Hochwasser waren immer wieder unliebsame Überraschungen. Das Haus kam etwa 1920 in den Besitz der Familie Kurz.

57. Das Mayerhöferhaus an der Bahnhofstraße. Ein stattliches Bürgerhaus zeigt diese Ansicht aus dem Jahr 1927. 1898 wurde es von Jakob Mayerhöfer erbaut. Es war das erste farbige Haus in Ismaning, mit 400 Eiweiß wurde es gestrichen. Es hatte damals die Hausnummer 185. Der Erbauer Jakob Mayerhöfer war noch approbierter Bader und Limo-Hersteller (es gab einen 'Limo-Raum' im Haus), eine Remise und später auch eine Friseur-Ladl, in welchem die Familie Pfaffinger - auf unserem Bild mit Gehilfen - ihre Kunden bediente. Seit vielen Jahren hat der heutige Besitzer Doktor Hans Mayerhöfer beziehungsweise sein Sohn seine Arztpraxis in diesem Haus.

58. Die Kraus-Villa. Das Foto von der Krans-Villa an der Münchener Straße stammt aus dem Jahre 1927. Die Familie Frey stellte es zur Verfügung. Die Villa wurde 1907 von Georg Kraus erbaut. Er war Schuster und von 1906 bis 1919 Bürgermeister der Gemeinde. Die Kraus'sche Villa, vor der hier Maria Frey als Kleinkind auf dem Arm ihrer Mutter sitzt, war Sammelplatz für die Milch. Sie wurde durch Pferdefuhrwerke - zum Beispiel durch die beiden Schimmel auf unserem Bild - zweimal täglich nach München gefahren. Die Mutter, Maria Kraus, verkaufte die Milch aus 20- Liter-Kannen im Hof. Später eröffneten Max und Maria Kraus in der Villa ein Milchgeschäft, das bis in die siebziger Jahre bestand.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek