Karben in alten Ansichten

Karben in alten Ansichten

Auteur
:   Wilfried Rausch
Gemeente
:   Karben
Provincie
:   Hessen
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-3066-0
Pagina's
:   96
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2-3 weken (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Karben in alten Ansichten'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

29. Für Rendel ist schon im Jahre 1192 ein an der dortigen Kapelle amtierender Priester erwähnt, 1334 erfolgte die Stiftung einer Priesterpfründe für den Frühaltar St. Beatae Mariae, Zur Erinnerung an diesen Marienaltar wurde die Marienrose in das Ortswappen aufgenommen. Im Jahre 1559 besaïs die Pfarrkirche noch zwei weitere Altäre. Die Reformation erfolgte um 1535. Baulich besteht die Kirche aus einern, aus dem 14. Jahrhundert stammenden, Chorteil und einem im 18. Jahrhundert angebauten Schiff. Während der rechteckige Chor eine flache Decke besitzt, kennzeichnet eine Decke in Korhbogenform das neuere Langhans. Unsere Innenaufnahme von 1910 zeigt diesen Übergang vom Schiff zum Chor mit der schmückenden Deckenmalerei.

30. Noch bis Anfang des 20. Jahrhunderts standen auf vielen Friedhöfen im Karbener Raum diese kunstvoll geschmiedeten Grabkreuze. So wie hier auf dem Friedhof in Rendel um 1900, sind sie auch für Burg-Grafenrode belegt und zeugen von einem hohen Können des einheimischen Schmiedehandwerks.

31. Einen Höhepunkt im Leben der Jugend stellte schon früher in den evangelischen Gemeinden die Konfirmatien dar. Es war ein mit Spannung erwarteter Tag. Lange schon war das Kleid oder der Anzug gefertigt und die Einladungen an die Verwandtschaft verschickt. Nach der vorangegangenen Vorstellung vor der versammelten Gemeinde, fand nun die Einsegnung und die Einnahme des ersten Abendmahles statt. Ein sehr altes Konfrrmationsbild besitzen wir aus Okarben vom 19. April 1914. Die abgebildeten Personen sind, von links, hintere Reihe: Otto Leonhard, Karl Neurath, Heinrich Henrich, Emil Steinbrecher, Adolf Decher und Pfarrer Hermann Bernbeck. Vordere Reihe: Marie Filz, Mathilde Runk, Lina Ullrich, Helma Luther, Eva Reibling, Katharina Agel, Marie Seibel, Lina Hohmann und Elisabeth Jüngst,

32. Die älteste Aufnahme einer Konfirmandengruppe besitzen wir aus Burg-Gräfenrode vom Jahr 1912, von der uns noch alle darauf abgebildeten Personen bekannt sind. Es sind dies, von links, hinterste Reihe: Karl Heß, Rudolf Kötter, Emma Vetter und Pfarrer Schönewolf. Mittlere und vordere Reihe: Johannes Klees, Georg Gebhardt. Marie Heß, Anna Friedemann, Anna Schmidt, Gretchen Jüngst, Wilhelm Braun, Hermann Melchow, Heinrich Heß, Wilhelm Ferklaß und August Stiller.

33. Wie auch heute noch von der gleichen Erwartung geprägt, war schon damals für die katholischen Jugendlichen der Tag der Kommunion am Weißen Sonntag. So zeigen unsere beiden Aufnahmen aus Kloppenheim auf dem linken Foto von 1908 Christa Rupp, später verheiratete Harth, mit der Kerzenträgerin Elisabeth Weil aus Ober-Erlenbach. Das rechte Foto aus der Zeit um 1922 Gregor Harth jr, mit dem Kerzenträger Karl Rupp.

