Kelheim in alten Ansichten Band 1

Kelheim in alten Ansichten Band 1

Auteur
:   Richard Fritz und Richard Bauer
Gemeente
:   Kelheim
Provincie
:   Bayern
Land
:   Deutschland
ISBN13
:   978-90-288-5609-7
Pagina's
:   80
Prijs
:   EUR 16.95 Incl BTW *

Levertijd: 2 - 3 werkdagen (onder voorbehoud). Het getoonde omslag kan afwijken.

   


Fragmenten uit het boek 'Kelheim in alten Ansichten Band 1'

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

9. Die Donaumühle. Auch die Wasserkraft der Donau wurde für den Mühlenbetrieb genutzt. Das heute noch unter dem Namen 'Donaumühle' bekannte Gebäude an der Regensburger Straße wurde von der Familie Hällmeyer unter denkmalpflegerischen Gesichtspunkten saniert und wird als Wohnhaus genutzt. Besonders interessant ist das erhaltengebliebene Steindach .

10. Die kleine Donau. So bot sich dem Besucher die Einfahrt in die Stadt zu Beginn der dreißiger Jahre. Von der Abfahrt der Donaubrücke, dem sogenannten Donaubuckel komrnend, führte die Straße bis zum Wöhrdplatz, wo sie beim Mathias-Kraus-Denkmal rechts zum Donautor abbog und dann am Römerturm vorbei zum Mittertor und zur Befreiungshalle führte. Der hölzerne Fußgängersteg über die kleine Donau zur Langschänke (Weißes Brauhaus) im Vordergrund des Bildes wurde im Zuge der Kanalbauarbeiten durch eine Eisenkonstruktion ersetzt. Am Bildrand rechts der Turm der Ottokapelle und das Gebäude, in dem heute die Polizei untergebracht ist.

Don

,

/

Ir.

, f

/,/

11. Die Donaustraße um 1900. Eine ziemlich matschige Angelegenheit war das Begehen und Befahren der Donaustraße um 1900 im Winter. Das Rathaus links im Vordergrund hatte noch einen Zugang von der Donaustraße aus. Hier war die Post untergebracht. Gegenüber, auf der anderen Straßenseite, befand sich der Gasthof Post. Das Gebäude ist heute im Besitz der Firma Weißmüller. Vor dem Rathaus befand sich eine für die damalige Zeit typische Uhrensäule.

Xe/heim Donaustraße

12. Postkutschenzeit. Keine Verkehrs- und Parkplatzprobleme gab es in der Stadt, als noch Postkutsche, Radfahrer und Fußgänger das Straßenbild in der Donaustraße prägten. Im Hintergrund der noch unbebaute Herzberg.

13. Sonntäglicher Spaziergang. Die Donau- und Altmühlstraße bieten hier das Bild einer neuzeitlichen Fußgängerzone. Sie luden ein zum Spaziergang, zum Flanieren und zum gemütlichen Plausch mit Bekannten. Die Damen trugen Sonnenschirm, die Herren Strohhut. Der Hund bewacht das Haus.

14. Die Stadtapotheke. Ein typisches Kelheimer Bürgerhaus ist die Stadtapotheke in der Donaustraße. Hier üben seit dem 16. Jahrhundert Apotheker ihr Gewerbe aus. Das Bild zeigt die Stadtapotheke Anfang der dreißiger Jahre. Deutlich ist darauf auch die alte Kopfsteinpflasterung zu sehen. Unter dem Fenster in der Bildmitte ein Ausflußrohr zur Abwasserbeseitigung.

15. Kaiser und König. Das Jahr 1913 war für Kelheim ein großes Jubeljahr. Man feierte die 100. Wiederkehr der Völkerschlacht von Leipzig. 1m September versammelten sich sämtliche deutschen Fürsten zu einer Gedenkfeier in der Befreiungshalle. Ganz Kelheim war auf den Beinen, als Kaiser Wilhelm 11. (links) und König Ludwig lIl. vor dem Rathaus in der Donaustraße von Bürgermeister Unterbirker, dem Rat der Stadt und Festdamen begrüßt wurden.

16. Festzug beim Kaiserfest. Begleitet von der Militärmusik , bewegte sich 1913 anläßlich des Fürstentreffens der Festzug durch die Ludwigstraße. Hinter den Offizieren die Honoratioren der Stadt mit Gehrock und Zylinder. An der Spitze, rechts im Bild, ein Andenkenverkäufer mit Bauchladen. Links der Gasthof 'Zum weißen Lamm', rechts die Braustätte der Brauerei Ehrnthaller.

17. Der Ludwigsplatz, Mit dieser Ansicht vom Kelheimer Stadtplatz, dem Ludwigsplatz, kündigte eine Kelheimer Bürgerin mit Namen 'Theres' im September 1904 den Besuch ihrer Familie bei der 'Whlgb. Frau Maria Hilz' in Ipsheim an. Auf den damaligen Postkarten wurden die Nachrichten meist auf der Bildseite der Karte vermerkt, weil die Rückseite in voller Breite nur für die Adresse vorgesehen war. Im Vordergrund der Karte das Denkmal des Königs Maximilian IJ.

18. Die Mariensäule. Die Ansichtskarte aus dem Jahre 1929 zeigt den Stadtplatz mit der Mariensäule gegenüber dem Rathaus mit Blick auf die Befreiungshalle. Rechts befindet sich der vielen Kelheimern noch bekannte Sommervorgarten des Café Vogt. Am linken Bildrand, beim rechteckigen Eingang des Rathauses, befand sich früher das Brothaus, in das die Bäcker Brot zum Verkauf anlieferten. Das Bild zeigt die Laternen an der Mariensäule in ihrer ursprünglichen Höhe.

<<  |  <  |  1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  >  |  >>

Sitemap | Links | Colofon | Privacy | Disclaimer | Algemene voorwaarden | Algemene verkoopvoorwaarden | © 2009 - 2022 Uitgeverij Europese Bibliotheek