34. Kindergärten vermittelten schon damals erste Gemeinschaftserfahrungen. Auf dem Foto von 1910 aus Groß-Karben sehen wir ohne Zuordnung: Links Schwester Christine sowie die Kinder Lina Götz, Lina Mies, Mathilde Hause, Bettehen Fuhr, Friede Köhler, Marie Diehl, Gretchen Steinmetz, Gretel Wagner, Käthe Fenchel, Minna Fenchel, Marie Thorn, Lina Müller, Hanna Müller, Marie Fenchel, Anna Eckert, Jettehen Stelz, Marie Stelz, Jean Fuhr, Heinrich Buß, Karl Eckert, August Weigand, Emil Stock, Friedel Stock, Friedrich Schäfer, Heinrich Fenchel, Georg Müller, Georg Tiefenstädter, Richard Jüngling, Wilhelm Thorn, Heinrich Diehl, Karl Vetter, Richard Wede, Jean Wede, Marie Eberhard, Lisbeth Thorn, Luise Fink, Marie Diehl, Lina Faust, Marie Brunst, Marie von Vulte, Lisbeth Geist, Anna Zinndorf, Johanna Jakob und Gust! Schicht!.

35. Schulen besitzen in den heutigen Karbener Stadtteilen eine lange Tradition. Viele gehen auf Gründungen des spaten Mittelalters zurück. So besteht die Rendeier Schule schon seit 1592. Diese befand sich in dem 1969 abgerissenen Gebäude auf dem sogenannten Schulberg nahe der Kirche. Um 1900 trug sie auch die Bezeichnung 'Große Schule' da hier die Schuljahrgänge 5 bis 8 unterrichtet wurden. Im Jahre 1872 kam die 'Kleine Schule' in der Klein-Karbener Straße 3, für die Jahrgänge 1 bis 4 hinzu. In beiden Schulen wurde bis zur Errichtung der neuen Schule im Jahre 1954 Unterricht erteilt, Unsere Aufnahme zeigt die kleine Schule um 1900, welche heute der Familie Robert Spruck als Wohnhaus dient.

36. Hier eine Aufnahme aus der großen Schule in Rendel aus dem Jahre 1937. So mancher Betrachter wird sich noch an Schulbänke wie hier zu sehen, erinnern. An Schüler sind hier abgebildet, von links bankweise aufgezählt: Helmut Lenhard, Adolf Schick und Willi Hardt; Helmut Weissenstein, Willi Heim und Hilde Schwind; Wilfried Silberling und Lilli Gruner; Karl Backes und Helma Wolf; Hubert Hoos und Karl Schneider; Hans Wallenfels und Karl Bauer. An der Wand stehend, von links: Jakob Heim, Karl Bagus, Karl Heil, Heinrich Rucker und Otto Hardt. Obwohl altere Klassenbilder aus Rendel vorhanden sind, strahlt doch diese Aufnahme ganz besonders die frühere Schulraumatmosphäre wider.

37. Auch in Klein-Karben bestand schon um 1600 eine Schule, in der außer allgemeinen Fächern, Lateinunterricht erteilt wurde, Diese in der Rathausstraße 10 gelegene Lateinschule fiel im Jahre 1966 der Spitzhacke zum Opfer. Unser Bild zeigt das Gebäude in seinem Zustand einige Jahre vor dem Abbruch, Im Jahre 1840 wurde die 'alte Schule', das heutige Rathaus, errichtet, vor deren Hofseite im Jahre 1920 die Klassenaufnahme der nächsten Seite entstand.

38. Auf der Klein-Karbener Klassenaufnahme sind abgebildet, von links, hintere Reihe: Konrad Schneider, Kar! Jörg, Philipp Stork, Karl Eckhardt, Georg Wilhelmi, Heinrich Körnpel, Friedrich Meiß und die Lehrerin Frau Kratz, Zweite Reihe: Anna Krause, Emma Rack, Lina Meiß, Irma Gebb, Ottilie Stoffe!, Minna Wenze!, Kätha Klees, Kätha Biermann, Willi Steinmetz, Marie Heun, Georg Feuerbach, Christine Blum, Mathilde Döpfner und Kätchen Feuerbach. Dritte Reihe: Grete! Schmidt, Erna Hohmann, Minna Sänger, Luise Gräf, Ida Wilhelmi, Minna Sonntag, Marie Jörg, Lina Döpfner, Ida Clarius, Anna Peter und Elise Tison. Vordere Reihe: Jean Armbruster, Pau! Jörg, Kar! Alex, Karl Gruner, Jean Schmidt, A!ois Vetter, Fritz Kötter, Wilhelm Wieth, Konrad Walles, Karl Läufer, Lutz Schneider, Walter Traband, Willi Jöcke! und Konrad Jörg,

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Leveringsvoorwaarden | © 2009 - 2020 Uitgeverij Europese Bibliotheek